MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Türkische Presse Türkei

10.04.2012 – Erdoğan, Gül, İstanbul, Syrien, China, Annan, Flüchtlinge

Die Themen des Tages sind: Gül und Brunei im Topkapi-Museum; Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan; 92. Jahrestag der Nachrichtenagentur Anadolu; Annan wird Hatay besuchen; Hashemi in İstanbul; Wasser-Freude der somalischen Kinder; Automobilexport erreicht in den ersten drei Monaten mehr als fünf Milliarden US-Dollar

VONBYEGM, TRT

DATUM10. April 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül und Brunei im Topkapi-Museum
Staatspräsident Abdullah Gül und der Sultan von Brunei, Hadschi Bolkiah Muizaddin Waddaulah haben gestern gemeinsam das Topkapı Palast besichtigt.

Der Direktor des Topkapı-Palast-Museums, İlber Ortaylı informierte die Gäste über die Geschichte des Topkapı-Palastes. Zuweilen gab auch Staatspräsident Gül seinem Gast nähere Informationen über die Reliquien im Museum.

Anschließend gab Gül zu Ehren seines Gastes ein Mittagessen im Adile Sultan Palast in Kandilli, bei dem auch Europaminister Egemen Bağış anwesend war.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan
Nach 27 Jahren besuchte erstmals ein türkische Ministerpräsident China. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wurde vom chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao zeremoniell in Peking empfangen. Nach der offiziellen Zeremonie leiteten die beiden Ministerpräsidenten die Arbeiten der Delegationen zwischen beiden Ländern ein.

Bei der offiziellen China Reise von Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan wurden 6 wichtige Abkommen unterzeichnet. Ferner konzentrieren sich die Gespräche zwischen den Delegationen auf den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern, sowie auf Zusammenarbeit im Bereich der Nuklearenergie. Auf der Tagesordnung von Erdoğan standen neben den Beziehungen zwischen beiden Ländern auch regionale Themen. Dabei traten die jüngsten Entwicklungen in Syrien in den Vordergrund.

92. Jahrestag der Nachrichtenagentur Anadolu
Die Nachrichtenagentur Anadolu feiert ihr 92 jähriges Bestehen. Der Staatsgipfel hat an den Feierlichkeiten des 92. Jahrestages der Nachrichtenagentur Anadolu teilgenommen. Staatspräsident Abdullah Gül sagte in seiner Rede, die Nachrichtenagentur Anadolu habe seit 92 Jahren ihre Aufträge erfolgreich durchgeführt und die Stimme der Türkei weltweit verbreitet. Er sei fest davon überzeugt, dass die Nachrichtenagentur Anadolu ihre Dienste wie bisher erfolgreich fortsetzen und beim Prinzip über die Übermittlung von richtigen Informationen keine Geständnisse machen wird.

Parlamentspräsident Cemil Çiçek seinerseits betonte, er verfolge die jüngsten Entwicklungen in der Türkei und auf der Welt von der Nachrichtenagentur Anadolu. Er sei sehr froh darüber, dass es die Nachrichtenagentur Anadolu gibt.

Auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan äußerte sich und sagte, die Nachrichtenagentur Anadolu sei während Souveränitäts-Kampfes immer die stärkste Stimme der türkischen Nation geworden. Die Nachrichtenagentur Anadolu habe sich im Bereich der Nachrichten zu einer vertrauten Marke entwickelt.

Staatsminister und Vizepremier Bülent Arınç seinerseits betonte, die Nachrichtenagentur Anadolu habe in den letzten Jahren große Vorstöße eingeleitet. Die Nachrichtenagentur Anadolu werde nach 8 Jahren Sendungen in zahlreichen Sprachen senden und ihren Platz unter 5 wichtigen Nachrichtenagenturen der Welt einnehmen.

Der Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei, Kemal Kılıçdaroğlu gratulierte mit einer Botschaft zum 92. Jahrestag der Nachrichtenagentur Anadolu.

Annan wird Hatay besuchen
Der Syrien-Sondergesandte der Vereinten Nationen, Kofi Annan, wird heute in Hatay erwartet.

Annan werde dabei die Flüchtlingslager in Reyhanlı und Boynuyoğun an der türkischen Provinz Hatay, die von den türkischen Behörden an der Grenze eingerichtet worden sind, besuchen. Der Sondergesandte Kofi Annan werde dabei die jüngsten Entwicklungen an der türkisch-syrischen Grenze beobachten.

Annan habe außerdem betont, dass die Türkei bei der Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen aus Syrien nicht alleine stehe.

Hashemi in İstanbul
Der irakische Vizepräsident Tareq al-Hashemi ist gestern mit einem Privatflugzeug auf überraschenderweise von Saudi-Arabien aus in die Türkei gereist.

Hashemi sei in Istanbul eingetroffen, verlauteten die Meldungen gestern. Hashemi hatte vor kurzem Nordirak verlassen.

Näheres über ein offizielles Programm seines Türkei-Besuches ist nicht bekannt aber der Nachrichtenagentur AFP nach, seien Treffen mit türkischen Beamten möglich.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Neuer Aufschwung in den türkisch-chinesischen Beziehungen
Zaman berichtet unter der Schlagzeile „neuer Aufschwung in den türkisch-chinesischen Beziehungen“, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe in Peking, der zweiten Station seines historischen China-Besuchs, hochrangige Kontakte geführt. Erdogan sei vom chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao offiziell empfangen worden. Dabei habe Jiabao gesagt, der Besuch werde das Verständnis und Vertrauen zwischen den beiden Ländern steigern. Die bilateralen Beziehungen würden einen neuen Aufschwung erhalten. Beide Seiten hätten den gemeinsamen Willen, die türkisch-chinesische Freundschaft weiter auszubauen und die Zusammenarbeit zu stärken. Weiter meldet das Blatt, bei dem Besuch habe Ministerpräsident Erdogan eine Reihe von Kooperationsabkommen in den Bereichen Atomenergie, gegenseitige Förderung und Schutz der Investitionen sowie Eisenbahn unterzeichnet.

Hilfsorganisationen haben sich mobilisiert
Yeni Safak schreibt unter der Schlagzeile „Hilfsorganisationen haben sich mobilisiert“, die vor der Gewalt des syrischen Machthabers Baschar al-Assad geflüchteten Syrier würden von den türkischen Hilfsorganisationen versorgt. Die syrischen Flüchtlinge würden ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen und vor den Massakern fliehen. Die syrischen Flüchtlinge würden weiterhin Zuflucht in der Türkei, im Libanon und Jordanien suchen. Inzwischen hätten türkische Hilfsorganisationen auch Hilfsgüter für 2.000 Syrier im jordanischen Mafrak-Gebiet zur Verfügung gestellt.

Automobilexport erreicht in den ersten drei Monaten mehr als fünf Milliarden US-Dollar
Auf den Wirtschaftsseiten von Yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „Automobilexport erreicht in den ersten drei Monaten mehr als fünf Milliarden US-Dollar“, die Erklärung des Vorsitzenden der Union der Uludag-Automobilindustrie-Exporteure, Orhan Sabuncu. Demnach habe Sabuncu betont, der Export der Automobilindustrie sei im ersten Quartal des laufenden Jahres auf 5,169 Milliarden US-Dollar gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg von 3 Prozent.

Wasser-Freude der somalischen Kinder
Aus Star erfahren wir unter der Schlagzeile „Wasser-Freude der somalischen Kinder“, die von der staatlichen Wasserbehörde der Türkei in der somalischen Hauptstadt Mogadischu geöffneten Wasserbrunnen seien eine Hoffnung für die armen Menschen. Der Somalia-Verantwortliche der Türkischen Agentur für Kooperation und Entwicklung, Abdulahad Kökdagi habe erklärt, die türkische Wasserbehörde habe in Mogadischu zahlreiche Wasserbrunnen eröffnet. Ziel der in Somalia tätigen Türken sei es, ein Somalia zu errichten, in dem keine Krankheiten mehr gibt und keine Kinder mehr sterben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...