MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Deutsche Presse

05.04.2012 – Migranten, NSU, Grass, Ausländer, Türkei, Einbürgerung

Migranten engagieren sich kaum; Scholz: Mit Einbürgerung Integrationsprobleme vermindern; Islamfeindliche Parolen auf Tempelhofer Feld entdeckt; Einwanderer-Studie des Statistischen Bundesamts: Höchster Zuwachs an Ausländern seit 15 Jahren; Günter Grass: „Israel gefährdet den brüchigen Weltfrieden“; Türkei macht Putschisten von 1980 den Prozess

VONÜmit Küçük

DATUM5. April 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Im vergangenen Jahr sind so viele Ausländer nach Deutschland umgezogen oder hier geboren worden wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die meisten Zuzügler kamen aus dem europäischen Ausland. Bei den Türken setzte sich dagegen der Minustrend fort.

Ausländer sind in Hamburg kaum in Quartiers- und Stadtteilgremien vertreten. Dagegen engagieren sie sich vor allem bei kulturellen Aktivitäten und in eigenen Migrantenorganisationen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie von Stadtentwicklungs- und Integrationsbehörde hervorgeht.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sieht in der Einbürgerungsoffensive der Hansestadt ein Mittel, um in ganz Deutschland bestehende Integrationsprobleme zu lösen.

Sieben Städte müssen sich auf einen Gedenktext für die NSU-Opfer einigen. Da kann man nicht auch noch deren Familien fragen.

Zweieinhalb Wochen waren iranische Flüchtlinge in Würzburg im Hungerstreik. Nun kamen Vertreter des Bundesamtes für Migration und des bayerischen Sozialministeriums zum Gespräch. Der Streik ist nun unterbrochen – offene Fragen bleiben.

Nach rechtsextremistischen Drohbriefen gegen islamische Einrichtungen in Berlin haben Unbekannte auf dem Flugfeld Tempelhof Sitzsteine mit islamfeindlichen Parolen beschmiert.

Knapp ein Jahr nach der Prügelattacke auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße ist die gegen den Schläger Torben P. verhängte Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten Haft wegen versuchten Totschlags rechtskräftig.

Zahlreiche Politiker und Intellektuelle distanzieren sich von Schriftsteller Günter Grass. Der Literaturnobelpreisträger löst mit einem Text einen handfesten Antisemitismus-Streit aus.

Das Bundesverwaltungsgericht verbietet Nachtflüge am Frankfurter Flughafen. Die 17 vom Land Hessen genehmigten Flüge zwischen 23 und fünf Uhr seien nicht erlaubt, sagte der Vorsitzende Richter.

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik will eine Unterbringung in der Psychiatrie unbedingt vermeiden. Ihn in eine Anstalt zu schicken, sei „sadistischer und grausamer“, als ihn zu töten.

Der serbische Präsident Tadić hat seinen Rücktritt angekündigt und damit gemeinsame Parlaments- und Präsidentenwahlen ermöglicht. Bei den bevorstehenden Wahlen im Mai werde er wieder kandidieren, sagte Tadić.

Der türkische Premier Erdogan könnte im Streit um das iranische Atomwaffenprogramm eine entscheidende Rolle spielen. Eine stabile Sicherheitslage in der Region ist auch im Interesse der Türkei.

In Istanbul hat am Mittwoch der Prozess gegen die ehemaligen Putschistenführer Kenan Evren und Tahsin Şahinkaya begonnen. Evren war Generalstabschef der türkischen Armee und von 1982 bis 1989 Staatspräsident des Landes.

Integration und Migration

Höchster Zuwachs an Ausländern seit 15 Jahren

Deutschland

Günter Grass: „Israel gefährdet den brüchigen Weltfrieden“

Nachtflugverbot Frankfurt

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...