MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Türkische Presse Türkei

27.03.2012 – Erdoğan, Südkorea, Türkei, Syrien, Erdbeben, Bosnien, Iran

Die Themen des Tages sind: Erdoğans Kontakte in Seoul; Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und Türkei; Bağış: „Das Priesterseminar ist unsere innere Angelegenheit”; Türkei schließt Botschaft in Damaskus; Erdbeben erschüttert Bulanık; Erdoğan-Obama Treffen; Danke aus Bosnien für 20 Jahre; Atomgespräche mit Iran am 13. April

VONBYEGM, TRT

DATUM27. März 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğans Kontakte in Seoul
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan und seine Ehegattin Emine Erdoğan wurden gestern vom südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak und seiner Ehegattin Kim Yoon Ok im Blauen Haus herzlich empfangen. Erdoğan hat sich im „Goldenen Buch“ der Blauen Haus verewigt.

Desweiteren kamen die Delegaitonen unter Beteiligung von Außenminister Ahmet Davutoğlu, Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan, Minister für Energie und Bodenschätze, Taner Yıldız zu Gesprächen zusammen.

Unterdessen kam Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zusammen und forderte ein Ende von Gewalt und Blutvergießen in Syrien zu unternehmen.

Erdoğan traf sich gestern auch mit dem jordanischen König Abdullah zusammen. Danach kam er mit dem chilenischen Präsidenten Sebastian Pinera für ein einstündiges Gespräch zusammen. italienischen Regierungschef Mario Monti, mit dem Präsidenten von Kasachstan, Nursultan Nasarbayew und mit dem pakistanischen Ministerpräsidenten Yousuf Reza Gilani zusammen.

Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und Türkei
Am Rande des Nukleargipfels haben sich Südkorea und die Türkei gestern auf ein Freihandelsabkommen vereinbart. Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan und südkoreanische Handelsminister Park Tae Ho unterzeichneten gestern das Freihandelslabkommen.

Diesbezüglich sollen die Veränderungen schrittweise erfolgen. Mit diesem Freihandelsabkommen werden zunächst die Zollgebühren für industrielle Produkte, die aus Südkorea in die Türkei exportiert werden, innerhalb von fünf Jahren vollkommen abgeschafft. Für den Export aus der Türkei nach Südkorea wird die Abschaffung der Gebühren innerhalb von sieben Jahren wegfallen.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens betonte Erdoğan, dass der Handelsvolumen zwischen der Türkei und Südkorea sieben Milliarden Dollar beträgt. Erdoğan hofft außerdem auf Investitionen aus Südkorea in die Automobilbranche und die Technologie.

Bağış: „Das Priesterseminar ist unsere innere Angelegenheit”
EU-Minister und Verhandlungsführer Egemen Bağış antwortete auf eine Frage über die Diskussionen zur Öffnung des Priesterseminars auf Heybeliada, dass das Priesterseminar die innere Angelegenheit der Türkei sei und sagte: „Die Öffnung des Seminars ist keine Bedrohung für die Türkei. Die Öffnung ist besonders zur Achtung der Menschenrechte und Glaubensfreiheit sehr bedeutend. Solch ein Schritt wird der Türkei sehr viel beitragen und sollte gefördert werden.“

Unterdessen wies EU-Minister Bağış entsprechend auch darauf hin, er hoffe, man könnte die Schritte zur Lösung der Probleme der Türken, die in Westthrakien leben, fortsetzen.

Türkei schließt Botschaft in Damaskus
Das türkische Außenministerium teilte gestern mit, die Türkei habe angesichts der angespannten Sicherheitslage in Syrien ihre Botschaft in Damaskus bis auf weiteres geschlossen. Zuvor hatten bereits andere Staaten ihre Diplomaten abgezogen.

Unterdessen habe die Regierung angekündigt, sie werde die syrische Opposition mit Medikamenten und Kommunikationsmitteln unterstützen, nur nicht mit Waffen. Außerdem haben die Türkei und die Arabische Liga für Montag und Dienstag Vertreter der syrischen Oppositionsgruppen aufgerufen, sich zu Gesprächen in İstanbul zu treffen. Am kommenden Sonntag werden ebenfalls in İstanbul Außenminister jener Staaten zusammenkommen, die als „Freunde Syriens“ eine politische Lösung des Konflikts anstreben.

Erdbeben erschüttert Bulanık
Gestern erschütterte ein Erdbeben der Stärke 5,0 die Provinz Muş. Nach ersten Berichten wurde die Kreisstadt Bulanık -15km nördlich des Vansees- am schwersten vom Erdbeben betroffen. Nach Auskunft der Bogaziçi Universität soll das Epizentrum 6 km. nördlich von Bulanık liegen. Das Erdbebenforschungsinstitut der Uni erklärte, das Erdbeben habe eine Stärke von 5,0 nach der Richterskala gehabt und mit einer Tiefe von 5 km registriert worden.

Das Erdbeben wurde auch in Muş und in den Nachbarprovinzen Erzurum und Ağrı gespürt. Ersten Angaben der Provinzverwaltung zufolge sollen annähernd 20 Gebäude eingestürzt bzw. stark beschädigt worden sein.

Preis an „Lal Gece“
Nachdem der Film „Lal Gece „Night of Silence“ von Regisseur Reis Çelik auf der Berlinale den Kristallbär erzielt, wurde sie nun in Würzburg zum besten Film gewählt.

Regisseur Reis Çelik erzählt in „Lal Gece“ von langen Blutfehden und die tragische Geschichte einer ungewöhnlichen Hochzeitsnacht. Damit wurde der Film das dritte Mal ausgezeichnet.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Historisches Abkommen mit Südkorea
In Sabah lesen wir unter der Schlagzeile ‘Historisches Abkommen mit Südkorea’, Türkei und Südkorea hätten ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Die zweiten Unterschriften für das Freihandelsabkommen würden im Juni gesetzt und Ziel sei es das derzeitige Handelsvolumen zwischen beiden Ländern in Höhe von 7 Milliarden Dollar zu erhöhen.

Erdoğan-Obama Treffen
Yeni Safak schreibt, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der im Rahmen des nuklearen Sicherheitsgipfels nach Korea gereist ist, sei in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit US-Präsident Barack Obama zusammengekommen und habe gestern mit weiteren Staats- und Regierungschefs Gespräche geführt.

Ferner lesen wir, Erdogan sei nach dem Treffen mit dem südkoreanischen Staatspräsidenten Lee Myung-Bak im Präsidialpalast zuerst mit dem jordanischen König Abdullah zusammen gekommen. Anschließend habe Erdogan jeweils getrennte Gespräche mit dem chilenischen Präsidenten Sebastian Pinera, UN-Generalsekreter Ban Ki-Moon, dem pakistanischen Premier Yussuf Riza Gilani, Italiens Ministerpräsident Mario Monti und den kasachischen Staatspräsidenten Nursultan Nazarbayev geführt. Dabei sei vor allem das Thema Syrien erörtert worden.

Danke aus Bosnien für 20 Jahre
In Star lesen wir unter der Schlagzeile‚ Danke aus Bosnien für 20 Jahre‘, der Präsident der Türkischen Großen Nationalversammlung Cemil Cicek sei mit dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Bosnien Herzegowina, Milorad Zivkovic, zusammengekommen.

Zivkovic habe sich bei Cicek für die Hilfe der letzten 20 Jahre bedankt. Parlamentspräsident Cicek habe daraufhin gesagt, die Beziehungen zwischen beiden Ländern seien immer herzlich gewesen, die Türkei habe immer hinter Bosnien Herzegowina gestanden und sich für die Lösung der Probleme Bosnien Herzegowinas eingesetzt und werde dies auch in Zukunft tun.

Atomgespräche mit Iran am 13. April
In Zaman lesen wir, die Atomgespräche mit dem Iran würden am 13. April aufgenommen. Der Nachricht zufolge würden im Sitz der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien die von drei westlichen Diplomaten als 5+1 bezeichneten ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China sowie Deutschland mit dem Iran Gespräche führen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...