MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

TV-Tipps des Tages

16.03.2012 – Jesus, Muslime, Neonazi, Ausländer, NPD, Rechtsextremismus

TV-Tipps des Tages sind: Jesus ist Moslem; NDR Talk Show; Cosmo TV extra: Zum Rechtsextremismus in Deutschland – Moderation: Till Nassif – Themen: Kommt jetzt ein Verbot der NPD? Wie Rechte um die Jugend werben; Eine Schule gegen Rechts. Philosophie: Laizismus. Laizismus, die französische Ausprägung des Säkularismus, sieht eine radikale Trennung von Kirche und Staat vor

VONÜmit Küçük

DATUM16. März 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Jesus ist Moslem
Dokumentation (Gesellschaft – Religion, Kirche) – Film von Antonella Berta – Baran kommt noch nicht so gut mit dem Hirtenstab zurecht, aber seine Rolle als Josef im Hirtenspiel mag er sehr. Neben ihm steht Fatma, sie spielt die Maria. Baran und Fatma sind fünf Jahre alt und gehen in die Kindertagesstätte am Goetheplatz in der Mainzer Neustadt. 100 Kinder sind hier, 87 von ihnen mit einem Migrations-Hintergrund. Die meisten sind Moslems. In der Kita sind fast alle Religionen vertreten. Leiterin Regina Schneider lernt Tag um Tag mit den Wünschen, Bedürfnissen und Ängsten der Eltern umzugehen, die ihre unterschiedlichen ethischen Werte und kulturellen Traditionen mit- und einbringen. Ob Zuckerfest, Nikolaus oder der Geburtstag des Propheten: Die Kinder feiern alle Feiertage gemeinsam. Die Dokumentation „Jesus ist Moslem“ zeigt, wie religiöser Respekt und kulturelle Koexistenz in einem Mainzer Kindergarten erfolgreich gestaltet werden. 12:30-13:00 • 3sat

NDR Talk Show
Moderation: Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt

Gäste: Cornelia Froboess, Schauspielerin; Uschi Glas, Schauspielerin; Jorge González, Choreograf; Katrin Müller-Hohenstein, Moderatorin; Dieter Hallervorden, Komiker

Cornelia Froboess
Sie war der erste Kinderstar im Nachkriegsdeutschland. Ihr Lied „Pack die Badehose ein“ ließ sie zum Inbegriff der Berliner Göre werden, als Teenager avancierte sie in Schlagerfilmen mit Peter Kraus zum Teenie-Traumpaar der 1950er-Jahre. In den 1980er-Jahren drehte sie mit Rainer Werner Fassbinder. Danach zog sie sich mehr und mehr aus dem Film- und Fernsehgeschäft zurück und spielte Theater. Jetzt ist sie am 30. März in dem ARD-Film „Eine halbe Ewigkeit“ zu sehen.

Uschi Glas
Seit fast einem halben Jahrhundert spielt sie ganz vorne mit, preisgekrönt von Bambi bis Bundesverdienstkreuz. Uschi Glas kam „Zur Sache, Schätzchen“, lebte mit Elmar Wepper als „Zwei Münchner in Hamburg“ und gibt gern die starke Frau mit sanfter Seele. So wie aktuell im ZDF-Film „Katie Fjorde – Sprung ins Glück“.

Jorge González
Von Kuba zur Casting-Show: Mit 17 Jahren verließ González seine karibische Heimat, um in Bratislava Radioökologie zu studieren. Inzwischen lebt er in Hamburg als Stylist, Model und Choreograph und dirigiert die Kandidatinnen der Sendung „Germanys Next Topmodel“ über die Laufstege.

Katrin Müller-Hohenstein
Gerade wurde sie mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet: Für Katrin Müller-Hohenstein fing das Jahr aufregend an. Jetzt folgen die sportlichen Highlights wie die Olympischen Sommerspiele in London und die Fußball-EM in Polen und der Ukraine. Ein Traumjahr für die Moderatorin von „das aktuelle Sportstudio“.

Dieter Hallervorden
Es sind nicht nur seine berühmten Grimassen, die die vielen Gesichter des Komikers zeigen: Als Kabarettist, Schauspieler, Moderator und Sänger ist Dieter Hallervorden ein künstlerisches Multi-Talent. Seit einigen Jahren leitet er auch das Berliner Schlosspark-Theater. Hier spielt der 76-Jährige aktuell eine Hauptrolle in „Ich bin nicht Rappaport“. Wegen des Werbe-Plakats zu dem Stück musste Hallervorden sich jüngst gegen Rassismus-Vorwürfe wehren. 22:00-00:00 • NDR Niedersachsen

Cosmo TV extra
Zum Rechtsextremismus in Deutschland – Moderation: Till Nassif – Themen: Kommt jetzt ein Verbot der NPD? Wie Rechte um die Jugend werben; Eine Schule gegen Rechts

Kommt jetzt ein Verbot der NPD?
KÖLN. Seit dem Aufdecken der NSU im letzten Jahr kocht die Debatte um ein Verbot der NPD wieder hoch. Schon bald wollen die Innenminister entscheiden, ob sie einen neuen Verbotsantrag starten. Doch wie aussichtsreich ist ein solches Verbot? Sind die Erkenntnisse der Ermittler über die Verstrickungen zwischen NSU und NPD Grundlage für eine neue Bewertung der Partei? Cosmo TV schaut genauer hin und zeigt Chancen und Risiken eines möglichen neuen Verbotsverfahrens.

Wie Rechte um die Jugend werben
AACHEN. Gitarren und rechte Parolen: Musik mit rassistischen und Gewalt verherrlichenden Inhalten – für viele ist das der erste Kontakt zur rechten Szene. Der Journalist Thomas Kuban war jahrelang mit verdeckter Kamera in der deutschen Nazi-Musikszene unterwegs, er spricht von der „Einstiegsdroge“ Musik. Auch der Fußball ist attraktiv für die rechte Szene. Unter dem Deckmantel Fußballleidenschaft finden sich immer wieder rechte Gruppierungen – im Stadion entsteht so der Kontakt zu jungen Menschen. Cosmo TV untersucht die Szene und erklärt, wie die rechte Rekrutierung funktioniert.

Eine Schule gegen Rechts
PULHEIM. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – immer mehr Schulen schließen sich diesem Netzwerk an. Das Konzept: Mut zeigen gegen Rechts – und das wird am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim schon seit Jahren praktiziert. Diesmal heißt es konkret für die Kinder: Aufkleber der Rechten abknibbeln. Und sie lernen eine Zeitzeugin kennen, die die Naziherrschaft in Deutschland überlebt hat. Cosmo TV begleitet die Schüler auf ihrer Säuberungstour durch die Stadt – und zeigt, wie junge couragierte Menschen ein Zeichen gegen Rechts setzen. 02:20-03:00 • EinsExtra

Philosophie: Laizismus
Gast: Jean-Claude Monod – Der junge Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht zusammen mit seinem Gast eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen.

Laizismus, die französische Ausprägung des Säkularismus, sieht eine radikale Trennung von Kirche und Staat vor. Woher kommt diese Weltanschauung und was sind ihre Absichten? Ist Säkularismus mit Antireligiosität gleichzusetzen? Und was meint Sarkozy mit seiner Rede von der „positiven Laizität“? Gemeinsam mit dem promovierten Philosophen, Jean-Claude Monod, geht Raphaël Enthoven diesen Fragen auf den Grund und macht Kompliziertes verständlich.

Hintergrundinformationen:
Jean-Claude Monod ist Forschungsleiter am CNRS und unterrichtet an der Elitehochschule École normale supérieure in Paris. Seit 1996 ist er Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift „Esprit“, 1997 war er Mitglied der staatlichen Mission für Immigration und Staatsangehörigkeit und 1998 Berater der französischen Mission zum 50. Jahrestag der Menschenrechtserklärung. Monod beschäftigt sich vorrangig mit der deutschen Philosophie nach Hegel und insbesondere mit Fragen des Verhältnisses von Religion und Politik und Interpretationen der Moderne.

Seine letzte Veröffentlichung erschien unter dem Namen „Sécularisation et laïcité“ (2007) und beschäftigt sich mit den Begriffen Säkularismus und Laizismus, sowie ihrem Verhältnis zueinander.

Diese Sendung können Sie bereits sieben Tage vor der Ausstrahlung unter: www.arte.tv/philosophie sehen. 07:30-08:00 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...