MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Forderung

Deutschland ENTNAZIFIZIEREN

Rund 130 Erstunterzeichner aus Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft fordern im Hinblick auf die Verwicklung von Behörden in die Neonazimordserie Bund und Länder auf, Deutschland zu ENTNAZIFIZIEREN. MiGAZIN dokumentiert den Aufruf im Wortlaut:

DATUM27. Februar 2012

KOMMENTARE20

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

1951 beschloss der Deutsche Bundestag, dass die von den Alliierten auferlegte, im Grundgesetz vorgeschriebene Entnazifizierung der deutschen staatlichen Institutionen beendet werden soll. Personelle Kontinuitäten in Gesellschaft, Kultur, Presse, Ökonomie, Jurisdiktion und Politik blieben in den folgenden Jahrzehnten erhalten, struktureller, insbesondere ein offener und verdeckter Rassismus, sowie Einstellungen, welche rechte Gewalt verharmlosen reichen bis heute.

Nachdem erst Mitte November 2011 bekannt geworden ist, dass eine Organisation, die sich zum Nationalsozialismus bekannte, jahrelang rassistische Morde begehen konnte und staatliche Institutionen offensichtlich in einem bisher noch nicht bekannten Ausmaß involviert waren, fordern wir die konsequente Entnazifizierung Deutschlands.

Damit meinen wir vor allem die Anerkennung des Rassismus als ein reales Problem in Deutschland. Die Forschung hat den Rassismus in Deutschland bereits als ein strukturelles Problem analysiert. Die Heitmeyer-Studie und die Studien der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigen deutlich, dass Rassismus ein gesamtgesellschaftliches Phänomen ist. Rund jeder zweite Deutsche ist der Meinung, es gebe „zu viele Ausländer“ in Deutschland. Die Islamfeindlichkeit steigt, der Antisemitismus hält an. Rassismus manifestiert sich nicht nur am Rande der Gesellschaft, im rechten Terror, sondern spiegelt sich auch im Denken und Handeln von Personen wider, welche in staatlichen Institutionen tätig sind, wie zum Beispiel dem Innenministerium, der Polizei oder dem Verfassungsschutz. Rassismus ist kein neues Phänomen in Deutschland, sondern hat eine lange Tradition.

Teilnahme: In einer online Petition kann man die Aktion unterstützen. Die Unterzeichnung erfolgt mit wenigen Klicks, wenn man einen Facebook, Google oder Twitter Account hat.

Aber welche Schritte sollten gegen die Akzeptanz rassistischen Denkens in der Mitte der Gesellschaft unternommen werden? Eine Ausweitung der Forschung zu Ursachen und Folgen des Rassismus für die Gesellschaft in Deutschland und deren öffentliche Diskussion unter Einbeziehung der rassistischen, völkischen und kolonialen Traditionen wären erste wichtige Schritte für eine kritische Auseinandersetzung. Die Erforschung soll durch die entscheidungsrelevante Mitarbeit von Vertreter_innen betroffener Gruppen erfolgen. Darunter verstehen wir unter anderem: Migrant_innen-Selbstorganisationen, Minderheitenorganisationen und von diesen Institutionen anerkannte Wissenschaftler_innen aus der Rassismusforschung sowie antifaschistische Initiativen aus der Zivilgesellschaft. Gerade Deutschland hätte sich auf Grund seiner historischen Verantwortung bereits früher dem Rassismusproblem klar und konstruktiv öffnen müssen.

Gleichzeitig liegt auch in Deutschlands Vergangenheit der Schlüssel, diese Auseinandersetzung anzugehen. Eine Offenlegung aller NS-Verbindungen von staatlichen Institutionen wäre ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Strukturen werden von Menschen gestaltet. Mit einer Offenlegung sämtlicher Biografien, in denen sich die Verbindungen zum Nationalsozialismus zeigen, lassen sich auch die Kontinuitäten zu Deutschlands rassistischer Vergangenheit erkennen. Die Strukturen sind kritisch zu überprüfen und gegebenenfalls zu reformieren. Insbesondere sind die Verfassungsschutzämter des Bundes und der Länder, das Bundeskriminalamt, die Landeskriminalämter, der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst durch unabhängige, transparent arbeitende Institutionen zu überprüfen.

Wir fordern Dezernate für rassistisch motivierte Delikte, diese hätten schon viel früher zu einer Aufklärung der Morde der Rechtsterroristen führen und sogar Leben unschuldiger Menschen retten können. Die Aufklärung soll gegenüber der Gesellschaft transparent erfolgen. Beim kleinsten Verdacht auf eine rechte Motivation muss der Fokus darauf gerichtet werden.

Noch immer gibt es keine befriedigenden Stellungnahmen der Regierung und Landesregierungen, weshalb die Zahl der rassistisch motivierten Morde von öffentlicher Seite klein geredet wird. Wir erwarten eindeutige Stellungnahmen von der Bundeskanzlerin, vom Bundesinnenministerium und von den Ministerpräsidenten der jeweiligen Länder zu sämtlichen Fällen, insbesondere, wie sie zu der Einschätzung von „nur“ 48 Tötungsdelikten mit rechter Tatmotivation gegenüber der 182 von der Amadeo-Antonio-Stiftung ermittelten kommen, sowie ihrer Untersuchung. Auch Fälle vor 1990, die in offiziellen Statistiken bisher nicht vorkommen, sind zu berücksichtigen.

Ein unabhängiges Gremium kann hier für Aufklärung sorgen. Nach einer ernsthaften Aufklärung der Zusammenhänge sind entsprechend personelle Konsequenzen zu ziehen. Ähnlich wie es bei der rassistischen Ermordung von Stephen Lawrence, einem jungem Schwarzen Mann, in England der Fall war. Fünf Jahre nach dem Mord wurde in England die Macpherson-Kommission ins Leben gerufen, ein unabhängiges Gremium, das einen Bericht erarbeitete. Mit dem Ergebnis, dass Scotland Yard bei den Ermittlungen auf dem rechten Auge blind war.

Die Kommission veröffentlichte Empfehlungen, wie institutioneller Rassismus in den Sicherheitsbehörden und in der Gesellschaft verhindert und bekämpft werden kann.

Die beste Methode sich dem Rassismus in Deutschland zu stellen, ist nicht ihn zu verdrängen, sondern offen und klar diesem Problem entgegen zu treten.

Die Bezeichnung der NSU-Morde als “Dönermorde” ist nur ein Beispiel zahlreicher rassistisch geprägter medialer Stereotypen. Eine unabhängige Media-Watch-Stelle könnte eine rassistische Grundprägung durch die Medien verhindern. Daher sehen wir den Aufbau einer solchen Einrichtung – nach dem Vorbild des britischen Ofcom (Independent regulator and competition authority for the UK communications industries) – als dringend erforderlich an. Eine unabhängige Media-Watch-Stelle erarbeitet antirassistische Richtlinien, deren Einhaltung in Zusammenarbeit mit dem Presserat kontrolliert wird. Medien reproduzieren tagtäglich Bilder, in denen Menschen, die eigentlich durch Rassismus benachteiligt sind, als Kriminelle, als Tatverdächtige dargestellt werden.

Deutschland bedarf ganz dringend eines aktiven Abbaus von institutionellem Rassismus. OECD Untersuchungen zeigen, dass Teilhabechancen, etwa beim Zugang zu Bildung oder auf dem Arbeitsmarkt abhängig vom nationalen oder ethnischen Hintergrund sind.

Hierzu benötigen wir die Implementierung von Anti-Diskriminierungsgesetzen (wie bereits von der EU vorgeschrieben) und eine Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik. Zudem fordern wir kontinuierliche Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter_innen des öffentlichen Dienstes in Bezug auf Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung.

Der Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland bedarf einer erheblich stärkeren Finanzierung von Antidiskriminierungsstellen, antifaschistischen Initiativen und zivilgesellschaftlichem Engagement gegen Rassismus. Oft wird erwartet, dass antirassistisches Engagement von Migrantinnen-Organisationen ehrenamtlich erbracht wird. Auch dies ist ein Ausdruck dafür, welchen geringen Wert die Gesellschaft der Bekämpfung des Rassismus beimisst – Nazis gibt es nur, weil diese Gesellschaft sie zulässt. Rassismus auf ein Problem zwischen Nazis und Migranten zu reduzieren, heißt die Realität dieses Landes zu verkennen und der Verantwortung aus dem Weg zu gehen.

Wir sollten die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds nicht mit noch mehr Gleichgültigkeit strafen. Ihr Tod sollte unser Leben, unser Denken und unser Handeln verändern. Deutschland und die deutsche Bundesregierung muss etwas gegen den wachsenden alltäglichen Rassismus in der Gesellschaft unternehmen: Deutschland muss sich ENTNAZIFIZIEREN.

Die Erstunterzeichner_innen:

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

20 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. hannibal sagt:

    Rund 130 Erstunterzeichner aus Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft ???

    Eine Gruppe von vorwiegend türkischen Staatsangehörigen bzw. Personen mit türkischem Migrationshintergrund fallen erneut auf womit ?

    WIR FORDERN….

    …Eine Ausweitung der Forschung zu Ursachen und Folgen des Rassismus für die Gesellschaft in Deutschland und deren öffentliche Diskussion unter Einbeziehung der rassistischen, völkischen und kolonialen Traditionen….

    …Erforschung soll durch die entscheidungsrelevante Mitarbeit von Vertreter_innen betroffener Gruppen erfolgen. Darunter verstehen wir unter anderem: Migrant_innen-Selbstorganisationen,…..

    ….Offenlegung sämtlicher Biografien, in denen sich die Verbindungen zum Nationalsozialismus zeigen….

    …Strukturen sind kritisch zu überprüfen und gegebenenfalls zu reformieren…

    …Dezernate für rassistisch motivierte Delikte…

    …eindeutige Stellungnahmen von der Bundeskanzlerin, vom Bundesinnenministerium und von den Ministerpräsidenten der jeweiligen Länder zu sämtlichen Fällen…

    …Fälle vor 1990, die in offiziellen Statistiken bisher nicht vorkommen, sind zu berücksichtigen….

    …eine unabhängige Media-Watch-Stelle…

    …Implementierung von Anti-Diskriminierungsgesetzen …

    … eine Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik…

    … kontinuierliche Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter_innen des öffentlichen Dienstes in Bezug auf Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung…

    …erheblich stärkeren Finanzierung von Antidiskriminierungsstellen, antifaschistischen Initiativen…

    …Deutschland und die deutsche Bundesregierung muss etwas gegen den wachsenden alltäglichen Rassismus in der Gesellschaft unternehmen…

    … Deutschland muss sich ENTNAZIFIZIEREN…

    Sonst noch was ?

    Selten finded man eine Ansammlung solcher Anmaßung.
    Das stärkste Stück ist dann auch „Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik“. Mit Sicherheit NICHT, meine Damen und Herren!
    Noch leben Sie und wir in Deutschland in einer Demokratie mit Mehrheitswahlrecht, und die gewählte Regierung setzt die Regeln fest,
    wie und was in diesem Lande geschieht.

    „Medien reproduzieren tagtäglich Bilder, in denen Menschen, die eigentlich durch Rassismus benachteiligt sind, als Kriminelle, als Tatverdächtige dargestellt werden ?“

    Das müßen die Medien nicht tagtäglich reproduzieren, diese Tatverdächtigen und Straftäter gibt es jeden Tag NEU !

    Benachteiligt ? Die übliche „Opferolle“ ?

    Eine Unverschämtheit sondergleichen.

  2. Optimist sagt:

    „Nazis gibt es nur, weil diese Gesellschaft sie zulässt.“. Genau so siehts mal aus. Ich würde sogar noch weiter gehen und die These aufstellen, daß das sogar bewußt gewollt ist, aber das ist ja bereits angedeutet worden.

    Liebes MiGAZIN-Team, wo kann man sich denn dieser „unverschämten“ Liste anschließen? Geht das überhaupt noch?

  3. alpay sagt:

    @hanniball: wieso nicht auffallen, oder sollen die unter ihren kopftüchern unauffällig rumschleichen, damit ihr haus nicht angezündet wird. Sie verstehen immer noch nicht. Das sind Menschen die einen Teil der Öffentlichkeit in diesem Land bilden. Sprache ist schon was schönes: Wenn Sie etwas gegen Entnazifizierung haben, dann haben Sie ja etwas gegen diese Republik. Sagen Sie doch mal was Ihnen lieber wäre.

  4. Rechenratz sagt:

    „und eine Abkehr von einer restriktiven Einwanderungspolitik.“

    Lach. Dann mal hereinspaziert, ihr Millionen von Analphabeten und Unqualifizierten, denen wir natürlich keine soziale Leistung abschlagen wollen. Hoffentlich verdrängen die Abermillionnen von hilfebedürftigen Schwarzafrikanern aber dann nicht die türkischen Gemüsehändler aus den deutschen Innenstädten… oder meint diese Petition nicht eher „Abkehr von einer restriktiven türkischen Zuwanderung? *zwinker*

  5. Pepe sagt:

    Ich finde schon, dass türkischstämmige Deutsche das Recht haben, in diesem Fall eine Entnazifizierung zu fordern. Immerhin haben Türken maßgeblich zur Wirtschaftslage dieses Landes beigetragen.

  6. Rechenratz sagt:

    Pepe, hätten wir auf Druck der USA nicht die Türken holen müssen, wir hätten weitere Italiener, Spanier oder Jugoslaven geholt. Diese hätten wir auch gewollt! DAS darf man nicht vergessen!

  7. Aprika sagt:

    @alpay:

    Man kann auch nur was gegen diese Republik haben, in der Deutsche dafür kämpfen, dieses Land vor schädlichen Einflüssen (= Zersetzung aller traditionellen Werte, unbegrenzte Einwanderung aus untersten Schichten, Umdeutung von Begriffen zugunsten politischer Macht, Kriminalisierung von Patrioten) bewahren zu wollen.
    Die sog. „Entnazifizierung“ ist eine aus politischem Kalkül heraus gebrachte Bezeichnung, um den Deutschen ihren ohnehin schon übergroßen Schuldkomplex noch zu verschärfen und eigene Forderungen leichter stellen zu können.

  8. Rechenratz sagt:

    Es gibt in Deutschland weder mehr noch weniger Rassismus als in anderen europäischen Ländern. Es gibt auch keine Nazis und deshalb auch keinen Grund, Deutschland entnazifizieren zu müssen. Eher müsste Deutschland von Ex-Kommunisten und STASI-Mitarbeitern befreit werden. Und wenn diese Kommission wirklich und ernsthaft an einer Entnazifizierung interessiert ist, müsste sie in ihren eigenen Reihen anfangen: ich sage nur Bozkurt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Graue_W%C3%B6lfe
    DAS gehört verboten! An erster Stelle!

  9. Alpay sagt:

    @Aprika (schöner Name,woher is der?): Sie streiten also (vermutlich vehement) ab, daß diese Menschen sich für dieses Land und das darin lebende Volk einsetzen. Gut. Das sind alles Parasiten, die sich an der deutschen Nation und ihrem Volk bereichern wollen. Sie ins Verderben führen, und ihre Vernichtung planen. Wenn Sie wirklich so denken? Wieso bringen Sie dann diesen Vorfall nicht vor ein internationales Gericht? Ach so das ist von volkszersetzenden Verrätern besetzt. Letztendlich führt das was, und vor allem, wie sie es vorbringen, dazu einen Rassenkrieg (oder was auch immer) anzuzetteln. Wäre ich ein Migrant, würde ich ihnen nur eins sagen:Sehen Sie darum geht es: Sie schaffen es ja nicht einmal zu sich selbst zu stehen ( d.h. ich muss sagen, was sie denken), wollen aber mitreden, was bitte soll man da ernst nehmen? Ach Sie haben Angst davor kriminalisiert zu werden? Willkommen im Club, manche Leute werden nicht dafür kriminalisiert was sie sagen, ihr aussehen reicht schon. @rechenratz (schöner Name, woher is der?): ja genau, denn nur die wollen hierher.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...