MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Türkische Presse Türkei

23.01.2012 – Verfassung, Erdoğan, BCC, Davutoğlu, EU-Beitritt Türkei, Armenien

Die Themen des Tages sind: Çiçek: „Nicht wir sondern die Bürger werden Reden“; Auszeichnung an Erdoğan; Davutoğlu: “Wir sind bereit beim Syrien Konflikt mit der UN zusammen zu arbeiten“; Davutoğlu sagt Brüssel-Reise ab; Dreifache Gliedmassen-Transplantation in Antalya; Erdoğan: „Wir werden der EU eine Vision verleihen“

VONBYEGM, TRT

DATUM23. Januar 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Çiçek: „Nicht wir sondern die Bürger werden Reden“
Parlamentspräsident Cemil Çiçek äußerte sich zu der neuen Verfassung, bei einen von der Türkischen Kammern und Börsenunion organisierten Versammlung. Laut Çiçek ist für die Verfassungsausschuss, die Meinung der Bürger über der neuen Verfassung wichtiger als die von ihnen selbst. Falls es gingen würde würden sie alle Bürger über ihrer Stellungnahme nachfragen. Çiçek sagte: „Wir schreiben keine neue Verfassung sondern wir erstellen es. Sollten wir es nur schreiben dann könnten wir von platzt aus ein Entwurf anfertigen und vorlegen. Das wäre der falsche Weg. Das haben wir festgestellt. Bei einer neuen Verfassung ist es wichtig die Meinung und den Urteil der Bürger zu berücksichtigen. Solche Versammlungen sind daher wegweisend.“

Auszeichnung an Erdoğan
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wurde mit einer Sonderauszeichnung der goldenen Statue der Business Center Club (BCC) in Polen ausgezeichnet.

Stellvertretender Ministerpräsident Ali Babacan hat an diesem Wochenende an der Preisverleihung teilgenommen. Ministerpräsident Erdoğan konnte an der Preisverleihung nicht teilnehmen und sandte eine Botschaft, in der er die Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern betonte. Ministerpräsident Erdoğan brachte auch seine Zufriedenheit über Polens Unterstützung für die türkische EU-Mitgliedschaft zum Ausdruck.

„Die Türkei hat viele Kriterien erfüllt, obwohl sie ein EU-Beitrittskandidat ist. Ich bedanke mich bei Polen für ihre Unterstützung“, sagte Erdoğan. Stellvertretender Ministerpräsident Ali Babacan erhielt die Auszeichnung im Namen von Ministerpräsident Erdoğan.

Davutoğlu: “Wir sind bereit beim Syrien Konflikt mit der UN zusammen zu arbeiten“
Bei einer Rede in Kayseri sagte Außenminister Ahmet Davutoğlu, „Wenn sich die Lage in Syrien zu einer menschlichen Tragödie entwickelt und die UN sich dafür einsetzt sind wir bereit mit ihnen zusammen zu arbeiten.“ In einen Interview am Vortag sagte Davutoğlu zu dem Saudi Arabischen fernsehen Al-Arabia, das die Türkei im Falle, eine Militärische Operation der UN gegen Syrien unterstützen würde. Dazu betonte Davutoğlu, das sie mit der Arabischen Liga im Kontakt sind. Davutoğlu erklärte: „Die Priorität für die Türkei in Syrien war eine friedliche Umwandlung aber dazu kam es nicht. Sollte die Arabische Liga und die regionalen initiativen keine Lösung finden und jeden Tag hunderte von Menschen ums Leben kommen und dazu noch die Asyl nachfrage sich steigert, wird dieses Thema eine internationale Dimension erreichen. Sollte es dazu kommen und die UN sich einsetzt, sind wir aus rein humanitären Gründen für eine Unterstützung bereit. Ich hoffe aber dass es nicht dazu kommt.“

Davutoğlu sagt Brüssel-Reise ab
Außenminister Ahmet Davutoğlu hat wegen der Abstimmung des französischen Senats zum sogenannten Völkermord-Gesetz seine Teilnehme an dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel abgesagt. Davutoğlu werde die Abstimmung im französischen Senat vom Ankara aus verfolgen.

Im Falle einer Verabschiedung werde es “weitere Sanktionen” geben, sagte Davutoğlu dem französischen Nachrichtensender France 24. “Wir hoffen, dass wir diese Strafmaßnahmen nicht verhängen müssen, aber niemand darf erwarten, dass die Türkei schweigt.” Die Sanktionen würden solange aufrechterhalten werden, bis Frankreich seine Haltung ändere.

Der Gesetzentwurf sieht vor, die Leugnung von Völkermord in Frankreich unter Strafe zu stellen.

Yıldırım: „Bis zu 2060 wird es mit der Kapazität kein Problem geben“
Der Minister für Verkehr, Schifffahrtswesen und Kommunikation Binali Yıldırım erläuterte das sie für den Esenboğa Flughafen eine weitere Landebahn ausbauen werden. Damit soll das Kapazitätsproblem des Flughafens bis zum Jahr 2060 aufgehoben werden.

Yıldırım äußerte sich auch zum Jahrhundert-Projekt bezeichneten Marmaray. Laut Binali wird dieses Projekt zum Wohlstand von Istanbul beitragen. Yıldırım sagte: „Ende 2013 werden die Istanbuler den Marmaray benutzen können.“

Dreifache Gliedmassen-Transplantation in Antalya
Erstmals führten die Ärzte in der Türkei eine Transplantation von zwei Armen und einem Bein gleichzeitig durch. Zeitgleich kam es in Antalya zu der ersten Gesichtstransplantation in der Türkei.

Die komplizierten Operationen unter der Leitung des Plastischen- und Rekonstruktionschirurgen Prof. Dr. Ömer Özkan mussten an demselben Tag stattfinden, da es sich um denselben Spender handelte. Vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann Selbstmord begangen. Er war hirntot aber sein Herz schlug weiter. Er selbst hatte entschieden nach dem Tode seine Organe zu spenden. Özkan erklärte, die OPs im Universität-Krankenhaus Akdeniz seien gut verlaufen. Vor uns liegen kritische 10 bis 15 Tage, so Özkan.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gratulierte am Telefon den Ärzten, die die Transplantation verwirklicht haben.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erdoğan: „Wir werden der EU eine Vision verleihen“
Yeni Safak berichtet unter der Schlagzeile „wir werden der EU eine Vision verleihen“, in diesem Jahr sei Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mit dem prestigeträchtigsten Preis Polens, der Goldenen Statue ausgezeichnet worden. Erdogan habe an der Preisverleihung per Videobotschaft teilgenommen und dabei betont, mit ihrer starken und dynamischen Wirtschaft, ihrem regionalen und globalen Einfluss werde die Türkei der Europäischen Union eine Vision und Vielfalt verleihen. Er sei fest davon überzeugt, dass die Türkei und Polen durch Ausbau der Zusammenarbeit und Solidarität der regionalen sowie internationalen Wirtschaft bedeutende Beiträge leisten können, habe Ministerpräsident Erdogan weiter gesagt. Dem Blatt zufolge habe den Preis im Namen von Ministerpräsident Erdogan der in Polen weilende Vizepremier Ali Babacan entgegengenommen.

Transplantation von drei Gliedern und einem Gesicht
Aus Vatan erfahren wir, Prof. Dr. Ömer Özkan von der Medizinischen Fakultät der Akdeniz Universität sei angesichts der erfolgreichen Transplantation von drei Gliedern und einem Gesicht weltweit Thema des Tages. Internationalen Zeitungen wie „Washington Post“, „Guardian“ und „Daily Telegraph“ räumen der historischen Operation breiten Platz ein. Demnach habe die Operationsserie insgesamt elf Stunden gedauert und Prof. Özkan habe Medizingeschichte geschrieben.

In der Türkei ist Nissan im Vergleich zu Europa doppelt gewachsen
Auf den Wirtschaftsseiten von Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „in der Türkei ist Nissan im Vergleich zu Europa doppelt gewachsen“, der Automobilkonzern Nissan habe in Vergleich zum Vorjahr einen Verkaufsanstieg von 53 Prozent verzeichnet und 20.319 Fahrzeuge verkauft. Die bedeute ein Marktanteil von 2,4 Prozent. Der Türkei-Generaldirektor von Nissan Ilkim Sancaktaroglu habe gesagt, Ziel für dieses Jahr sei es, den Marktanteil von Nissan auf über drei Prozent zu erhöhen.

Riesige Investition im Automobil Sektor
Sabah meldet auf den Wirtschaftsseiten unter der Schlagzeile „riesige Investition im Automobil Sektor“, der türkische Automobilsektor bereite sich auf eine Investition von 3,8 Milliarden Türkische Lira von. Dem Artikel zufolge habe die Branche das Jahr 2011mit einem Rekord in Produktion und Verkauf abgeschlossen. In 2012 werde der Sektor in Modernisierung und Modelle 3,8 Milliarden Lira investieren.

Rohstahlsektor hat in 2011 einen Produktionsrekord aufgestellt
Star berichtet unter der Schlagzeile „Rohstahlsektor hat in 2011 einen Produktionsrekord aufgestellt“, die türkische Rohstahlproduktion sei im Vergleich zu 2010 in 2011 um 17 Prozent angestiegen und habe eine Menge von 34,1 Millionen Tonnen erreicht. Der Meldung nach habe das Wachstum der Rohstahlproduktion in der Türkei im Jahre 2011 das Doppelte des Weltdurchschnitts erreicht. Auch der Anstieg in der Kapazität und in der Produktionsvielfalt werde anhalten. Ziel sei es, im laufenden Jahr die Rohstahlproduktion um 10 Prozent zu erhöhen, berichtet das Blatt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...