MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Entscheidung gefallen

„Döner-Morde“ ist Unwort des Jahres 2011

Das Unwort des Jahres 2011 heißt „Döner-Morde“. Das gab die Unwort-Jury am Dienstag in Darmstadt bekannt. Das Schlagwort verharmlose die Mordserie an acht türkischstämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer.

Laut Jury-Chefin Nina Janich wurde der Vorschlag „Döner-Morde“ 269 Mal eingereicht. Insgesamt gingen bei der Jury mehr als 2.400 Vorschläge ein. Häufige Vorschläge waren auch „Stresstest“ und „Rettungsschirm“.

„Döner-Morde“ setzte sich aber durch. Begründung der Unwort-Jury: „Mit Döner-Morde wurden von Polizei und Medien die von einer neonazistischen Terrorgruppe verübten Morde an zehn Menschen bezeichnet. Der Ausdruck steht prototypisch dafür, dass die politische Dimension der Mordserie jahrelang verkannt oder willentlich ignoriert wurde. Die Unterstellung, die Motive der Morde seien im kriminellen Milieu von Schutzgeld- und/oder Drogengeschäften zu suchen, wurde mit dieser Bezeichnung gestützt.“

Damit habe Döner-Mord(e) über Jahre hinweg die Wahrnehmung vieler Menschen und gesellschaftlicher Institutionen in verhängnisvoller Weise beeinflusst. Im Jahre 2011 sei der rassistische Tenor des Ausdrucks in vollem Umfang deutlich geworden: „Mit der sachlich unangemessenen, folkloristisch-stereotypen Etikettierung einer rechts-terroristischen Mordserie werden ganze Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt und die Opfer selbst in höchstem Maße diskriminiert, indem sie aufgrund ihrer Herkunft auf ein Imbissgericht reduziert werden“, so die weitere Begründung der Jury.

Das Unwort des Jahres wird seit 1991 gekürt. Mit ihrer Akltion will das Darmstädter Institut nach eigenen Angaben „auf öffentliche Sprachgebrauchsweisen aufmerksam machen und dadurch das Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität fördern.“ (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Yilmaz sagt:

    Natürlich ist das Wort Döner Morde ziemlicher Unsinn, aber die Presse wimmelt doch von solchen Schlagwörtern.

  2. Sinan A. sagt:

    Vom Unwort des Jahres zum passenden Unbild:

    Ein schweizer Polizeiportal bat 2007 um Hinweise für die SOKO Bosporus. Die Namen der 9 Mordopfer sind mit einem Dönerbild illustriert, das äußerst unappetitlich anzuschauen ist. Kein Zweifel, dass die Macher das fieseste Bild von allen rausgesucht haben.

    http://www.polizeibericht.ch/ger_details_4027/Deutschland_Mysterioese_Mordserie_im_tuerkisch-__griechischem_Gastro-_und_Haendlergewerbe_-_ueber_500000-_Franken_Belohnung.html

    Die Tatwaffe, die Ceska, wird in der Fahndung überhaupt nicht erwähnt. Dabei hätte gerade die Waffe Hinweise ergeben können, denn die Ceska stammte, wie sich später heraus stellte, von Nazi-Freunden aus der Schweiz.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...