MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Deutsche Presse

16.01.2012 – Neonazi, Zwickauer, Fremdenhass, Ehrenmord, Türkei, Sarrazin

Verhasst, weil er Sarrazins Bücher vernichten will; Islamstudium auf Deutsch; Zwickauer Neonazi-Terrorzelle; Friedrich: „Ein Verbot der NPD wird nicht leicht werden“; Fünf V-Leute bei Terror-Zelle; Ausschreitungen nach Neonazi-Aufmarsch; Entführte Kurdin Arzu Ö. lag tot auf Golfplatz; Türkei: Wirtschaft Flaute am Bosporus

VONÜmit Küçük

DATUM16. Januar 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Neue Aufregung im Fall der rechten Terror-Zelle: Offenbar nicht wie bisher bekannt nur einer, sondern gleich fünf V-Leute sind in der Terror-Zelle im Einsatz – entsandt vom Landes-Verfassungsschutz und drei Bundesbehörden.

Der Künstler Martin Zet will 60.000 Bände von Thilo Sarrazin sammeln und vernichten. Die massive Kritik an seinem Projekt überrascht ihn. Ein Gespräch.

Vom Islamstudium an deutschen Unis versprechen sich Politiker eine bessere Integration der Muslime. Das bundesweit erste Zentrum für Islamische Theologie wird am Montag in Tübingen offiziell eröffnet.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) über Versäumnisse im Kampf gegen Rechts, die Rolle von V-Leuten und ein Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg.

Bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Neonazi-Terrorzelle hat die Bundesanwaltschaft weiteres Beweismaterial ausgewertet. „Aus den frühen Entwürfen eines Bekennervideos und schriftlichen Unterlagen geht hervor, dass die Taten aus Fremdenhass begangen wurden“, sagte am Sonntag der Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, Marcus Köhler.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach Versäumnissen bei der Verfolgung der Zwickauer Terrorzelle offenbar erste Konsequenzen gezogen.

Die Zwickauer Rechtsterroristen sind bei der Auswahl ihrer Opfer offenbar systematisch vorgegangen: Ziel waren demnach „unarische Männer im zeugungsfähigen Alter“.

Mit einer Menschenkette, Mahnwachen, Informationsständen und einem bunten Programm protestieren Tausende Menschen in Magdeburg gegen Rechtsextremismus.

Die Polizei hat vermutlich die Leiche der entführten 18 Jahre alten Kurdin Arzu Ö. aus Detmold gefunden.

Mehrere Linke-Abgeordnete unterzeichneten einen Aufruf, in dem Syrien und Iran als Opfer von USA und Nato dargestellt werden. Deshalb tobt in der Partei nun heftiger Streit.

Dass Schweizer Islamisten in arabischen Ländern Sponsoren suchen, sorgt für Unmut. Die SVP will gegen die geplante Moschee in Bern kämpfen – doch da machen die Linken nicht mit.

Dem Chef des Islamischen Zentralrats der Schweiz wird vorgeworfen, Kontakt zu einem angeblichen Terror-Financier zu haben.

Der Friedensnobelpreisträger ElBaradei hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftswahlkampf bekannt gegeben – Es gebe in Ägypten noch keine Demokratie.

Der frühere Volksgruppenführer der türkischen Zyprer, Rauf Denktasch, ist tot. Denktasch war von 1976 bis 2005 Präsident der türkischen Inselhälfte und strikter Gegner einer Wiedervereinigung.

Ein Wirtschaftswachstum von rund 7,5 Prozent – damit lag die Türkei 2011 mit China an der Weltspitze.

Integration und Migration

Zwickauer Neonazi-Terrorzelle

Entführte Kurdin Arzu Ö. lag tot auf Golfplatz

Deutschland

Ausland

Türkei

Nachtrag vom 15.01.2012

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...