MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Türkische Presse Türkei

13.01.2012 – Iran, Erdoğan, EU-Beitritt Türkei, Kirgisistan, Davutoğlu, PKK

Die Themen des Tages sind: Atambayev in der Türkei; Larijani in Ankara; Entscheidung über EU-Mitgliedschaft in 2014; Neues Energiepaket; Ria Oomen-Ruijten: „Türkei weiterhin unterstützen“; Erdogan informiert über das Telefongespräch mit dem irakischen Ministerpräsidenten El Maliki; Iran und Irak-Agenda in Ankara

VONBYEGM, TRT

DATUM13. Januar 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Atambayev in der Türkei
Der kirgisische Präsident Almazbek Atambayev ist zu einem offiziellen Besuch in Ankara. Atambayev, der seine erste Auslandsreise als Präsident in die Türkei machte, wurde vom Staatspräsidenten Abdullah Gül zeremoniell empfangen. Atambayev betonte in seiner Ansprache, die Beziehungen zur Türkei zu vertiefen und in den kommenden Jahren eine „Union der Türkenstaaten“ zu gründen.

In seiner Rede nach Abschluss der bilateralen Verträge beschrieb Staatspräsident Gül Kirgisistan als Vaterland der Türken. Zu Ehren des Staatsgastes Atambayev wurde am Abend ein Abendessen gegeben.

Larijani in Ankara
Der iranische Parlamentspräsident, Ali Larijani ist zu einem Besuch in der Türkei eingetroffen.

Als erstens kam Larijani gestern mit Außenminister Ahmet Davutoğlu bei einem Arbeitsfrühstück zusammen. Auf der Tagesordnung standen das Nuklearprogramm Irans und die Entwicklungen in Syrien und Irak. Larijani bedankte sich außerdem beim Davutoğlu für die Unterstützung des Atomprogramms der Iran.

Desweiteren sagte Davutoğlu, die Regierung in Ankara sei darüber erfreut, dass die Wiederaufnahme von Verhandlungen mit dem Iran wieder in der Türkei stattfinden werde.

Larijani wurde auch vom Parlamentspräsident Cemil Çiçek und vom Staatspräsidenten Abdullah Gül empfangen. Nach den Gesprächen in der Residenz zu Çankaya besuchte Larijani dem Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan in seinem Amtssitz.

Anschließend hielt Larijani bei einer Pressekonferenz bei der iranischen Botschaft in Ankara eine Rede.

Entscheidung über EU-Mitgliedschaft in 2014
Der zu offiziellen Kontakten in Litauen weilende Europaminister Egemen Bağış kam mit dem litauischen Außenminister Audronius Azubalis zusammen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz äußerte sich Bağış über die EU-Mitgliedschaft der Türkei.

In seiner Rede betonte Bağış, dass die Türkei in 2014 eine Entscheidung über EU-Mitgliedschaft mit Brüssel treffen werde. Außerdem bekräftigte Bağış, die Mitgliedschaft werde nicht mehr nur vom Brüssel getroffen sondern auch die Entscheidung Ankaras sei von Bedeutung.

Neues Energiepaket
Energieminister Taner Yıldız kündigte ein neues Energiepaket an. Yıldız sagte in seiner Rede auf der 3. Energiemesse in Istanbul, dass sie für die kommenden 5 Jahre 20 Milliarden Dollar in erneuerbarer Energie wie Wind zu investieren planen. Zudem Punkten ihres Energiepaketes führte Yıldız folgende Bereiche auf: Stromabsatz zu privatisieren, die Kapazität von Hydroelektrizität in 5 Jahren auf 5000 MW zu erhöhen, Atomkraftwerke zu bauen, in Kohletechnologien zu investieren und dem Erdgassektor Auftrieb zu verleihen.

Yıldız kündigte zudem an Sonnenenergieanlagen noch in diesem Jahr in Betrieb zu nehmen.

Ria Oomen-Ruijten: „Türkei weiterhin unterstützen“
EU-Parlament hat der Türkei seine Unterstützung bei der Bekämpfung des Terrorismus zugesichert und das PKK-Problem auch als ihr Problem eingestuft.

Laut dem Mitglied des EU-Parlaments, Ria Oomen-Ruijten, müsse die Türkei in ihrem Kampf gegen die Terrororganisation PKK unterstützt werden, da diese aus Europa finanziert werde. Gerade Drogenhandel und Schmuggel von Menschen und Waffen würde der Finanzierung der PKK dienen. Deshalb sei eine enge Zusammenarbeit von Nöten, so Ruijten.

Zudem verwies Ruijten auf den Demokratisierungsprozess in der Türkei hin, der vor allem für Länder des „arabischen Frühlings“ von immenser Bedeutung sei, weshalb sie weiterhin unterstützt werden müsse.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Die Türkei unser Polarstern
In Hürriyet lesen wir unter der Schlagzeile „die Türkei unser Polarstern“, Staatspräsident Abdullah Gül sei gestern im Palais Cankaya mit dem kirgisischen Staatspräsidenten Almazbek Atambajew zusammengekommen. Es sei die erste Auslandsreise von Almazbek Atambajew nach seiner Wahl zum Staatspräsidenten. Laut der Zeitungsmeldung hätten Gül und sein kirgisischer Amtskollege auf einer gemeinsamen Pressekonferenz auf den großen Wandel in Kirgisien aufmerksam gemacht. Atambajew habe auch vor der türkischen Nationalversammlung eine Rede gehalten und dabei vermerkt, dass die Türkei für die türkischen Völker wie ein Polarstern sei. Eine demokratisch und wirtschaftlich starke Türkei wecke Hoffnung für eine glänzende Zukunft ihrer Völker.

Iran und Irak-Agenda in Ankara
In Zaman heißt es unter dem Titel „Iran und Irak-Agenda in Ankara“, die Türkei, die Bedenken wegen der Spannungen in den drei Nachbarländern Irak, Syrien und Iran habe, habe ihren Diplomatie-Verkehr beschleunigt und gestern in diesem Rahmen zwei wichtige Gäste aus dem Iran und Irak begrüßt.

Der führende irakische sunnitische Politiker, Parlamentspräsident Usame Nudschaifi und der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani hätten gestern getrennte Gespräche mit der türkischen Staatsführung geführt. Im Zeitungsartikel heißt es weiter, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Nudschaifi hätten sich im Gespräch über die steigenden Konfessions-Spannungen nach dem Beschluss über die Festnahme des stellvertretenden irakischen Staatspräsidenten, Tarik Al Haschimi unterhalten.

Laridschani hingegen sei mit Ministerpräsident Erdogan, Außenminister Ahmet Davutoglu und Staatspräsident Abdullah Gül zusammengetroffen. Bei den Gesprächen seien die Lage im Irak, die anhaltende Gewalt sowie Syrien und die iranische Nuklearkrise erörtert worden.

Erdogan informiert über das Telefongespräch mit dem irakischen Ministerpräsidenten El Maliki
In Sabah heißt es, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe Nudschaifi über den Inhalt seines Telefongesprächs vom Dienstag mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nuri El Maliki informiert. Im Gespräch habe Erdogan übermittelt, dass mögliche Gefechte im Irak das ganze Gebiet beeinträchtigen werden. Die Türkei könne den Entwicklungen nicht nur zusehen. Später habe Ministerpräsident Erdogan ein Telefonat mit dem irakische Irakiye-Führer, Iyad Allawi geführt.

Bausektor in 2011 um 10 Prozent gewachsen
„Bausektor in 2011 um 10 Prozent gewachsen“ lautet die Überschrift von Yeni Safak. Die Zeitung berichtet über die Erklärung des Verbands der Immobilien-Investitionspartnerschaft. In der Meldung heißt es, mit 1,91 Millionen Beschäftigten habe der Bausektor einen historischen Gipfel erreicht. Die Beschäftigung in 2012 werde relativ hoch bleiben, heißt es weiter in der Meldung.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...