MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Angela Merkel

Wir müssen Hass und Rassismus aus den Köpfen herausbekommen

Nach Aufdeckung der rechtsterroristischen Anschläge fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Aufklärung. „Wir werden genau hinschauen“, kündigt sie an. MiGAZIN veröffentlicht die Rede im Wortlaut:

DATUM21. November 2011

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Politik, Videos

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Mir ist es ein Bedürfnis, mit Ihnen heute über das Thema zu sprechen, das mich und wahrscheinlich auch die allermeisten von Ihnen seit Tagen erschüttert und nachdenklich macht: Es geht um den Tod von zehn Menschen – acht Personen aus der Türkei, einem Griechen und einer Polizistin aus Thüringen. Wir kennen nicht alle Einzelheiten, aber alle Indizien sprechen dafür, dass diese Morde von Fanatikern, von Neonazis begangen wurden. Auch ein fürchterlicher Bombenanschlag in Köln geht vermutlich auf das Konto dieser Fanatiker. Diese Verbrechen sind eine Schande für unser Land.

Meine ersten Gedanken gehen nicht zu den Tätern, sondern sie gehen an die Angehörigen der Opfer und an Ihre Familien. Mir liegt sehr daran zu sagen: Ich trauere mit ihnen, und Millionen Menschen in Deutschland tun dies auch. Sie haben nicht nur den Tod eines geliebten Menschen zu verkraften, sondern sie mussten jahrelang in der Ungewissheit leben, wie dies geschehen konnte.

Nicht nur die Familien, sondern wir alle wollen wissen, wer die Täter sind, ob es Mitwisser gab, wie die Dinge zusammenhängen. Deshalb werden wir nicht ruhen, bis wir diese Taten aufgeklärt haben. Deutschland ist ein Staat des Rechts, und dieses Recht gilt für jeden Einzelnen, egal wie lange er schon bei uns lebt und wann er zu uns gekommen ist. Der Glaube an die Kraft des Rechts, das ist das, was das einigende Band zwischen den Bürgerinnen und Bürgern ist, die in unserem Lande leben. Ich habe gesagt, dass diese Taten mich nachdenklich machen. Das hat zwei Gründe. Der eine Grund liegt darin, dass es jahrelang erfolglos blieb, nach den Tätern zu suchen. Und deshalb müssen wir uns bei den Ermittlungen jetzt natürlich fragen: Hätte etwas anders laufen müssen? Was könnte besser gemacht werden? Es ist wichtig, dass Bund und Länder jetzt genau darüber im Gespräch sind. Ich möchte nie wieder, dass ein Geheimdienst Vollzugsbefugnisse bekommt. Aber informieren müssen sich die Behörden natürlich untereinander. Hier werden wir genau hinschauen, ob wir etwas aus den Vorgängen lernen müssen.

Der zweite Grund, warum mich diese Taten nachdenklich machen, liegt darin, dass wir die Ideologie des Hasses aus manchen Köpfen noch nicht herausbekommen haben. Hier stehen wir alle in der Verantwortung, ich als Bundeskanzlerin natürlich ganz besonders. Wir müssen es schaffen – als Bundesregierung ist dies unsere Aufgabe –, Hass, Rassismus, Antisemitismus und Neonazismus aus den Köpfen der Menschen herauszubekommen. Wir dürfen nicht ruhen, bevor uns dies gelungen ist. Und deshalb möchte ich all denen danken, die den Mut haben, sich in unserem Land genau dafür einzusetzen.

Nein, wir wollen in diesem Lande, in unserem Lande, mit dem Hass nicht leben. Wir nehmen diese menschenverachtenden Gedanken nicht hin. Und deshalb werden wir immer ganz klar sagen: Wir stellen dagegen Menschlichkeit, die Würde des Menschen und den Rechtsstaat.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mathis sagt:

    Ja, Frau Merkel, das was Leute in den Köpfen haben entscheidet sich in den Familien und Klassenzimmern.
    Dort scheint Ödnis zu herrschen, was die Vermittlung von Werten und die Qualität der „Staatsbürgerkunde“ angeht.
    Als Demokraten werden wir nicht geboren.Freiheit ohne Verantwortung ist Anarchie.Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden.
    Ach ja, Vorbilder sind immer gut.Das Bild, das die Politik derzeit abgibt, taugt wahrlich nicht dazu, das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat zu stärken.An wem, Frau Kanzlerin, soll sich die Jugend orientieren? Geben Sie uns Ratlosen einen heißen Tipp! Was erzählen wir unseren Kindern, wie der Rechtsstaat funktioniert??????

  2. mario sagt:

    man sieht es ja und hört es ja Integration!!!! überall und dann heist es wir müssen das aus den köpfen schlagen die jetztzige Politik beachtet keinerlei Gezetze oder Abkommen! auch z.b. was sie mit den Eheleuten macht die aus dem Ausland Heiraten mit diesen Sprachanforderungen vor der Einreise! die jetztige Politik schadet Deutschland seit dem cie CDU/ CSU das sagen haben wird alles langsam Rechtsextremer das fühlt man als Ausländer.

  3. nachdenklich sagt:

    Äh, ist das nicht die Dame, die Multikulti für gescheitert erklärt hat?

  4. hakkiii sagt:

    Der Rechtsstaat funktioniert so ganz einfach “ Ich habe das sagen also müssen sich alle damit abfinden“ Deutschland muss sich Schämen für solche Politiker die der meinung sind sich nicht an die Gesetze halten zu müssen und tun und machen was sie wollen. Muss ja eh der einfache Bürger darunter Leiden.Ich mein wo zu haben wir denn das GG und Menschenrechte wenn wir sie nicht achten brauchen wenn jeder der der meinung ist das sagen zu haben der sie einfach missachten darf. Die Gesetze sind da um die Menschen ihrer Rechte und ihre Freiheit zu schützen, aber leider ist dies zur zeit nicht der fall. Und Deutschland regt sich auf das es in einigen Ländern keine Menschenrechte gibt und die Gesetze geändert werden müssen gegen über anderen kulturen! Aber selber Verschärft sie die Gesetze gegen andere Kulturen naja bis auf einige wie z.b. USA, CANADA, CHINA usw. Deutschland muss und sollte ein vorbild für alle sein was Gestze an geht.schließlich ist es ja ein Rechtsstaat oder ? Na ja eher nicht mehr und wenn es so weiter geht wird in Deutschland alles noch schlimmer! Das ist meine Meinung!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...