MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

MiGCITY

Döner-Morde oder Watergate Made in Germany?

Über 13 Jahre lang konnten den Sicherheitsbehörden bekannte Rechtsterroristen unentdeckt bleiben, Morde begehen, bomben legen. In den Fokus rückt jetzt der Verfassungsschutz. Es stinkt nach einem Watergate Made in Germany!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. R. sagt:

    Jetzt stellen wir uns einmal vor, das wären Muslime gewesen. Die hätten keine 13 Stunden unerkannt morden können, sondern wären schon bei dem ersten Gedanken daran festgenommen oder gleich an die Amerikaner verkauft worden.

    R.

  2. Alex sagt:

    Diese schrecklichen Taten sind ganz klar ein Unterschichten- und Bildungsproblem. Wir brauchen mehr Bildung und wir dürfen solche Leute, also bevor sie so eine Tat begehen, nicht ausschließen aus der Gesellschaft.

  3. Pragmatikerin sagt:

    Meine Meinung zu dieser Mordserie, begangen von Rechtsradikalen, ist ganz einfach. Immer wenn es zu rechtsradikaler Gewalt kommt, wird ein NPD Verbot gefordert.

    Statt reflexartig ein NPD Verbot zu fordern, sollte man erst einmal Ursache und Wirkung untersuchen. Als ältere Deutsche denke ich oft, Geschichte wiederholt sich, egal wo. Unmenschlichkeit, „Verrgewaltigung“ von Überzeugungen von Völkern, eine Politik des Wegsehens bringt – immer wieder – solche Verbrechen hervor.

    Was ist zu tun?

    Erinnern wir uns nur an die letzten beiden Weltkriege. Warum stürzten sich viele Nationen in Kämpfe, die zwar von einigen Völkern wie z.B. den Engländern, den Franzosen, Russen und Amerikanern gewonnen wurden (gegenüber Deutschland) aber um welchem Preis?

    Was ist heute in Europa besser als vor oder nach dem 2. Weltkrieg?

    Die Globalisierung ist ein Stichwort und dabei denke ich noch nicht einmal an den wirtschaftlichen Wettbewerb, sondern mehr an die „Errungenschaften“ der Technik!

    Ein Flugzeug ist ein Fortbewegungsmittel – man ist innerhalb von wenigen Stunden in einem anderen Land, in einem anderen Erdteil. Ein TV-Gerät – das Schaufenster der „Reichen“ und „Schönen“. Neid und Habgier werden alleine durch diese beiden Erfindungen gefördert.

    Labile Menschen – die gibt es in jeder Kultur – sehen nur das, was andere haben und was sie nicht bekommen können – selbst bei grösster intelligenter und körperlicher Anstrengung nicht.

    Warum dem anderen, dem man das angebliche „Mehr“ nicht gönnt, es nicht einfach wegnehmen, wenn es sein muss auch mit Gewalt?!

    Rechts, Links und wie die politischen Richtungen des Gedankengutes eines verblendeten Menschen heissen, bedeutet also nur, dass einer, aus einem gewissen Grund, dem anderen etwas nehmen will.

    Die Erfindungen von Flugzeugen und TV-Geräten kann man nicht mehr rückgängig machen, aber was möglich ist, ist, Menschlichkeit wieder hoffähig zu machen, Teilen zu wollen und dem Mitmenschen wieder etwas gönnen zu wollen.

    Als frühere Katholikin habe ich die Erfahrung gemacht, dass Religion das schlechteste Mittel ist, Mensch zu sein und Mensch zu bleiben. Keiner ist bisher aus dem „Nirwana“ zurückgekommen und hat bestätigt, was Religionen so „verheissen“. Ein gesunder Menschenverstand und Menschenliebe bringt da wohl mehr.

    Wenn wir also gönnen können, sind wir menschlich. Dann haben auch verirrte Geister keine Chance uns ihren Willen und ihre Lebensform aufzwingen zu wollen.

    Verbrecher – egal welcher politischen Richtung – gehören bestraft und zwar ordentlich, aber „erfinden“ wir doch statt technischem Gerät wieder Zwischenmenschlichkeit, dann haben alle gewonnen, oder?

    Pragmatikerin

    P.S. dann sind auch Beiträge, wie sie von mir und anderen als Aufrechnung hier geschrieben werden, völlig überflüssig.

  4. her sagt:

    Ich will hier nur kurz meiner Verwunderung Ausdruck verleihen, dass selbst hier auf Migazin.de …

    … die menschenverachtende Wortkreation „Döner-Morde“ Anwendung findet.
    … die nachweisliche Anwesenheit eines hessischen VS-BEAMTEN (nicht V-Manns) beim Mord in Kassel verschwiegen wird; dies war dann auch – oh, Wunder – der letzte Mord!
    … hinterfragt wird, warum sich abgebrühte Killer vor Angst gegenseitig suizidieren sollten, wenn ein einziger Streifenpolizist auf sie zu geht.
    … vermieden wird, ein offenkundig zentrales Motiv zu erwähnen: TÜRKENhass!

    Glaubt Ihr allen Ernstes die Scheiße, die uns allen seit letzter Woche aufgetischt wird und dass die Sicherheitsbehörden nur zu doof waren?

    Falls Links erlaubten, möchte ich auf einen Artikel in der Frankfurter Rundschau verweisen: http://www.fr-online.de/politik/rechter-terror-ein-viel-zu-klares-bild,1472596,11147604.html

  5. Peppo sagt:

    Es wird nicht nur ein NPD-Verbot gefordert. Meiner Meinung nach noch schlimmer ist, dass viele vor allem christlich konservative Politiker die Ereignisse wohl als Legimitationsgrundlage für weitreichende Überwachungsmaßnahmen nehmen werden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...