MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Türkische Presse Türkei

14.11.2011 – Erdoğan, Terror, Nazi, Davutoğlu, Döner-Mord, Rassismus

Die Themen des Tages sind: Erdoğan in Van; Gespräch zwischen Davutoğlu und der syrischen Opposition; Ausschluss aus Arabischer Liga löst in Syrien Gewalt aus; Çağlayan wird Indien besuchen; Bağış ın Estland; Merkel: „Wir Schulden den Opfern“; Dank an die Türkei

VONBYEGM, TRT

DATUM14. November 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan in Van
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan besuchte am Samstag das Erdbebengebiet. Erdogans erste Station war der Ort Erciş. Während seiner Kontakte in Van und Erciş hielt Erdogan auch eine Rede, indem er der Bevölkerung einen Solidaritätsappell machte. Erdoğan gab bekannt, seine Regierung habe es in den ersten 24 Stunden nicht geschafft, den Opfern der Katastrophe ausreichend Hilfe zukommen zu lassen. Ministerpräsident Erdoğan versuchte bei seiner Ansprache die Versäumnisse zu entschuldigen und sagte: „Das ist wahr. Es ist nicht einfach, wenn plötzlich eine gigantische Katastrophe passiert. Es ist nicht möglich, alle Probleme auf einmal zu lösen.“

Der Erdstoss der Stärke 5,7 hatte in der Stadt Van am Mittwoch ein Hotel zum Einsturz gebracht. In einem anderen Hotel, das ebenfalls eingestürzt war, wurde die Suche nach Opfern bereits vor zwei Tagen beendet.

Nach Angaben des türkischen Katastrophenschutzes kamen mindestens 39 Menschen bei dem zweiten Erdbeben innerhalb von rund zwei Wochen in der Region ums Leben. Unterdessen wurden mindestens 2000 Gebäude bei dem ersten Beben im Oktober zerstört. Seitdem wurde die Region von etwa 1400 Nachbeben erschüttert.

Gespräch zwischen Davutoğlu und der syrischen Opposition
Nach den gewaltsamen Übergriffen der syrischen Regierungsanhänger auf Botschaften und Konsulate in Syrien, kam Außenminister Ahmet Davutoğlu gestern Abend in Ankara mit der syrischen Opposition zusammen. Tagesordnung der Gespräche waren die jüngsten Entwicklungen in Syrien. Davutoğlu rief die Opposition zur Vereinigung auf.

Unteranderem werden morgen in Syrien Mitglieder der Arabischen Liga und der Opposition zusammentreffen. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, der sich für Kontakte mit dem Lybischen Übergangsrat in Tripolis befindet, erklärte nach den Gesprächen in einer Pressekonferenz, dass sie am Dienstag mit der syrischen Opposition zusammenkommen werden.

Ausschluss aus Arabischer Liga löst in Syrien Gewalt aus
Syrische Regierungsanhänger haben nach dem Ausschluss des Landes aus der Arabischen Liga mehrere diplomatische Vertretungen in Damaskus angegriffen. Tausende Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad attackierten am Samstag unter anderem die Botschaften Saudi-Arabiens, Katars und der Türkei. Auch die türkischen Konsulate in Latakia und Aleppo wurden angegriffen. Nach Berichten warf die Menge Steine und Plastikflaschen auf die Gebäude. Angaben zufolge sei niemand verletzt worden.

Unterdessen forderte die Türkei nach den gewaltsamen Übergriffen auf Botschaften und Konsulate eine internationale Reaktion. Die Türkei kündigte den Abzug ihres Personals aus Syrien an und bestellte den syrischen Gesandten in das Außenministerium in Ankara ein. Angehörige türkischer Diplomaten wurden ausgeflogen. In diesem Rahmen nahm die Türkische Fluggesellschaft (THY) ein Sonderflug auf.

Die Arabische Liga hatte die Mitgliedschaft Syriens ausgesetzt. Der Staatenbund kündigte unteranderem wirtschaftliche und politische Sanktionen gegen die autokratische Regierung in Damaskus an, die seit Monaten mit Gewalt gegen die Opposition vorgeht.
Çağlayan wird Indien besuchen

Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan wird für einen offiziellen Besuch zwischen den 16.-19. November nach Indien reisen. Nach der schriftlichen Erklärung des Wirtschaftsministeriums wird Çağlayan in Mumbai, der Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra, die Ausstellung für türkische Exportgüter eröffnen. Die Ausstellung, die von der Istanbuler Handelskammer organisiert wird, soll drei Tage dauern.

Im Rahmen seiner Kontakte in Indien wird Wirtschaftsminister Çağlayan mit dem Regierungschef des Bundesstaats Maharastra, Prithviraj Chavan und mit führenden Geschäftsleuten zusammenkommen. Bei den Gesprächen sollen Möglichkeiten zum Ausbau der Handelsbeziehungen und einer Zusammenarbeit der türkisch-indischen Serien- und Filmbranche bewertet werden.

Bağış ın Estland
Europaminister und Verhandlungsführer Egemen Bağış, der sich für einen offiziellen Besuch in Estland befindet, besuchte im Rahmen seiner Kontakte einen türkischen Verein in der Hauptstadt Tallinn. Egemen Bağış ging bei seinen Kontakten besonders auf den Beitrittsprozess der Türkei ein.

Merkel: „Wir Schulden den Opfern“
Die Bundesanwaltschaft hat in der Nähe von Hannover einen mutmaßlichen Komplizen des Neonazi-Trio festgenommen. Er soll für die Dönermord-Serie verantwortlich sein. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe teilte mit, dass der festgenommene verdächtigt wird Mitglied der terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zu sein. Die NSU wird auch für die Morde an acht Deutsch-Türken und einem Griechen zwischen 2000 und 2006 sowie für den Mordanschlag im April 2007 auf zwei Polizisten in Heilbronn verantwortlich gemacht.

Unterdessen äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel besorgt über neu öffentlich gewordene Neonazi-Mordserie. Merkel sagte: „Es ist ein außergewöhnliches Ereignis, dem man mit größter Sorgfalt nachgehen muss.“ Zudem betonte Merkel, dass die Ermittlungen in aller Sorgfalt weitergeführt werden müssen. Sie hoffe, dass die Untersuchungen bald so abgeschlossen sind, dass es vollkommene Klarheit über die Hintergründe der Taten und Täter gebe. Dies seien sie auch den Opfern schuldig.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Assad Übertreibt
Die Zeitung Sabah räumt unter der Schlagzeile „Assad Übertreibt“, den Angriffen auf die türkischen Vertretungen in den syrischen Städten Damaskus, Aleppo und Latakia breiten Platz ein. Nach Angaben der Zeitung hätten diese Entwicklungen Ankara mobilisiert. Das Außenministerium habe den syrischen Geschäftsträger in Ankara ins Außenministerium bestellt und ihm eine Note an Damaskus übermittelt. In der Botschaft sei unterstrichen worden, dass die Wahrung von Missionen ein Thema der Ehre sei. Der syrische Geschäftsträger in Ankara, Mounzer Mounzer sei ins Außenministerium berufen worden. Dabei habe man gegenüber dem syrischen Diplomaten betont, dass der Schutz der Mitarbeiter von Auslandsvertretungen eine Grundverantwortung und ein Thema der Ehre sei. Die Türkei verfolge die Entwicklungen in Syrien aus nächster Nähe. Außerdem werde die Türkei auf die Wahrung ihrer Rechte auf Entschädigung der Angriffe bestehen. Der Meldung nach sollte die syrische Verwaltung Ermittlungen einleiten, die Verantwortlichen fassen und sie der Justiz überstellen. Zudem habe Ankara eine Garantie für die Wahrung der Sicherheit der türkischen Vertretungen in Syrien gefordert. Die Türkei sei entschlossen, je nach den Entwicklung nötige Maßnahmen zu ergreifen.

Davutoğlu empfingt syrische Nationalrat
In einer weiteren Meldung von Sabah lesen wir, Außenminister Ahmet Davutoğlu habe beim Empfang der 8 Mitglieder des syrischen Nationalrates die Genehmigung gegeben, Arbeiten zur Eröffnung einer Vertretung in Istanbul einzuleiten. Das Außenministerium habe der Umsetzung von Sanktionsbeschlüssen der Arabischen Liga gegenüber Syrien volle Unterstützung gegeben und die internationale Staatengemeinschaft zu einem gemeinsamen Handeln aufgerufen.

Dank an die Türkei
Hürriyet schreibt unter der Überschrift, „Dank an die Türkei!“, der Leichnam des bei dem zweiten Erdbeben in Van ums Leben gekommenen Japaners Atsushi Miyazaki sei zum japanischen Flughafen Narita in Tokio befördert worden. Der Sarg sei am Flughafen von Funktionären der türkischen Botschaft in Tokio und japanischen Funktionären entgegen genommen worden. Die Mutter von Atsushi, Keiko Miyazaki habe sich bei der Türkischen Republik bedankt, weil sich die Türkei um die sterblichen Überreste ihres Sohnes gekümmert hat. Der Geist ihres Sohnes werde durch die Gebete und gute Wünschen in Frieden ruhen.

8. Generalversammlung der intergouvermentalen- Erde-Oberservationsgruppe
Star berichtet, die 8. Generalversammlung der intergouvermentalen- Erde-Oberservationsgruppe wird zwischen dem 16. und 17. November in Istanbul stattfinden. Gastgeber des Treffens sei der Türkische Wissenschafts- und Forschungsrat, TÜBITAK. Bei dem Treffen in der Türkei sollen Themen wie Naturkatastrophen, Klimawandel, biologische Vielfältigkeit, fortsetzbare Landwirtschaft, die die Gesellschaft direkt betreffen, erörtert werden.

Das Herz des Welt Golf Tourismus schlaegt in Antalya
“Das Herz des Welt Golf Tourismus schlägt in Antalya“, lautet der Titel von Zaman. Die internationale Golf Tourismus Messe habe heute in Belek begonnen und werde bis zum 17. November andauern. An der Messe beteiligten sich 350 internationale Golf Reiseveranstaltern aus 67 verschiedenen Ländern. Belek gehöre zu den wichtigsten Golf Destinationen in Europa. Die Türkei trete mit neuen professionellen Anlagen und Hotels in Belek in den Vordergrund des europäischen Golftourismus.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...