MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Türkische Presse Türkei

11.11.2011 – Erdoğan, Erdbeben, Atatürk, Bağış, EU, Türkei, Nahen Osten

Die Themen des Tages sind: Die Republik Ist In Sicheren Händen; Erdoğan wird Van besuchen; Zum Atatürk-Gedenktag; Bağış in Lettland; Erneutes Erdbeben in der Türkei; US-Diplomat lobt die türkische Außenpolitik, EU Beitrittsprozess der Türkei; Türkische Rote Halbmond schickt 15.000 Zelte und 300 Helfer in das Erdbebengebiet.

VONBYEGM, TRT

DATUM11. November 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Die Republik Ist In Sicheren Händen
Staatspräsident Abdullah Gül, Vizepräsident Bülent Arınç, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei (CHP) Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzende der Nationalistischen Bewegungspartei (MHP) Devlet Bahçeli, Generalstabschef Necdet Özel und führende Politiker in der Türkei haben gestern das Atatürk Mausoleum besucht und dem 73. Todestag von Mustafa Kemal Atatürk mit Hochachtung an den Gründer der Türkischen Republik gedacht.

Nach der Kranzniederlegung unterschrieb Staatspräsident Gül das Gedenkbuch des Atatürk-Mausoleums.

Erdoğan wird Van besuchen
Nachdem ein Erdbeben von 5,6 auf der Richterskala erneut am Mittwoch die türkische Provinz Van erschütterte, wird nun erwartet, dass Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan an diesem Samstag, dem 12. November dem Katastrophengebiet ein Besuch abstattet. Der Nachricht zu Folge werde er sich über die jüngsten Entwicklungen an Ort und Stelle erkunden.

Zum Atatürk-Gedenktag
Am Donnerstag, dem 10. November wurde am 73. Todestag von Mustafa Kemal Atatürk an den Gründer der Türkischen Republik, mit landesweiten Zeremonien gedacht.

Im ganzen Land und in den Auslandsvertretungen der Türkei wurden am 73. Todestag an den Gründer der Türkischen Republik gedacht. Regierungsmitglieder, Oppositionsparteien sowie der Generalstabschef beurkundeten ihre Anteilnahme öffentlich.

Gestern genau um 09:05, zu seiner Todeszeit, haben alle Fahrzeuge, Schiffe und Fabriken ihre Hupen und Sirenen für eine Minute betätigt und Fußgänger sind stehen geblieben, um ihren Respekt zu bekunden.

Bağış in Lettland
Europaminister und Verhandlungsführer Egemen Bağış hat an einer Universität in Lettland eine Rede gehalten. Daunis Aures, Professor für Politikwissenschaften, der bei der Rede von Bağış an der Universität in Lettland anwesend war, machte Bağış das Angebot an Atatürk zu gedenken. Daraufhin gedachte Egemen Bağış mit allen Schülern, die bei seiner Rede anwesend waren, am 73. Todestag von Mustafa Kemal Atatürk dem Gründer der Türkischen Republik. Egemen Bağış bedankte sich für diese Geste bei Aures und den Schülern und sagte: “Atatürk ist ein großer Führer, der 20-30 Jahre vor deren Gründung die Idee der EU auf die Tagesordnung brachte. Weil er sein ganzes Leben auf dem Schlachtfeld verbracht hat, wusste er den Frieden zu schätzen. Atatürk war ein Führer, der seiner Zeit voraus war.”

Egemen Bağış ging bei seiner Rede auch auf den Beitrittsprozess der Türkei ein. “Es können viele Führer auf der Welt nach Libyen reisen und hier mit den Menschen zusammen beten. Auch können viele Führer nach Libyen kommen und hier von Demokratie und Säkularismus erzählen. Aber nur Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kann in Libyen beides zusammen vollbringen”, so Bağış.

Erneutes Erdbeben in der Türkei
Die osttürkische Provinz Van ist erneut von einem Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben von Rettungskräften starben mindestens zwölf Menschen. Mehr als 800 Einsatzkräfte zogen bis Donnerstagmittag 29 Verschüttete aus den Trümmern. Das Epizentrum der Erdstöße von Mittwoch lag in Edremit. Die Rettungskräfte suchten die ganze Nacht nach Überlebenden.

Insgesamt seien bei dem Erdbeben 25 Gebäude eingestürzt. Von ihnen seien 23 seit dem Beben im Oktober leer gewesen, da sie als unsicher eingeschätzt worden waren. In den beiden zusammengestürzten Hotels waren viele Journalisten und Helfer untergebracht. Eine japanische Helferin konnte am Morgen lebend aus den Trümmern gerettet werden.

Bereits am 23. Oktober hatte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,2 die Provinz Van erschüttert. Dabei kamen mehr als 600 Menschen ums Leben und Tausende wurden verletzt.

Der stellvertretende Regierungschef Beşir Atalay, Außenminister Ahmet Davutoğlu und Minister Hüseyin Çelik besuchten die Erdbebenregion. Beşir Atalay sagte, „22 Menschen sind lebend gerettet worden, aber unglücklicherweise haben fünf Menschen in diesen beiden Hotels ihr Leben verloren.“
Der Türkische Rote Halbmond hat weitere 15.000 Zelte und 300 Helfer in das Erdbebengebiet geschickt.

US-Diplomat lobt die türkische Außenpolitik
Staatssekretär für den Nahen Osten im US-Außenministerium, Jeffrey Feldman erklärte, dass die Türkei bezüglich der jüngsten Entwicklungen in Syrien eine bedeutende Rolle spielt.

In seiner gestrigen Rede im US-Senatsausschuss für Auswärtige Beziehungen lobte Feldman die türkische Außenpolitik gegenüber Syrien. Und sagte, im internationalen Druck auf das Assad Regime spiele die Türkei eine sehr kooperative Rolle.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...