MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Deutsche Presse

17.10.2011 – Lüders, Türkei, Diskriminierung, Integration, Einbürgerung, Islam

Die Chefin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, über Quoten, die Chancen gleicher Chancen; Wowereit für „klare Kante“ in Integrationspolitik; Rot-Grün hält sich wohlwollende Einbürgerungspolitik zugute; Islamfeindlichen Ideologien begegnen; 50. Jahrestag des Deutsch-Türkischen-Anwerbeabkommens; Türkei erkennt Griechisch-Zypern nicht an

VONÜmit Küçük

DATUM17. Oktober 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die Chefin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, über Quoten, die Chancen gleicher Chancen – und warum Deutschlands Gesetz schwach ist.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Probleme in der Integrationspolitik offensiv anzugehen.

Rot-Grün hält sich wohlwollende Einbürgerungspolitik zugute. Zumindest im Falle des Angolaners Ricardo T. aber sieht es anders aus – er musste um den Pass kämpfen.

Eine zunehmende Islamfeindlichkeit in Europa haben mehr als 200 Teilnehmer einer europäischen Konferenz des Bayerischen Roten Kreuzes in Nürnberg beklagt.

In der Sitzung diesen Montag geht der Stadtrat Remagen weiter gegen Rechtsextremismus vor. Die Stadt ist bekanntlich eifrig dabei, das Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ umzusetzen.

Bundesweit wurde am Samstag mit Feiern und Veranstaltungen der 50. Jahrestag des Deutsch-Türkischen-Anwerbeabkommens begangen.

Parteichef Sebastian Nerz will frühere NPD-Mitglieder in den eigenen Reihen dulden. Vizechef Bernd Schlömer sagt dagegen, sie hätten bei den Piraten keinen Platz.

Nach Berichten des Spiegel gab es mehr als 50 Fälle, in denen die Spähsoftware genutzt wurde. Die politische Debatte hält indes weiter an.

Erneute Gewaltausbrüche im Berliner Nahverkehr: In der Nacht zum Samstag sind in einem U-Bahnzug im Stadtteil Wedding und auf einem U-Bahnhof im Osten der Hauptstadt vier Menschen verletzt worden.

Die Ausstrahlung eines Comicfilms, in dem Allah zu sehen ist, führte zu gewalttätigen Unruhen.

Bei der französischen Präsidentenwahl im kommenden Frühjahr wird François Hollande (57) für die Sozialisten Amtsinhaber Nicolas Sarkozy herausfordern.

Der Gefangenenaustausch mit Israel lässt viele Palästinenser nach jahrelanger Haft in die Heimat zurückkehren. Doch viele werden im Gefängnis bleiben müssen.

Erdogan lässt wieder die Säbel rasseln: Der Kontakt der Türkei zur EU soll eingefroren werden, wenn Zypern, ein „sogenanntes Land“, die Ratspräsidentschaft übernimmt.

Integration und Migration

Deutschland

Berliner U-Bahn: Erneut zwei Angriffe auf Fahrgäste

Ausland

Gefangenenaustausch in Israel

Türkei

Nachtrag vom 16.09.2011

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...