MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Oma I

Schwarzwaldmädel

„Nenn’ mich ned Oma!“ Da verstand Lotti keinen Spass. Wir sollten sie „Tante“ nennen. Auch sonst hatte sie wenig Humor und gelächelt hat sie nur am Samstag, wenn „Der Blaue Bock“ lief. Oder „Musikantenstadl“.

VONKenan Zöngör

 Schwarzwaldmädel
Geboren und aufgewachsen im Bergischen, seit 2000 Wahlkölner. Seit 2004 Blogger (www.nankoer.de) und seitdem als Autor und Lektor beteiligt an Artikeln, Büchern, Drehbüchern und Comedyprogrammen. Lieblingsthema ist das neue Deutschland oder wie es landläufig heisst “Migration – Mutation – hatten wir schon”.”

DATUM13. Oktober 2011

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Für uns war es auch nicht lustig, denn natürlich kam Lotti am Samstag Abend pünktlich zur Tagesschau zu Besuch. Und nach der Tagesschau schauten wir dann eben den besagten „Blauen Bock“. Obwohl im Zweiten Bud Spencer lief. In meiner Erinnerung lief immer Heinz Schenk gegen Bud Spencer und Lotti durfte entscheiden – weil sie älter war, eine Respektsperson und natürlich Gast. Das war Gesetz, aber antidemokratisch, denn selbst meine Mutter wollte Bud Spencer sehen, genauer Terence Hill, wegen seiner blauen Augen.

Für meine Eltern, die Anfang der 1960er aus Anatolien nach Deutschland eingewandert waren (sie wussten es damals noch nicht und dachten auch Mitte der 1970er, es gehe bald zurück), waren Ältere und Gäste unantastbar. Selbst wenn dieser ältere Gast eben Volksmusiksendungen statt Vorschlaghammerprügeleien sehen wollte und eigentlich ständig „zu Besuch“ kam.

Lotti arbeitete für eine kleine Kunststofffabrik als Reinigungskraft, wo sie meine Mutter, die dort Ende der 1960er eingestellt wurde, unter ihre Fittiche nahm. Wegen der Liebe war Lotti aus dem Schwarzwald ins Bergische Land gekommen, aber die Liebe hielt nicht. Lotti blieb, weil „’s G’schäft hier isch“ und ein guter Arbeitsplatz wichtiger als „ a bleede Seggl“.

Dennoch trieb auch sie die Sehnsucht nach den rauschenden Wäldern ihrer Jugend um. Zwischen den Schwärmereien meiner Eltern von ihrer Kindheit im anatolischen Dorf und Lottis Schwarzwaldlegenden gab es wenig Unterschiede. In Momenten zwischen den Erzählungen erkannten wir, dass es eine gemeinsame Trauer gab.

Lotti, die in der kleinstädtischen Einsamkeit sogar die Gesellschaft einer jungen türkischen Frau gesucht hatte, fand unerwartete emotionale Nähe und Offenheit. Meine Eltern mussten zugeben, dass auch Deutsche Gefühle hatten und mit „Gurbet“ haderten.

Es blieben indes Unterschiede. Lotti fand das Schweinfleischverbot bei uns über Jahre nicht „g’scheit“. („Escht ihr nie Schwein? Gar niemals?“) Meine Mutter litt schweigend unter Lottis Kaltwasserabwasch ohne Spülmittel. Und für uns waren die Bommelhüte der Schwarzwaldmädel mindestens genauso exotisch wie die bunten Kleider unserer Omas in der Türkei für Lotti.

Allerdings war Lotti immer in der Nähe. Meine Omas schickten selbst besprochene Grußkassetten aus der Türkei. Die leiernden Botschaften dieser Kassetten haben wir nicht immer verstanden. Häufig mussten wir über die auf diesen Kassetten zu hörenden Lieder und rezitierten Gedichte lachen.

Hier hatten unsere Eltern keinen Humor und dann rettete uns Lotti vor einer Abreibung, die unsere Eltern in ihrer wütenden Trauer über die fernen Nächsten uns gern verpasst hätten. Dann nutzte Lotti ihre Autorität und stellte sich schützend vor uns. Und sie nutzte sie, um meine Mutter zu trösten. („Mädle, net flenna, es hilft nex.“)

Rückblickend könnte ich sagen, es war eine ungleiche Notgemeinschaft zwischen Menschen fern der Heimat. Ich könnte sagen, Lotti hat die türkische Mentalität unbewusst ausgenutzt, um nicht allein zu sein. Vor allem könnte ich sagen, sie hat mir die Samstage verdorben.

Was ich aber sagen will ist, meinen ersten Teddy hat mir Lotti geschenkt, sie hat mich immer „Biable“ genannt und eine Lederhose gekauft.

Jetzt, Jahrzehnte nach ihrem Tod, kann ich auch sagen, Lotti war nicht Tante.

Lotti war Oma.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mika sagt:

    Eine amüsante Anekdote aus Ihrem Leben 🙂



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...