MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Deutsche Presse

05.09.2011 – Ausländer, Islam, Türkei, Sarrazin, Kosovo, Israel, Wilders

Düsseldorf hat höchsten Ausländeranteil in NRW; Islamkritiker Wilders lobt Sarrazins Bestseller; Wahl in Mecklenburg-Vorpommern; Neonazi-Aufmarsch; Die Waadt lehnt ein Stimmrecht für Ausländer ab; Einigung im Zollstreit mit dem Kosovo‎; Keine Entschuldigung Der türkische Premier Erdogan will den Gaza-Streifen persönlich besuchen

VONÜmit Küçük

DATUM5. September 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die Landeshauptstadt hat im Vergleich zu den anderen Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen den größten Ausländeranteil. Nach Angaben des Statistischen Landesamts haben 19,3 Prozent der Düsseldorfer einen ausländischen Pass.

Vor 50 Jahren kamen die ersten Türken als Gastarbeiter nach Deutschland. Heute sind sie und ihre Familien Kollegen, Freunde, Nachbarn.

Zusammen mit dem Landkreis Gießen will der Wetteraukreis an Schulen auch weiterhin Integrationsprojekte fördern.

Das Thema Integration ist ein extrem heißes Eisen in Berlin. Und was sagt der amtierende Bürgermeister dazu? Nichts. Denn es ist Wahlkampf.

Eine Woche vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 spricht Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (54, CSU) in BILD über den Terrorismus in Deutschland und der Welt – und darüber, wie er sich seither verändert hat.

René Stadtkewitz hat sich für seine rechtspopulistische Partei Unterstützung aus den Niederlanden geholt. Geert Wilders sieht im Islam eine „gewalttätige Natur“.

Mehmet Y., ein mutmaßlicher Doppelmörder aus Berlin, sollte nach SPIEGEL-Informationen bereits vor seiner Tat abgeschoben werden.

Belagert von 10.000 Gegendemonstranten marschieren 700 Neonazis durch Dortmund. Die Polizei schützt ihren Aufmarsch mit Wasserwerfern und Räumpanzern.

Der Deutsch-Türke Kurnaz war jahrlang in Guantanamo interniert. Zu Recht, behauptet Diane Beaver in einer Doku. Sie hatte die Folter im Lager juristisch legitimiert.

Hohe Selbstmordrate bei Auslandseinsätzen: Jeder fünfte der fast 100 bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr gestorbenen Soldaten soll sich selbst das Leben genommen haben.

Ministerpräsident Sellering kann weiter regieren: Nach ersten Hochrechnungen erzielte die SPD gut 36 Prozent der Stimmen, die CDU lediglich 23 Prozent. Die Grünen zogen erstmals in den Landtag ein. Die NPD lag bei knapp sechs Prozent, die FDP bei etwa drei.

Der 11. September 2001 und die Folgen: Zehn Jahre nach den Anschlägen von New York und Washington erscheinen neue Bilanzen

Mit einem Nein-Stimmenanteil von 69 Prozent sprachen sich die Waadtländerinnen und Waadtländer mit 108’765 Nein- zu 48’966 Ja-Stimmen gegen das aktive und passive Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer.

Die Palästinenser haben im Kampf um einen eigenen Staat einen mächtigen Gegner bekommen: Die US-Regierung will eine Abstimmung über den Palästinenser-Staat bei den UN verhindern.

Unter Vermittlung der EU haben Serbien und das Kosovo ihren Zollstreit beigelegt: Die serbische Regierung erklärte sich dazu bereit, kosovarische Zollstempel anzuerkennen.

Nach der Veröffentlichung des UN-Berichts zur Gaza-Flottille will Ankara den Fall rechtlich prüfen lassen. Zudem sollen türkische Schiffe im Mittelmeer geschützt werden.

Nach dem diplomatischen Eklat zwischen der Türkei und Israel möchte Premier Tayyip Erdogan offenbar noch im September zu einem Besuch im Gazastreifen aufbrechen.

Integration und Migration

Islamkritiker Wilders lobt Sarrazins Bestseller

Mutmaßlichem Doppelmörder drohte Abschiebung

Deutschland

Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

Neonazi-Aufmarsch: Rechtsextreme in Dortmund

Ausland

Einigung im Zollstreit mit dem Kosovo‎

Türkei

Nachtrag vom 04.09.2011

Nachtrag vom 03.09.2011

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...