MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Türkische Presse Türkei

11.08.2011 – Erdoğan, Syren, Somalia, Finanzkrise, Davutoğlu, Arda

Die Themen des Tages sind: Erdoğan: „Sie haben die Panzer zurückgezogen weil wir es wollten“; Rückzug der syrischen Truppen aus der Stadt Hama; Erdoğan: „Ich werde mit meiner Familie nach Somalia reisen“; Türkei gewinnt gegen Estland- Kapitän von Galatasaray Arda wechselt zum Atledico Madrid

VONBYEGM, TRT

DATUM11. August 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan: „Sie haben die Panzer zurückgezogen weil wir es wollten“
Ministerpräsident Erdoğan bezeichnete den Rückzug der syrischen Armee aus Hama als „Ein Positives Ergebnis ihrer Initiative.“ Während eines Treffens der AKP betonte Erdoğan, „Das Blutvergießen muss sofort beendet werden. Die Lage im Land kann nicht so weitergehen.“

Erdoğan sagte, “Unser Botschafter ist nach Hama gereist und übermittelte uns, dass die Panzer dabei wären die Stadt zu verlassen. Wir wünschen, dass Syrien die Reformen in zehn bis 15 Tagen einleitet.“ Während Erdoğan seine Rede in Ankara abhielt, haben die Behörden in Damaskus die Journalisten eingeladen, um den Abzug der syrischen Armee zu beobachten.

Erdoğan: “Wir haben entsprechende Massnahmen getroffen”
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan betonte, dass sie die globalen Entwicklungen auf den Finanzmärkten beobachten würden und demensprechend erforderliche Maßnahmen zur Vorbeugung der Krise getroffen haben. Erdoğan deutete daraufhin, dass das wirtschaftliche Wachstum der Türkei als „Musterbeispiel“ für Krisenbewältigung gezeigt werde. Auch wies Erdoğan daraufhin, das man sich vor Verschwendung hüten und gezielt investieren sollte.

Rückzug der syrischen Truppen aus der Stadt Hama
Nach dem sechs Stunden andauernden Gespräch zwischen dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und Außenminister Ahmet Davutoğlu am Dienstag wurde jetzt bekannt, dass es bei diesem Zusammentreffen zu einer Einigung über einer Roadmap, das politische, soziale und auch militärische Lösung beinhaltet erzielt wurde. Im Rahmen dieser Einigung hat Baschar al-Assad als erster Schritt in dieser Richtung, die syrischen Truppen aus der Stadt Hama zurückgezogen und den Stadt für ausländische Journalisten zugänglich gemacht.

Zusammentreffen zwischen ägyptischem Aussenminister, Mohammed Kemal und Aussenminister Ahmet Davutoğlu
Nach den Zusammentreffen zwischen dem ägyptische Außenminister, Mohammed Kemal und Außenminister Ahmet Davutoğlu im Außenministerium wurde eine Pressekonferenz abgehalten. Auf die Fragen der Journalisten, was den Prozess des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak anbetrifft, sagte Außenminister Ahmet Davutoğlu, dass dies eine innere Angelegenheit der Ägypten wäre.

Yıldız: „Wir werden auch auf erneuerbare Energie setzen“
Auf die Frage ob die Türkei auf ihr Vorhaben was Nuklearenergie anbetrifft verzichten werde, sagte Energieminister Taner Yıldız, dass ihr Entschluss in dieser Sache fest steht. Mit dem Bau der Kernkraftanlage in Akkuyu soll die Abhängigkeit der Türkei vom Ausland reduziert werden. Auch werde man in Zukunft auf erneuerbare Energie setzen, so Yıldız.

Ich werde mit meiner Familie Somalia besuchen
Ministerpräsident Erdoğan machte bei seiner Rede auf Somalia aufmerksam. Erdoğan sagte „Wo bleibt die Welt, wo sind die fortgestrittenen Staaten, strecken sie ihre Hände aus um ihnen zu helfen? Nein. Sie sind lediglich darauf bedacht, ihre Möglichkeiten auf Profit auszubauen. Die Staaten die seit Jahrhunderten die quellen Afrikas ausgebeutet haben, schauen sich den Spektakel jetzt nur an. Wir können auf gar keinem Fall, weder als Nation noch als Staat, den Leidenden Menschen nur zuschauen. In diesem Zusammenhang werden sowohl unsere öffentlichen als auch zivilen Institutionen und Einrichtungen eine Hilfsaktion einleiten. Ich und mein Außenminister werde mit unseren Familien nach Somalia reisen um die Lage vor Ort zu beobachten.“

Pakistanische Aussenministerin Hina Rabbani Khar kommt in der Türkei
Die jüngste pakistanische Außenministerin Hina Rabbani Khar kommt heute als Gast von Außenminister Ahmet Davutoğlu in der Türkei. In Rahmen ihres Besuches werde Hina Rabbani Khar neben Außenminister Ahmet Davutoğlu auch Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan Treffen. Ferner werde Khar mit türkischen Geschäftsmännern zusammenkommen.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erdoğan: „Ich werde mit meiner Familie nach Somalia reisen“
In Yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „ich werde mit meiner Familie nach Somalia reisen“, eine Bewertung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan über die Hungersnot in Afrika. Dem Blatt zufolge habe Erdoğan betont, weite Teile Afrikas und vor allem Somalia seien mit einer Hungersnot konfrontiert und hunderttausende Menschen seien vom Hungertod bedroht. Er und der Außenminister würden mit den Familien nach Somalia reisen, um die Lage Vorort zu inspizieren, habe Erdoğan gesagt.

Die Hungersnot in Afrika sei eine Angelegenheit der ganzen Menschheit und ganzen Welt. Deshalb müsse die Lösung auch in dieser Dimension gesucht werden. Ferner habe Ministerpräsident Erdoğan vermerkt, sowohl staatliche Institutionen als auch Nichtregierungsorganisationen hätten Hilfskampagnen mobilisiert. Die Hilfskampagnen für Afrika würden vom Amt für Religionsangelegenheiten, der Agentur für Entwicklung TIKA, dem Türkischen Roten Halbmond sowie Nichtregierungsorganisationen gemeinsam organisiert.

Assad hat die Panzer aus Hama abgezogen
Star bringt unter der Schlagzeile „Assad hat die Panzer aus Hama abgezogen“, die Bewertung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan über das Gespräch von Außenminister Ahmet Davutoglu mit dem syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad sowie die jüngsten Entwicklungen in Syrien. Erdoğan habe gesagt, was für uns selbst wollen, wollen wir auch für unseren Nachbarn. Die ganze Welt wissen, dass sich die Türkei seit Jahren intensiv um einen regionalen Frieden bemüht.

Schweiz-Besuch von Energieminister Taner Yıldız
Sabah berichtet über den Schweiz-Besuch von Energieminister Taner Yildiz. Der Minister habe seiner schweizerischen Amtskollegin Doris Leuthard gegenseitigen Elektrizitätshandel vorgeschlagen. Dem Blatt zufolge habe Leuthard vermerkt, wegen der klimatischen Bedingungen steige der Stromverbrauch in der Schweiz im Winter, in der Türkei aber im Sommer. Angesichts dieses Unterschieds könne die Schweiz im Sommer der Türkei Strom verkaufen und im Winter von der Türkei Storm kaufen, habe die Ministerin für Umwelt und Energie gesagt.

Brasilianische Produzenten werden Fernsehserie in Kappadokien drehen
Aus Zaman erfahren wir unter der Schlagzeile „brasilianische Produzenten werden Fernsehserie in Kappadokien drehen“, brasilianische Produzenten würden sich auf Dreharbeiten von Fernsehserien und Filmen vorbereiten. Bei der Eröffnung der Türkischen Filmwoche im brasilianischen Sao Paulo habe der türkische Generalkonsul Mustafa Kapucu betont, die brasilianischen Produzenten hätten großes Interesse an Dreharbeiten in Kappadokien.

Türkei gewinnt gegen Estland- Kapitän von Galatasaray Arda wechselt zum Atledico Madrid
Haber Türk schreibt, die türkische Fußballnationalmannschaft habe das Freundschaftsspiel gegen Estland 3 : 0 gewonnen. Weiter heißt es in dem Artikel, der Spieler und Kapitän von Galatasaray Istanbul Arda Turan habe zum spanischen La Liga Team Atletico Madrid gewechselt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...