MiGAZIN

Deutsche Presse

09.08.2011 – Ramadan, Asyl, Türkei, Religionsunterricht, Kosovo, Integration

Wie verträgt sich der Ramadan mit Hochleistungssport?; Beschimpfungen und gute Erfahrungen beim Zensus; Muslimisch, jung, konservativ; Anonymität im Netz; Das bizarre Geständnis des „eiskalten“ Mehmet Y.; Serbien und Kosovo wollen wieder verhandeln; Türkei: Assad droht Schicksal wie Saddam Hussein

Die Themen des Tages sind:

Vor genau einer Woche begann der Ramadan. Die Muslime im Profisport stehen vor einer schweren Entscheidung. Sollen sie konsequent fasten, oder finden sie individuelle Lösungen?

Die Volkszählung in Hessen ist größtenteils abgeschlossen. Die Statistiker sind mit dem Ergebnis zufrieden, die Interviewer nicht so sehr.

Warum sind Sie ausgerechnet nach Deutschland geflüchtet?“ Zahra Fahimi findet die Frage irritierend. In ihrem Leben gab es keinen Tag, an dem sie bewusst entschied.

Die Bundesregierung hat damit begonnen, Asylbewerber nicht mehr in jedem Fall persönlich nach ihrem Fluchtschicksal zu befragen, sondern vor einer Kamera aussagen zu lassen.

In Nordrhein-Westfalen soll es ab dem Schuljahr 2012/13 islamischen Religionsunterricht geben. Bei der Gestaltung des Lehrplans ergreifen vor allem junge Konservative das Wort.

Die Hackergruppe „Anonymous“ hat persönliche Daten mutmaßlicher Neonazis veröffentlicht. Diese sind Mitglieder des verbotenen „Blood & Honour“-Netzwerks.

Bundesinnenminister Friedrich rudert zurück: Der CSU-Politiker will eine Identifizierung im Internet nun doch nicht erzwingen. Sein Vorstoß hatte Netzaktivisten erzürnt.

Der Doppelmörder von Berlin-Wedding hat gestanden, macht aber seinen Schwiegervater für die Bluttat verantwortlich. Ermittler berichten, Mehmet Y. sei „eiskalt“.

London steht den dritten Tag in Folge im Zeichen gewalttätiger Krawalle. Brennende Autos und Plünderungen wurden aus mehreren Stadtteilen gemeldet.

Der Grenzstreit wurde eingefroren, die Schutztruppe Kfor wird bis auf Weiteres die Grenze kontrollieren. Am Dienstag wollen die Serben im Nordkosovo endgültig über eine Räumung der Straßenblockaden entscheiden.

Der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan hat sich durchgesetzt, das Militär ist entmachtet. Eine EU-Vollmitgliedschaft braucht das Land nicht.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu soll im Auftrag des Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan den syrischen Staatschef Baschar el Assad zum Einlenken drängen.

Integration und Migration

Deutschland

Anonymität im Netz

Mutmaßlicher Todesschütze in Tatortnähe gefasst

Ausland

Unruhen in Tottenham

Serbien und Kosovo wollen wieder verhandeln

Aufstand in Syrien

Türkei