MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

TV-Tipps des Tages

05.08.2011 – Integration, Islam, Irak, Kirgisistan, Ausländer, Türkei, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Deutsch Klasse:, Fröhliche Weihnachten oder Eid Mubarak, Verkleidet als Weihnachtsmann, kommt Salim sich vor wie ein schlecht kostümierter Clown; X:enius Wissensmagazin; Gottes verfolgte Kinder; Kirgisistan: Abenteuer Helfen; Ein Fall für zwei

VONÜmit Küçük

DATUM5. August 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Deutsch Klasse
8/13, Fröhliche Weihnachten oder Eid Mubarak – Planet Schule. Verkleidet als Weihnachtsmann, kommt Salim sich vor wie ein schlecht kostümierter Clown.

Aber falschen Stolz kann er sich nicht leisten, und deshalb steht er auch noch am Heiligen Abend für einen Hungerlohn in der Fußgängerzone und verschenkt Prepaid-Handykarten. Susanne hat die Deutschschüler in die Winterpause verabschiedet. Dieses Jahr, das hat sie sich geschworen, wird sie Weihnachten ausfallen lassen: Auch ihre Mitbewohnerin Carol meldet sich ab, und nach Feiern ist Susanne eh nicht zu Mute. Doch dann begegnet sie dem Weihnachtsmann. Hinter seinem weißen Rauschebart erkennt Susanne ihren Schüler Salim, und so beschließt sie, doch noch einen Tannenbaum zu kaufen. Das weihnachtliche Geplauder auf Susannes Sofa nimmt bei Keksen und Kerzenschein eine ganz andere Wendung, als sie es sich gedacht haben, und für einen Augenblick kommen sich die beiden Vereinsamten ganz nahe. Im grauen Licht des nächsten Tages sehen die Dinge allerdings schon wieder ganz anders aus. (08:15-08:45 • SWR BW)

X:enius
Wissensmagazin – Archäologen tragen durch Ausgrabungen und wissenschaftliche Arbeit dazu bei, dass wir unsere heutige Kultur und ihre Entwicklung besser verstehen. Doch ihre Arbeit wird immer häufiger behindert oder sogar zerstört – durch Raubgräber.

Teilweise sind es organisierte Banden, die Fundorte plündern und alles vermeintlich Wertvolle über Hehler und Schwarzmärkte in den Handel mit antiker Kunst bringen. Ein Millionenmarkt.

Wenn Diebesgut auftaucht, beginnt eine regelrechte Kriminalarbeit für die Archäologen. Denn wenn man nicht weiß, woher die Fundstücke stammen, können sie auch nicht genau datiert und historisch bewertet werden.

Nebenbei gibt es auch viele Hobbyarchäologen, sogenannte „Sondengänger“, die mehr der sportliche Reiz der Schatzsuche lockt. Auf einer Ausgrabungsstätte in Xanten treffen die „X:enius“-Moderatoren Jeannine und Adrian Archäologen und einen Schatzsucher, der mit Genehmigung des Denkmalschutzamtes auf der Suche ist. Die Wissenschaftler zeigen ihnen vor Ort, wie dramatisch nächtliche Raubzüge von Raubgräbern ihre Arbeit beeinträchtigen und Diebstahl an unserer gemeinsamen Geschichte begehen. (08:45-09:15 • arte)

Gottes verfolgte Kinder
Dokumentation (Gesellschaft – Religion, Kirche) – Seit fast 2.000 Jahren leben Christen im Irak, dennoch ist ihre Existenz bedroht. Seit einigen Jahren wird im Land zwischen Euphrat und Tigris gekämpft, und mit zunehmender Kriegsdauer schlägt den Christen größerer Hass entgegen: Priester werden getötet, Frauen werden entführt, vergewaltigt und ermordet, Kirchen in die Luft gesprengt, Bomben in christlichen Schulen gezündet. Islamische Gruppen verlangen von christlichen Familien eine „Sondersteuer für Ungläubige“. Wer nicht zahlen kann, soll öffentlich zum Islam übertreten oder bekommt im Namen Allahs die Aufforderung, binnen 24 Stunden sein Haus zu verlassen. Der Film „Gottes verfolgte Kinder“ zeigt die Situation der Christen im Irak. Drehorte sind Bagdad, Erbil und Mossul, die Hauptstadt des autonomen kurdischen Gebietes. (12:00-12:45 • 3sat)

Kirgisistan: Abenteuer Helfen
Dokumentation (Gesellschaft – Seelsorge/Lebenshilfe) – Für ein Jahr in einer fremden Kultur und Sprache leben und dabei Nützliches tun: Immer mehr junge Leute entscheiden sich für ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland. Die beiden 20-jährigen Abiturientinnen Olga und Anna-Maria haben sich für Kirgisistan entschieden – eines der ärmsten Länder der Welt. Dort leisten sie Entwicklungsdienst bei „Ümüt – Nadjeschda“, einem heilpädagogischen Zentrum für behinderte Kinder und Jugendliche. Nicht immer ist es leicht, sich fern der Heimat ohne Familie zurechtzufinden. Doch die Gastfreundschaft der Bewohner und eine atemberaubende Landschaft helfen über die Probleme hinweg. Der Film „Kirgisistan: Abenteuer Helfen“ begleitet die beiden jungen Frauen in das ihnen fremde Land. (12:45-13:00 • 3sat)

Ein Fall für zwei
Serie (Krimi/Thriller – Verbrechen, Kriminalität) – Rechtsanwalt Lessing ist zufällig Zeuge, als die türkische Schülerin Nuraj von ihrem älteren Bruder Mehmet und ihrem Cousin Hakan massiv bedroht wird. Am nächsten Tag wird die 17-Jährige tot am Ufer des Mains gefunden – ermordet.

Die Polizei verhaftet Mehmet. Lessing wird durch Vermittlung einer türkischen Gerichts-Dolmetscherin zum Verteidiger des jungen Mannes. Eine undurch-sichtige Rolle spielt von Anfang an der Cousin des Opfers. Der rücksichtslose Hakan scheint großen Einfluss auf Mehmet auszuüben. Offensichtlich hat er ihn in betrügerische Geschäfte mit hineingezogen. Hatte er auch Nuraj bedrängt? Was wollte er von ihr, und was versucht Mehmet vor Lessing zu verheimlichen?

Matula findet unter Nurajs Sachen ein Foto, das die Schülerin halb nackt zeigt. Lessing zieht daraus den Schluss, dass die 17-Jährige einen heimlichen Geliebten hatte. Der Verdacht fällt auf ihren schweigsamen Mitschüler Tim Engel. Da sich auch noch herausstellt, dass Nuraj schwanger war und Nurajs Familie sich dazu nicht äußert, wendet sich Matula an Dr. Bäumler, Nurajs Vertrauenslehrer. Als der kurz darauf versucht, sich das Leben zu nehmen, sieht das zunächst für alle wie ein verzweifeltes Schuldeingeständnis aus. Doch dann macht Matula eine Entdeckung, die dem Fall eine neue Wendung gibt. (20:15-21:15 • ZDF)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...