MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Türkische Presse Türkei

18.07.2011 – Erdoğan, Nordzypern, Nahen Osten, Clinton, Israel, PKK

Die Themen des Tages sind: Erdoğan wird die TRNZ besuchen; Behauptung der Zeitung Maariv: „Erdoğan wird dem Gaza-Streifen einen Besuch abstatten“; Davutoğlu ist Schlüsselfigur; Clinton: „Die Türkei sollte Vorbild für die arabische Welt sein“; Israel erwägt Entschuldigung bei der Türkei; Türkei nimmt Abschied von gefallenen Soldaten

VONBYEGM, TRT

DATUM18. Juli 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan wird die TRNZ besuchen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird morgen anlässlich des 37. Jahrestages der türkischen Friedensoperation auf Zypern und der Friedens- und Freiheitsfeier in die Türkische Republik Nordzypern (TRNZ) reisen. Erdoğans Besuch ist auch als erster Auslandsbesuch der neuen Regierung von großer Bedeutung.

Ministerpräsident Erdoğan wird neben seinen Kontakten und Besuchen auf der Insel auch mit dem Präsident der TRNZ Dervis Eroğlu zusammentreffen.

Behauptung der Zeitung Maariv: „Erdoğan wird dem Gaza-Streifen einen Besuch abstatten“
Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan, erläuterte in einem Bericht, den sie auf die israelische Zeitung Maariv zurückführte, dass Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan am 25. Juli den Gaza-Streifen besuchen wird. In dem Artikel der Nachrichtenagentur hieß es, dass die Zeitung Maariv den geplanten Besuch von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan von diplomatischen Quellen bestätigt lassen hat. Laut der Zeitung Maariv suchte Israel den Kontakt zu ägyptischen Vertretern, um den Besuch von Erdoğan zu verhindern. Aber laut dem Bericht, gingen die Rufe von Israel leer aus. Israel sieht den Besuch von Erdoğan als Unterstützung der Hamas.

Vertreter aus Gaza hingegen erläuterten, dass sie nichts über einen Besuch von Erdoğan wüssten. Der Außenminister der Hamas, der sich gegenüber der Nachrichtenagentur Maan äußerte, sagte “Uns wurde offiziell nichts mitgeteilt.”

Auch von der türkischen Seite wurde erläutert, dass die Behauptung, Erdoğan würde dem Gazastreifen einen Besuch abstatten, nicht der Wahrheit entspreche.

Davutoğlu ist Schlüsselfigur
Der britische Minister für den Nahen Osten Alistar Burt, der an der Libyen-Kontaktgruppe bei ihrem Treffen in Istanbul teilgenommen hat, kommentierte die Rolle der Türkei im arabischen Frühling. Burt bezeichnete Außenminister Ahmet Davutoğlu als “Schlüsselfigur in der internationalen Politik.”

Alistar Burt äußerte sich über die Lage in Libyen und Syrien und sagte “Die Türkei war eng in alle diese Prozesse eingebunden. Die Türkei hat eine einflussreiche Rolle. Außenminister Ahmet Davutoğlu spielt heute in der Region und in der internationalen Politik eine Schlüsselfigur. Die Türkei hat bei den syrischen Flüchtlingen im bemerkenswerten Tempo eingegriffen und so dazu beigetragen, dass diese Situation in bestmöglicher Weise überwunden wurde. Wir betrachten die Äußerung der Türkei über Syrien als lobenswert. All das sind Schritte, die England unterstützt. Sie kennen unsere Einstellung gegenüber dem EU-Beitritt der Türkei. Wir unterstützen diesen Prozess, weil die Türkei dies verdient. Aber die EU arbeitet mit Überzeugungskraft und Konsensen. Die Bestrebungen der Türkei auf internationaler Ebene verbessern und verstärken das Image der Türkei innerhalb der EU.“

Clinton: „Die Türkei sollte Vorbild für die arabische Welt sein“
US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte am Wochenende während ihres Istanbul- Besuches, die Türkei sollte ein „Vorbild“ für die in Umwandlung begriffene arabische Welt sein. Clinton sagte unter Hinweis auf den „arabischen Frühling“, der in Tunesien und Ägypten seinen Ausgang genommen hat, „Die Völker des Nahen Ostens und Nordafrikas sollten von den Erfahrungen der Türkei lernen. Die Geschichte der Türkei zeigt, wie sehr die demokratische Entwicklung von verantwortungsvollen politischen Führern abhängt.

US-Außenministerin Clinton wies darauf hin, sie fände es sehr wichtig, dass die Regierenden in der Türkei die „Rolle von Mentoren“ gegenüber den neuen Generationen politisch Verantwortlicher in den arabischen Staaten spiele.

Clinton nahm am Freitag an dem Treffen der Libyen-Kontaktgruppe in Istanbul teil und führte gestern mit ihrem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu bilaterale Arbeitsgespräche. Sie unterstrich die „soliden“ Bindungen zwischen Washington und dem einzigen muslimischen NATO-Mitglied.

Israel erwägt Entschuldigung bei der Türkei
Die israelische Zeitung „Haaretz“ berichtete, dass Israel sich offenbar offiziell bei der Türkei für den Tod neun türkischer Aktivisten, die während der Erstürmung der „Mavi Marmara“ am 31. Mai 2010 getötet wurden, entschuldigen will. Damit sollen der israelischen Armee allfällige juristische Schritte türkischer Organisationen erspart werden, hieß es.

Die Erstürmung der „Mavi Marmara“ im Rahmen einer Kommandoaktion der israelischen Eliteeinheit gegen eine Gaza-Flotte belastete die langen und engen Beziehungen zwischen der Türkei und Israel im Vorjahr schwer. Ankara fordert eine Entschuldigung, Entschädigungen für die Opfer und die Aufhebung der Gaza-Blockade als Bedingung für eine Wiederannäherung.

Syrische Opposition kommt in Istanbul zusammen
Etwa 350 syrische Oppositionelle haben auf einer Konferenz in Istanbul über das weitere Vorgehen gegen Syriens Präsidenten Baschar el Assad beraten.

Die Organisatoren der Konferenz in Istanbul, bei der es keine türkischen Regierungsvertreter oder westliche Diplomaten als Beobachter gab, legten einen Vier-Punkte-Plan vor: Die Aktionen gegen das Regime sollen fortgesetzt und verstärkt werden, mit dem Ziel es zu stürzen. Die Macht soll an eine nationale Übergangsregierung übertragen und der Polizeistaat aufgelöst werden. Dann soll ein ziviler demokratischer Staat geschaffen werden, der die Rechte der Jugend und der Frauen respektiert. Alle Syrer, ob Kurden, Araber, Muslime oder Christen, sollen gleiche Rechte haben.

Türkei nimmt Abschied von gefallenen Soldaten
Die Nachricht über 13 gefallene türkische Soldaten in der Region zwischen Silvan und Kozluk in der Provinz Diyarbakır hat in der Türkei nach einem Schockzustand, für große Anteilnahme an Massendemonstrationen gesorgt. In zahlreichen Städten in der Türkei wurden Konzerte abgesagt oder vorzeitig beendet.

Am vergangenen Donnerstag geriet eine Gruppe türkischer Soldaten in der Nähe von Diyarbakır in einen Hinterhalt der Terrororganisation PKK. Bei dem anschließenden Gefecht fielen 13 Soldaten und sieben Terroristen der PKK wurden getötet, etliche weitere Soldaten schwer verletzt. Bei den landesweiten Beerdigungen der Soldaten kam es zu massenhaften Wut – und Verzweiflungsausbrüchen. Millionen von Menschen gingen auf die Straßen und protestierten gegen die PKK.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Treffen zwischen US-Außenministerin Clinton und Staatspräsident Gül
Hürriyet berichtet über das Treffen zwischen US-Außenministerin Hillary Clinton und Staatspräsident Abdullah Gül in der Präsidenten-Residenz in Istanbul. In ihrer Erklärung habe Clinton gesagt, dass US-Präsident Barack Obama der Rehabilitierung der aufgrund des Angriffs auf das Hilfsschiff Mavi Marmara auf Eis gelegten Beziehungen zwischen Ankara und Tel Aviv große Bedeutung beimesse. US-Außenministerin habe, „Wir bedauern die angespannten Beziehungen zwischen unserem zwei engsten Verbündeten in unserer Region“ gesagt. Staatspräsident Abdullah Gül habe darauf verwiesen, dass die Türkei im Recht sei. Wenn Tel Aviv einen Arm ausstrecke werde Ankara dies erwidern habe Gül weiter vermerkt.

Dignette El Karama
Star schreibt über das Verlassen der griechischen Hoheitsgewässer der mit Hilfen für unter israelischen Blockade stehenden Gaza beladenen französischen Flagschiffs „Dignette El Karama“ Laut Zeitungsbericht hätten 10 Akivisiten auf dem Schiff sich für Vertreter der Flotte erklärt. Die Gruppe bestehe neben drei Al Dschasira und 1 Haaretz Mitarbeitern aus griechischen, schwedischen, kanadischen und französischen Staatsbürgern.

Hilfsappell an die Welt
„Hilfsappell an die Welt“ lautet die Überschrift einer Meldung von Haber Türk. Im Detail berichtet das Blatt; UNICEF und Grossbritannien, das für drei afrikanische Länder Somalia, Kenia und Äthiopien eine Hilfe in Höhe von 52,5 Millionen britischem Pfund zusagte, hätten an die Welt für weitere Hilfen appelliert. In seiner Erklärung habe UNICEF-Präsident Anthony Lake vermerkt, dass die internationale Staatengemeinschaft den Ernst der Lage akzeptieren und in ihrer Macht stehende tun sollte.

Jüngster Pilot der USA
Star schreibt unter der Schlagzeile, „Jüngster Pilot der USA“ dass die 13-jährige Elif, Tochter der im US-Bundesstaat Florida lebenden türkischen Familie den Titel „jüngster Pilot“ erlangt hat. Das türkische Mädchen habe 300 Stunden auf dem Boden und 23 Stunden in der Luft absolviert und könne somit selbständig fliegen. Die 13-Jährige müsse jedoch für eine Fluglizenz bis zu ihrem 17. Lebensjahr warten.

Rosen für den Weltfrieden
„Rosen für den Weltfrieden“ lautet eine Überschrift von Sabah. Im Detail schreibt das Blatt, dass 26 Schüler aus 17 Ländern im Dorf Kavakköy im Landkreis Gelibolu bei Çanakkale 26 Rosen gepflanzt haben. Den im Rahmen eines Austauschprogramms in der Türkei weilenden Schülern habe der Bürgermeister von Kavakköy, Necati Kopça in seiner Rede gesagt, dass der größte Staatsmann des 20. Jahrhunderts Mustafa Kemal Atatürk den Krieg verabscheut und solange nicht gerechtfertigt als Mord bezeichnet hat.

Japan gewinnt Frauenfußball -WM
Milliyet informiert ihre Leser über das Finalspiel der Frauenfußball -WM in Deutschland. Beim Endspiel habe Japan nach Elfmeterschiessen die USA mit 5:3 geschlagen und zum ersten Mal in der Geschichte den Titel erlangt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...