MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

TV-Tipps des Tages

17.07.2011 – Gottesdienst, Syrien, Libanon, DDR, Stasi, Integration, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: Katholischer Gottesdienst; Gott im Grandhotel; Vier von hier auf Borneo; SWR auf Tour; Legendäre Reiseziele in Syrien und im Libanon – Eine Reise nach Syrien und in den Libanon; Mielkes Menschenjäger – Dokumentation mit Guido Knopp

VONÜmit Küçük

DATUM17. Juli 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Katholischer Gottesdienst
Gottesdienst (Übertragung – Religion, Kirche) – der Pfarrkirche St. Margaretha in Dellach/Kärnten – mit Pfarrer Josef Allmeier

Eine spannende Frage wird im Gleichnis des Sonntagsevangeliums gestellt: Soll das Unkraut, das zwischen den Weizenhalmen am Feld zu wachsen beginnt, frühzeitig entfernt werden? Jesus mahnt zur Vorsicht, weil der Unterschied zwischen Weizen und Unkraut nicht immer so genau zu erkennen ist. Im Gleichnis rät er, bis zur Zeit der Ernte zu warten – das soll aber andererseits sicher nicht als „Freibrief für wucherndes Unkraut“ verstanden werden. „Die Ernte wird zeigen, von wem der Same stammt“, ist das Motto, unter dem die Gemeinde den Gottesdienst feiert.

Musikalisch gestaltet wird er vom Kirchenchor Dellach und einem Klarinettenensemble. Die musikalische Leitung hat Organist Anton Obernosterer. Die Pfarrkirche zur Hl. Margaretha in Dellach im Drautal ist ein mittelgroßer spätbarocker Bau des ausgehenden 18. Jahrhunderts auf der Basis einer alten Kapelle aus dem 13.Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen Teile des Altarraumes, des Turmes und ein spätgotisches Wandgemälde an der nördlichen Chorwand. Die von Christoph Brandstätter 1829 gestalteten Wand- und Deckengemälde bilden Szenen aus dem Leben der Hl. Margaretha und die Kreuzauffindung und Kreuzerscheinung Kaiser Konstantins ab. (09:30-10:15 • ZDF)

Gott im Grandhotel
Menschen unter uns – herrscht fast das ganze Jahr Hochsaison: Mal strömen die Touristen, mal die Banker und Wirtschaftsbosse in die Mainmetropole Frankfurt.

Sind sie betucht, so betten sie ihre Häupter nicht irgendwo, sondern in einem der Luxushotels der Stadt zur Nacht. Und ob sie an Jesus Christus glauben, zu Allah beten oder allein auf sich selbst vertrauen, als Gast im Grandhotel wird ihnen jeder noch so fromme Wunsch von den Augen abgelesen. Gebetsteppiche sind vorrätig wie die Bibel und wünscht der noble Gast ausschließlich „halal“ zu essen, so wird dem ebenso selbstverständlich entsprochen wie einem anderen Gast sein koscheres Mal kredenzt wird. Der Gast ist König im Grandhotel und dessen Religion(en) so heilig wie sein Geld.

Doch woher weiß die Küchenbrigade, was für einen Moslem „haram“ ist, d. h. tabu oder was während des Ramadans gegessen werden darf? Wie erfährt der Page, was er gegenüber einem buddhistischen Gast tunlichst vermeiden sollte?

Die Reportage gewährt einen Blick in den Alltag eines Luxushotels. Sie erzählt davon, wie ein Moslem zum Chefbarkeeper wurde, wie der Geist des Raki den Hindu beflügelt und wie das katholische Zimmermädchen das Herz des muslimischen Pagen erobert, aber auch wie betuchte Gäste edel fasten.

24 Stunden begleitet der Film „Gott im Grandhotel“ den religiösen Alltag im Frankfurter Westin Grand Hotel und nirgendwo, so scheint es, leben die unterschiedlichen Glaubensrichtungen friedlicher unter einem Dach als unter dem eines Luxushotels. (10:30-11:00 • SWR BW, SWR RP, SWR SR)

Vier von hier auf Borneo
Vier Berliner und Brandenburger brechen auf zum Abenteuer ihres Lebens – zur Rettung von Meeresschildkröten auf Borneo, auf Einladung der malaysischen Forstbehörde im Bundestaat Sarawak.

Sie sind die ersten Ausländer, die auf der Nationalparkinsel Pulau Talang Besar mit anpacken dürfen. Sie sollen den Weg bahnen für ein neues Ökotourismus-Projekt. Anstrengende Tage auf der Dschungelinsel liegen vor den vier Tierfreunden und Naturliebhabern, dem Kripobeamten Ralf Kahlbau (44) aus Berlin, der Webdesignerin Kathrin Sapiha (27) aus Borgsdorf, dem Potsdamer Aktfotografen Lutz Behnke (47) sowie Taina Gärtner (42), Büroangestellte im Berliner Abgeordnetenhaus.

Unter Anleitung der Parkranger buddeln die Freiwilligen in schweißtreibender Nachtarbeit Eier der bedrohten Suppenschildkröte aus, ohne die Riesenschildkröten bei der Ei-Ablage zu stören. Die Eier müssen danach wieder in einem umzäunten Schutzgelege vergraben werden. Die frisch geschlüpften Babyschildkröten werden in Eimern fast bis zum Meer getragen, um sie vor gefräßigen Waranen, Strandkrabben und Seeadlern zu bewahren. Denn die letzte Krabbelstrecke bis ins nasse Element ist wichtig, damit die Schildkröten eines Tages wieder an „ihren Strand“ zur Eiablage zurückfinden können …

Körperliche Anstrengungen, Müdigkeit und auch Verletzungen durch die kräftigen Wasserreptilien sind ungewohnte Erfahrungen fernab der gewohnten Zivilisation. Entschädigt werden die Helfer durch den Anblick und den Körperkontakt zu den Baby-Turtels – Augenblicke, die sie wohl nie vergessen werden. Eher symbolisch – aber auch Ausdruck der Hoffnung auf die Nachhaltigkeit ihres Tuns – ist die Adoption einer der frisch gekennzeichneten Meeresreptilien in Form einer persönlichen Patenschaft. (10:35-11:05 • RBB Berlin, RBB Brandenburg)

SWR auf Tour
Live auf der Burg Ehrenbreitstein in Koblenz – Moderation Martin Seidler. Gäste u. a.: SWR Big Band; den Höhnern; Francine Jordi; Gregor Glanz.

Die Unterhaltungssendung bringt die musikalischen Stars zu den Menschen vor Ort und stellt die Regionen vor – mit Filmen, spielerischen Elementen, mit Musik.

In dieser Sendung ist Moderator Martin Seidler zu Gast auf der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz. Er trifft die „Höhner“, die „SWR Bigband“, Francine Jordie, Gregor Glanz, die afrikanische Gesangsgruppe „Shosholoza“, die Koblenzer Kabarettistin Willi & Ernst und stellt in der Rubrik „Sprungbrett“ eine musikalische Neuentdeckung vor.

60 Jahre Big Band – vom Schlager über den Swing bis hin zu Boss Nova, Soul und Weltmusik. Das sind die Stationen der Band, die in den Gründungstagen unter dem Namen Südfunk Tanzorchester firmierte. Die SWR Big Band zählt heute zu den ganz großen Orchestern in Europa, war viermal für den Grammy nominiert. Der Bogen der Erfolge und Auftritte spannt sich von großen Fernsehshows mit Caterina Valente und Bully Bulahn bis hin zu spektakulären Musikprojekten etwa mit Paula Morelenbaum aus Rio, Paul Carrack oder der aktuellen Big-Soul-Tournee.

Und natürlich ein Schwerpunkt in dieser Sendung: Die Bundesgartenschau 2011 in Koblenz. Zum ersten mal findet eine solche Veranstaltung in Rheinland-Pfalz statt. Der „Blumenhof am Deutsche Eck“, das „Kurfürstliche Schloss“ und die „Festung Ehrenbreitstein“ – das sind die Highlights der BUGA 2011. 185 Tage lang dauert das sommerlange Fest an Rhein und Mosel ein. Bis zum 16. Oktober begeistern bei der BUGA Koblenz 2011 Blumenpracht und Kultur.

Mit einem bunten Strauß an Farben, Formen und Ideen verändert die Bundesgartenschau Koblenz 2011 nachhaltig das Gesicht der Stadt. In direkter Umgebung vom Kurfürstlichen Schloss, dem Deutschen Eck und der Festung Ehrenbreitstein entsteht auf einer Fläche von 48 Hektar das neue grüne Antlitz der Mittelrheinmetropole. Dort bietet die Bundesgartenschau Koblenz 2011 allen Gästen aus dem In- und Ausland ein Forum für ein umfassendes Freizeit- und Kulturangebot.

Die eindrucksvolle Landschaft des Unesco-Welterbes „Oberes Mittelrheintal“ und die Zeugnisse der über 2000-jährigen Koblenzer Stadtgeschichte bilden den würdigen Rahmen für das Großereignis Bundesgartenschau Koblenz 2011. Das umfangreiche Programm und die zahllosen Rahmenveranstaltungen locken viele Besucher nach Koblenz. Mehr als zwei Millionen Gäste werden erwartet. (11:00-12:30 • SWR SR, SWR RP, SWR SR)

Legendäre Reiseziele in Syrien und im Libanon
Eine Reise nach Syrien und in den Libanon: zwei Länder des Vorderen Orients, deren Kulturen zu den ältesten und eindrucksvollsten im Mittelmeerraum zählen. Der Film macht mit dem Zauber und der Exotik des Orients vertraut, seiner Alltagskultur, mit den bis heute lebendigen Traditionen der Städte Syriens und des Libanon und den Menschen, die sie pflegen. Die Moscheen von Aleppo und Damaskus sind berühmt, doch die größte Attraktion in diesen Städten sind ihre labyrinthischen Basare, die größten und quirligsten des Vorderen Orients. Mit ihren zahllosen Geschäften, alten Karawansereien und Handwerksbetrieben erzählen sie von der großen Handelstradition des Orients. Syrien und der Libanon sind aber auch reich an berühmten antiken Stätten und einzigartigen Bauwerken, Zeugen der uralten Geschichte beider Länder. Der Film führt zu den großartigen Tempelanlagen von Palmyra, die mitten in der syrischen Wüste liegen, zu der mächtigen Kreuzritterburg Krak des Chevaliers und zu den Tempeln von Baalbek im Libanon. Beirut, die Hauptstadt des Landes, ist heute, nach dem Wiederaufbau der durch den Bürgerkrieg zerstörten Stadt, wieder eine der reizvollsten und lebendigsten Metropolen des Vorderen Orients, auch wenn der Schatten des 17-jährigen Krieges noch immer über ihr liegt. Das Nachtleben ist reizvoll und die Küche ein Fest für die Sinne. Von der asketischen Seite der Kultur dieses Landes erzählen die abgelegenen christlichen Klöster, die noch heute eine bedeutende Rolle in der religiösen Welt und der Politik des Libanon spielen. (12:00-12:45 • HR)

Mielkes Menschenjäger
Dokumentation (Kultur – Zeitgeschichte allgemein) – mit Guido Knopp

Am 8. Juli 1952 wird der Jurist und DDR-Kritiker Walter Linse in West-Berlin am helllichten Tag in ein Auto gezerrt, angeschossen und nach einer wilden Verfolgungsjagd in den Ostsektor der geteilten Stadt entführt. Die Täter sind Berufsverbrecher – im Dienste der DDR-Staatssicherheit. Mehr als 400 Menschen lässt die Stasi in die DDR entführen: Regime-Kritiker, Journalisten, geflüchtete Angehörige der „bewaffneten Organe“ – und geflohene ehemalige Funktionäre wie Robert Bialek. Er wird 1965 betäubt und nach Ost-Berlin verfrachtet.. Neu aufgetauchte Dokumente legen den Schluss nahe, dass Robert Bialek noch in der Nacht seiner Entführung starb. Bis zum Ende der DDR im Herbst 1989 operieren Kidnapper der Stasi im westlichen Ausland. Das Ausmaß der Aktionen kommt erst nach dem Fall der Mauer ans Tageslicht. Mit bewegenden Zeitzeugenaussagen und auf Grundlage von internen Dokumenten rekonstruiert der Film aus der Reihe „ZDF-History“ eines der dunkelsten Kapitel der Stasi-Geschichte. (15:20-16:00 • 3sat)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...