MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

TV-Tipps des Tages

08.07.2011 – Islam, Osmanisches Reiche, Schweden, Topkapı-Palast, Türkei

TV-Tipps des Tages sind: Roxalena – Sklavin auf dem Sultansthron; Schätze der Welt – Erbe der Menschheit: Hansestadt Visby auf Gotland war 150 Jahre lang, bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts, die modernste und größte Stadt des Ostseeraums; ALFONS und Gäste: Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion

VONÜmit Küçük

DATUM8. Juli 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Roxalena – Sklavin auf dem Sultansthron
Dokumentation-Wer waren die Konkubinen islamischer Herrscher und wie lebten sie in der abgeschlossenen Welt der Harems? Die Dokumentation erzählt die geheimnisvolle Geschichte des Harems und die außergewöhnliche Lebensgeschichte der Sultanin Roxalena.

Als russische Sklavin kam Roxalena in den Harem des Topkapi-Serails in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, stieg dann zuerst zur kaiserlichen Konkubine auf und wurde schließlich zu einer der mächtigsten Frauen des Osmanischen Reiches.

Kaum eine Einrichtung des Orients hat die abendländischen Gemüter so erhitzt und zugleich soviel Abscheu und Faszination hervorgerufen wie der Harem islamischer Herrscher. Als der Außenwelt verborgenes und Fremden verwehrtes Frauengemach beflügelte der osmanische Harem die Fantasie westlicher Dichter, Schriftsteller, Maler und Komponisten. Jahrhundertelang lebten Sultane und Haremsdienerinnen, Eunuchen und Sklavinnen in strengster Abgeschiedenheit in ihrer eigenen Welt, im Harem.

Der große Palast und der Harem sind eine Welt der Extreme. Es ist eine Brutstätte von Konflikten, wo es häufig zu Tragödien kommt, die die Schuldigen ebenso treffen wie die Unschuldigen. Die Berichte von Morden und Vergiftungen unter den Haremsfrauen sind ohne Zahl. Wer waren diese Frauen? Woher kamen sie, welche Zukunft hatten sie? Was taten sie Tag für Tag in dieser hermetisch abgeschlossenen Welt? Gerade der Umstand, dass es so wenig konkretes Wissen über diese von hohen Mauern umgebenen Einrichtungen gibt, hat abenteuerliche Spekulationen zur Folge. Ausländische Botschafter, Künstler und Reisende berichteten über Geschichten, die sie von Händlerinnen, Dienerinnen oder Eunuchen gehört hatten, denen der Zugang in den Harem erlaubt war.

Das Archiv im Topkapi-Palast beherbergt eine Fülle von Dokumenten, die von den osmanischen Historikern am Hofe niedergeschrieben und von Miniaturmalern bebildert wurden, von denen einige auch über den Harem und das Leben im Palast berichten. Basierend auf diesen Erzählungen und Dokumenten erzählt der Film von jenem geheimnisvollen Ort und der Sultanin Roxalena, die als russische Sklavin in den Harem des Palastes kam und zuerst zur kaiserlichen Konkubine, dann zur Herrscherin des Palastes aufstieg. Sie war eine der mächtigsten und faszinierendsten Frauen, die im Serail lebten, liebten und herrschten. Sie war die erste Frau, die einen Sultan vor dem Gesetz heiratete und die uneingeschränkte Kontrolle über den Sultan Süleyman den Prächtigen und das Osmanische Reich hatte. Sie lebte ein Leben, um das eine Legende gewoben wurde. (11:20-12:15 • arte)

Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
Dokumentation – Visby – Aufstieg und Fall der Hansestadt (Schweden).
Hansestadt Visby auf Gotland war 150 Jahre lang, bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts, die modernste und größte Stadt des Ostseeraums.

Gepflegt wurden Handelsverbindungen nach Nowgorod und bis in den islamischen Raum. Erhalten geblieben ist die gewaltige Stadtmauer, als Ringmauer erbaut ab 1270, sowie mehr als 200 Speicher und Kaufmannshäuser. Seit 1995 gehört Visby mit seinem mittelalterlichen Stadtbild und zahlreichen Kirchenruinen zum Weltkulturerbe der Menschheit.

Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als „Erbe der Menschheit“. Die Fernsehreihe „Schätze der Welt“ erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern. (11:55-12:10 • RBB Berlin, RBB Brandenburg)

ALFONS und Gäste
Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion.
Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der „Grande Nation“ Passanten alltagspolitische Fragen wie: „Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler – ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem „Puschelmikrofon“, zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen „Opfern“ das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden – mit meist aberwitzigen Ergebnissen.

Emmi & Herr Willnowsky tragen ihre Zwistigkeiten bereitwillig auf offener Bühne aus und geben Anregungen für den heimischen Ehe-Alltag. Mit ihren abendfüllenden Programmen („Simply Emmi!“, „Movie Madness“, „All About Emmi!“, „Emmi on the Rocks“), geschrieben von Thomas Hermanns, sind Christoph Dompke und Christoph Dompke im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs.

Simone Solga ist mit Auszügen aus ihrem aktuellen Soloprogramm „Bei Merkels unterm Sofa“ zu Gast bei Alfons. Die Solga hält als „Mädchen für alles“ der Merkel den Schirm übers Dekolleté, flüstert ihr Kosenamen für den Gatten ins Ohr und sorgt dafür, dass sie bei der Koalitionsrunde eine gute Figur macht. Sie hat besten Einblick in die Vorgänge und sieht, was im Kanzleramt unter den Teppich gekehrt wird und bei Merkels unterm Sofa liegt. (23:30-00:00 • SWR BW, SWR RP, SWR SR)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...