MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Türkische Presse Türkei

07.07.2011 – Erdoğan, Türkei, Regierung, Libyen, Orthodoxen, Mavi Marmara, Portugal

Die Themen des Tages sind: Erdoğan hat sein neues Kabinet bekannt gegeben; Erdoğan setzt sich für Shalit ein; Im Fastenmonat Waffenstillstand in Libyen; Syrisch-Orthodoxen aus der ganzen Welt treffen sich in Adıyaman; Elton John gibt Konzert in Istanbul; Bekanntgabe des UN-Mavi Marmara-Berichts verschoben; Aserbaidschanische Frachtflugzeug in Afghanistan

VONBYEGM, TRT

DATUM7. Juli 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan hat sein neues Kabinet bekannt gegeben
Das Kabinett der 61. Regierung unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan steht fest. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül hat am Mittwoch das neue Kabinett von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gebilligt.

Während viele Minister ihre Positionen im Amt wahren konnten, gab es einige Überraschungen. In dem 26-köpfigen Kabinett sind sechs neue Mitglieder vertreten. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat auch ein Europa-Ministerium in seinem Kabinett geschaffen. Der derzeitige EU-Chefunterhändler Egemen Bağıs wurde an die Spitze des neu geschaffenen Ministeriums für die angestrebte EU-Mitgliedschaft der Türkei berufen. Zum neuen stellvertretenden Ministerpräsidenten wurde der frühere Wirtschaftsminister Ali Babacan ernannt. Dessen Nachfolger soll der frühere Außenhandelsminister Zafer Cağlayan werden. Außenminister Ahmet Davutoğlu behält sein Amt. Hingegen muss der langjährige Verteidigungsminister Vecdi Gönül das Kabinett verlassen.

Das neue Regierungsprogramm soll am Freitag im türkischen Parlament verlesen werden. In der kommenden Woche soll dann eine Vertrauensabstimmung stattfinden. Da die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) mit 327 Abgeordneten über eine klare Mehrheit im 550 Sitze zählenden Parlament verfügt, kann Erdoğans Kabinett mit einer breiten Zustimmung rechnen.

Das neue Kabinett setzt sich wie folgt zusammen;

  • Ministerpräsident: Recep Tayyip Erdoğan
  • Stellvertreter von Erdoğan: Ali Bababacan, Bekir Bozdağ, Beişir Atalay und Bülent Arınç
  • Arbeits- und Sozialministerium: Faruk Çelik
  • Außenministerium: Ahmet Davutoğlu
  • Bildungsministerium: Ömer Dinçer
  • Energieministerium: Taner Yıldız
  • Entwicklungsministerium: Cevdet Yılmaz
  • EU-Ministerium: Egemen Bağıs
  • Familien- und Sozialministerium: Fatma Şahin
  • Finanzministerium: Mehmet Şimşek
  • Gesundheitsministerium: Recep Akdağ
  • Innenministerium: Idris Naim Şahin
  • Jugend- und Sportminister: Suat Kılıç
  • Justizministerium: Sadullah Ergin
  • Kommunikationsministerium: Binali Yıldırım
  • Kultur- und Tourismus-Ministerium: Ertuğrul Günay
  • Nahrungs-, Viehzucht- und Landwirtschaftsministerium: Mehdi Eker
  • Umwelt- und Städtebauministerium: Erdoğan Bayraktar
  • Verteidigungsministerium: Ismet Yılmaz
  • Wald- und Wasserministerium: Veysel Eroğlu
  • Wirtschaftsministerium: Zafer Cağlayan
  • Wissenschafts-, Industrie- und Technologieministerium: Nihat Ergün

Erdoğan setzt sich für Shalit ein
Nach einem Bericht der israelischen Tageszeitung Jedi’ot Acharonot, wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan sich persönlich für die Freilassung des israelischen Korporals Gilad Shalit einsetzen.

Unter Berufung auf israelische Regierungskreise meldet die Jedi’ot Acharonot, dass nach dem Scheitern der deutschen Vermittlungsversuche zwischen Israel und der Hamas über die Freilassung von Gilad Shalit, alle Hoffnungen erneut auf den türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan konzentrieren. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe signalisieren lassen, dass die türkischen Vermittler eine besondere Rolle in den Verhandlungen spielen könnten.

Von Gilad Shalit, der sich seit 2006 in den Händen der Hamas befindet, gibt es noch immer kein Lebenszeichen. Die Versuche des Internationalen Roten Kreuzes, von Shalit ein Lebenszeichen zu erhalten, stießen bei der Hamas auf Ablehnung. Bei den jüngsten Bemühungen zum Jahrestag der Verschleppung soll nun auch der deutsche Vermittlungsversuch gescheitert sein. Daraufhin kündigte Netanjahu an, die Haftbedingungen der Palästinenser zu verschärfen.

Im Fastenmonat Waffenstillstand in Libyen
Außenminister Ahmet Davutoğlu versucht in Libyen zwischen beiden Zeiten einen Waffenstilstand zu erreichen. Angesichts dieses Ziels traf sich Davutoğlu gestern mit dem Vertreter der libyschen Oppositionellen Mahmut Cibril. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz sagte Davutoğlu, dass die politische Veränderung in Libyen eine Notwendigkeit sei. Davutoğlu will, dass die Nato die Operationen in Libyen während des Fastenmonats für eine Weile unterbricht.

Syrisch-Orthodoxen aus der ganzen Welt treffen sich in Adıyaman
Hunderte Syrer aus der Türkei und den verschiedenen Orten der Welt waren dabei, als das erste städtische Gottes- und Kulturzentrum seit dem Osmanischen Reich im Adıyaman vergangenen Sonntag wieder eröffnet wurde.
Seit Gründung der Türkischen Republik im Jahre 1923 war das Gottes- und Kulturhaus in der zentralanatolischen Stadt Adıyaman geschlossen. Am gleichen Tag öffnete auch die „Mor Petrus und Mor Paulus Kirche“ wieder ihre Tore, die bereits am Samstag vom Erzbischof von Adıyaman, Mor Gregorius Melki Ürete, und dem Istanbuler Erzbischof Yusuf Çetin geweiht wurde. Syrer aus den östlichen Provinzen Syriens, der Türkei aber auch aus Deutschland, Norwegen und den USA nahmen daran teil.

Im letzten Jahr wurden in Midyat Yemişli, im Südosten der Türkei, ebenfalls zwei Kirchen nach 30 Jahren wieder geöffnet, die „Mor Esayo“ und die „Mor Kuryakus“. Wie bei der „Mor Petrus und Mor Paulus Kirche“ wurde auch deren Restaurierung allein durch Spenden der syrisch-orthodoxen Christen aus der Türkei und dem Ausland finanziert. Insgesamt gibt es in der Türkei vier Diözesen: in Istanbul, Adiyaman, Midyat/ Tur Abdin und Mardin.

Elton John gibt Konzert in Istanbul
Der britische Popsänger Elton John hat in Istanbul ein Konzert gegeben. Elton John war vor 18 Jahren das letzte Mal in der Türkei. Elton John hat dem Publikum in Istanbul unvergessliche Momente geboten. Elton John sang sich mit dem Song „Candle in the Wind“ für Prinzessin Diana in die Herzen von Millionen Menschen.

Elton John wurde von der renommierten Rolling Stone Zeitschrift zu einem der 50 besten Künstler aller Zeiten gewählt. „Candle in the Wind“ ist mit 32 Millionen verkauften Exemplaren die meist verkaufte Single aller Zeiten. Den Erlös spendete Sir Elton zumeist an AIDS-Stiftungen, für die er sich engagiert.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

61. Regierung
Haber Türk schreibt, dass die Kabinettsliste der 61. Regierung vom Staatspräsident Abdullah Gül ratifiziert worden sei. Im Detail berichtet die Zeitung, dass während der Staatsministerposten nicht mehr existiere, seien neue Ministerien eingeführt worden. 19 Minister von der vergangen Legislaturperiode hätten ihre Sitze beibehalten. Sechs neue Abgeordnete seien zu Ministern ernannt worden.

Waffenstillstand in Libyen
In Radikal lesen wir über die Bemühungen der Türkei, in Libyen unverzüglich den Waffenstillstand zu gewährleisten. Laut diplomatischen Quellen sei das Ziel bis zum Fastenmonat eine Übereinstimmung zu schaffen. Laut Zeitungsbericht setze Ankara seine intensive Libyen-Politik fort. Nachdem Außenminister in Bengasi bei seinem Treffen mit den Oppositionellen, den Übergangsrat für den legalen Vertreter der Libyer erklärt habe, sei in Ankara gestern der Chef des Nationalen Übergangsrates Mahmoud Jibril empfangen worden. Nach dem Treffen mit Jibril habe Davutoglu die Unterstützung Ankaras bei der Gewährleistung des Friedens zugesprochen.

Bekanntgabe des UN-Mavi Marmara-Berichts verschoben
Zaman meldet unter der Schlagzeile, „Bekanntgabe des UN-Mavi Marmara-Berichts verschoben“ dass die für heute geplante Erklärung des UN-Berichts hinsichtlich des israelischen Angriffs auf das Hilfsschiff Mavi Marmara wegen Kontaktaufnahme zwischen Ankara und Tel Aviv verschoben worden sei. Diesbezüglich habe Davutoglu gesagt, dass die Entschuldigungs- und Entschädigungsforderung der Türkei bestehe und die Gespräche normal zu bewerten seien.

Kreditwürdigkeitsnote von Portugal herabgesenkt
Hürriyet berichtet in einer Wirtschaftsmeldung über die Herabstufung der Kreditwürdigkeitsnote Portugals. Die Kredit-Ratingagentur Moody’s habe Portugals Note von „Baa1“ auf „Ba2“ herabgesenkt. Die Herabstufung habe Moodys damit begründet, dass Portugal, nach der Finanzhilfe von IWF und EU im vergangenen Jahr in Höhe von 78 Milliarden Euro, ein weiteres Rettungspaket benötigen könnte.

Aserbaidschanische Frachtflugzeug in Afghanistan
Yeni Safak berichtet über das verunglückte aserbaidschanische Frachtflugzeug in Afghanistan. Das Transportflugzeug vom Typ IL-76 sei auf den 3800 Meter hohen Berg aufgeprallt. Das Unglück habe kein Flugzeuginsasse überlebt.

Erfolg des türkischen Schwimmers Beytullah Eroğlu
In einer Sportmeldung berichtet Vatan über den Erfolg des türkischen Schwimmers Beytullah Eroğlu. Der 16-jährige Schwimmer habe bei der Behindertenschwimm-Meisterschaften, der IPC-Schwimm-EM 2011 in Deutschland in 50 Meter in Delphin-Schwimmen das erste Gold für die Türkei in dieser Sportbranche geholt. Der türkische Sportler habe die Medaille in 41,49 Sekunden geschafft.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...