MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Türkische Presse Türkei

28.06.2011 – Flüchtlinge, Gaza-Hilfsflotte, UNESCO, Israel, Ghaddafi, Israel

Die Themen des Tages sind: Nationaler Sicherheitsrat trat zusammen; AFAD: 11.122 syrische Flüchtlinge in der Türkei; Haaretz: Israel sollte sich bei der Türkei entschuldigen; Selimiye-Moschee als Welterbe Anerkannt; Gaza-Hilfsflotte bereit zum Auslaufen; Haftbefehl für Ghaddafi; Muslimischer Gebetsruf in der Kirche; Einladung vom Weißen Haus an den türkischen Erfinder; Wir wenden nicht von der UN

VONBYEGM, TRT

DATUM28. Juni 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Nationaler Sicherheitsrat trat zusammen
Der Nationale Sicherheitsrat ist unter Vorsitz von Staatspräsident Abdullah Gül zusammengetreten. An der Sitzung nahmen der Ministerpräsident, die Mitglieder der Regierung sowie die Kommandanten der Waffengattungen teil. Es ist die erste Sitzung nach den Wahlen am 12 Juni.

Auf der Sitzung wurde vor allem auf die Lage in Syrien und in Libyen hingewiesen. Es wurde in diesem Bereich unterstrichen, dass im Sinne der legitimen Ansprüche und Erwartungen des Volkes umfassende politische, soziale und wirtschaftliche Reformen sobald wie Möglich verwirklicht werden müssen und dass diesem Prozess eine große Bedeutung beigemessen wird. Auch wurden über Maßnahmen für Flüchtlinge aus Syrien gesprochen.

Außerdem standen im Mittelpunkt der Beratungen auch der Kampf gegen den Terror, Bedrohungen aus dem In- und Ausland sowie aktuelle Themen. Auch wurden die Wahlen vom 12 Juni bewertet.

AFAD: 11.122 syrische Flüchtlinge in der Türkei
Die Zahl der aus Syrien in die Türkei geflohenen Menschen ist nach Behördenangaben auf knapp 12.000 angestiegen. Die türkische Katastrophenschutzbehörde (AFAD) teilte mit, rund 1.500 Flüchtlinge hätten in den letzten Tagen die Grenze überquert. 51 Menschen seien in Krankenhäuser untergebracht worden, von ihnen wiesen 15 Schusswunden auf.

Wie aus dem Presseamt des türkischen Ministerpräsidialamtes verlautete, werden in der türkischen Grenzprovinz Hatay die Flüchtlinge in insgesamt fünf Zeltstädten des Roten Halbmonds aufgenommen. Ein weiteres Camp mit 800 Zelten, das Platz für 4.000 Menschen bieten soll, werde derzeit errichtet, hieß es. Zudem versorgen die türkischen Behörden die Menschen auf der syrischen Grenzseite nach eigenen Angaben weiterhin mit Nahrungsmitteln.

Haaretz: Israel sollte sich bei der Türkei entschuldigen
Die israelische Zeitung Haaretz hat Israel geraten sich wegen dem Angriff auf die Mavi Marmara Flotte bei der Türkei zu entschuldigen. Im Artikel mit der Überschrift “Sich bei der Türkei zu entschuldigen ist im Sinne von Israel” wurde daraufhin gedeutet, dass sich die Situation im Nahen Osten um 180 Grad verändert hat und dass gutwillige Menschen auf beiden Seiten versuchen die Beziehungen zu verbessern. Der Kolumnist Zvi Barel betonte bei seinem Artikel, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan für seinen Erfolg bei den Wahlen gratuliert hat und dies ein Schritt im positiven Sinne sei. Außerdem deutete Zvi Barel daraufhin, dass die israelische Regierung sich aufgrund des Angriffs der israelischen Soldaten auf das Hilfsschiff Mavi Marmara im vergangenen Jahr entschuldigen müsse und dass eine Entschuldigung keine Katastrophe für Israel sei. Barel unterstrich auch, dass eine Entschuldigung nicht gleich heiße, dass man ein falsches Verhalten zugibt.

Selimiye-Moschee als Welterbe Anerkannt
Die Selimiye-Moschee wurde in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Die Selimiye-Moschee (türkisch Edirne Selimiye Camii) in Edirne genießt künftig als Weltkulturerbe besonderen Schutz. Das Welterbekomitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur stimmte am Montag einem Gemeinschaftsantrag mehrerer europäischer Länder zu.

Die Selimiye-Moschee wurde auf Anordnung Sultan Selim II. vom Baumeister Sinan in den Jahren 1568–1575 errichtet. Das Bauwerk bezeichnete Sinan selbst als „sein Meisterwerk“, es gilt als Höhepunkt der osmanischen Architektur. Die marmorne Kanzel sowie die Fliesen dieser Moschee haben weltweite Berühmtheit erlangt. An den Moscheebau schließen sich ebenfalls von Sinan errichtete Nebengebäude an, die dem ganzen Bauwerk den Namen „Selimiye-Komplex“ verliehen haben.

In die UNESCO-Welterbeliste werden Kultur- und Naturstätten aufgenommen, die in ihrer Art einzigartig sind und für die Menschheit einen außergewöhnlichen Wert haben.

Gaza-Hilfsflotte bereit zum Auslaufen
Die umstrittene Gaza Hilfsflotte ist nach Angaben der Organisatoren bereit und könnte bereits in den kommenden Tagen auslaufen. Dagegen teilten Aktivisten am Montag auf einer Pressekonferenz in Athen mit, dass Israel diplomatischen Druck auf Griechenland ausübe, um die Fahrt in den Gazastreifen zu verhindern.

Medienvertreter hatten zuvor die Drohung Israels kritisiert und erklärt, sie hätten das Recht, über eine solche Aktion mit Nachrichtenwert zu berichten. Die Vereinigung der Auslandspresse hatte bekräftigt, die Drohung der Regierung würde ernste Zweifel am Bekenntnis Israels zur Pressefreiheit schüren.

Die erste Flottillenaktion vor einem Jahr endete in einem Eklat, als auf dem türkischen Flaggschiff „Mavi Marmara“ neun türkische Aktivisten von israelischen Kommandosoldaten erschossen wurden. Israel blockiert seit der Machtergreifung der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen 2007 den Warenverkehr in und aus dem Küstenstreifen. Nach dem Eklat um die Hilfsflotte sah sich Israel jedoch aufgrund des internationalen Drucks gezwungen, seine Blockadepolitik zu lockern.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Nationalen Sicherheitsrates im Palais Cankaya
Yeni Safak berichtet über die Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates im Palais Cankaya unter Vorsitz von Staatspräsident Abdullah Gül. Beim Treffen im Cankaya Palast seien die jüngsten Entwicklungen im In- und Ausland erörtert worden.

Die Vollendung des Wandels im Nahen Osten und Nordafrika auf friedlichem Wege, sei lebenswichtig, habe in der Abschlusserklärung nach der Sitzung geheißen schreibt die Zeitung weiter.

Wir wenden nicht von der UN
Unter der Schlagzeile, „Wir wenden nicht von der UN“ schreibt das Blatt; während die Palästinenserführung offiziell bekannt gegeben habe, im September die Anerkennung ihres neuen Staates zu fordern, habe Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, in der Sitzung in Ramallah mit der Teilnahme der PLO und Fatah seine Entschlossenheit für die UN-Mitgliedschaft erklärt.

Haftbefehl für Ghaddafi
Haber Türk meldet unter der Überschrift „Haftbefehl für Ghaddafi“ dass der internationale Strafgerichtshof gegen den libyschen Machthaber Haftbefehl erlassen hat. Das Hohe Gericht in Den Haag habe gegen Ghaddafi, seinem Sohn Seif al Islam und Chef des Nachrichtendienstes Abdullah El Sanus wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ diesen Befehl erlassen. Laut Zeitungsmeldung hätten die Richter des internationalen Strafgerichtshofs verkündet, dass gegen Ghaddafi wegen Tötung, Verletzung, Verhaftung und Einsperrung von mehreren Hundert Menschen in den ersten 12 Tagen des Aufstands gefahndet wird.

Einladung vom Weißen Haus an den türkischen Erfinder
„Einladung vom Weißen Haus an den türkischen Erfinder“ ist eine Schlagzeile von Zaman. In der Meldung wird darauf hingewiesen, dass der wegen seinen weltweiten Bemühungen zum Naturschutz von der Zeitschrift National Geographic unter den Entdeckern des Jahres 2011 gezeigte Dozent an der Universität Utah, Doz. Dr. Çağan Şekercioğlu die Aufmerksamkeit Washingtons erweckt und demzufolge ins Weiße Haus eingeladen wurde.

Wenn es dem Terminkalender von Obama passe, werde Şekercioglu mit dem US-Präsidenten und Funktionären des Weißen Hauses zusammen kommen.

Muslimischer Gebetsruf in der Kirche
Hürriyet schreibt unter der Schlagzeile, „Muslimischer Gebetsruf in der Kirche“ dass in den USA erstmals in 32 Bundesstaaten in mehr als 70 Kirchen, beim Sonntagsgottesdienst, die Geistlichen der drei monotheistischen Religionen zusammen gekommen sind. Dabei seien gemeinsam gebetet und Toleranzbotschaften verkündet worden.
Am christlichen Gottesdienst hätten jüdische und muslimische Geistliche, mit christlichen Priestern gemeinsam teilgenommen. Dabei seien Passagen aus den heiligen Büchern gelesen und gemeinsam Psalmen gesungen worden. Der Gebetsruf sei vom Imam von einem der Balkone der Kathedrale ausgerufen worden.

Basketballnationalmannschaft besiegt Weißrussland mit 65-56
Aus den Sportseiten von Milliyet erfahren wir über den Sieg der türkischen Basketballerinnen in Polen. Die türkische Basketballnationalmannschaft habe bei der EM in Polen Weißrussland mit 65-56 besiegt und damit sich unter die Achtbesten etabliert.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...