MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

TV-Tipps des Tages

01.06.2011 – Intgeration, Migrantenquote, Ausland, Ausländer, SPD

Die TV-Tipps des Tages sind: THADEUSZ: Jörg Thadeusz im Gespräch mit Hülya Özkan; ALFONS und Gäste: Die Lange Nacht der Komödianten; Die „Weltbilder“ blicken Woche für Woche bis zum Horizont und weiter.

VONÜmit Küçük

DATUM1. Juni 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

THADEUSZ
Jörg Thadeusz im Gespräch mit Hülya Özkan – Bei „THADEUSZ“ verrät Hülya Özkan, warum ihr das Leben zwischen zwei Kulturen nicht mal im Ansatz anstrengend wird, was Türken mit Japanern verbindet und was sie von der Migrantenquote der SPD hält.

Wie die unbändige Energie und der gnadenlose Optimismus ihrer Mutter dazu führte, dass Hülya Özkan nicht im Südosten der Türkei, sondern im Land der Kehrwoche aufwuchs und mittlerweile von jedem Taxifahrer in Istanbul als „Ausländerin“ erkannt wird; wie ihr Vater erst vom türkischen Schuldirektor zum Niemand in Deutschland wurde, um dann als Mann im besten Alter Medizin zu studieren und bis heute Deutsche an der türkischen Riviera behandelt – diese Geschichten sind filmreif. Und sie sind wahr.

Hülya Özkan, ZDF-Journalistin und Krimi-Autorin, hat sie alle aufgeschrieben. „Güle Güle Süperland“ ist ihre vergnügliche Familiengeschichte, eine „Reise zu meiner schrecklich netten türkischen Familie“, die trotz aller innerfamiliären Fehden wie Pech und Schwefel zusammenhält. Hülya Özkan ist als Kind türkischer Einwanderer mit acht Jahren nach Baden-Württemberg gekommen – gegen ihren Willen und dennoch mit großem Erfolg: seit zehn Jahren ist Hülya Özkan das Gesicht des ZDF-Magazins „heute in Europa“. Ihre Kriminalromane wurden mit Erol Sander in der Hauptrolle des psychologisch versierten „preußischen Türken“ höchst erfolgreich verfilmt. (10:40-11:10• RBB Berlin, RBB Brandenburg)

Weltbilder
Auslandsmagazin – Die „Weltbilder“ blicken Woche für Woche bis zum Horizont und weiter. Sie erzählen die wichtigen Geschichten aus dem Ausland: bildstark und informativ. (00:35-01:05 • NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

ALFONS und Gäste
Die Lange Nacht der Komödianten – Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der „Grande Nation“ Passanten alltagspolitische Fragen.

Fragen wie: „Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler – ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?

Als Reporter, der mit seinem „Puschelmikrofon“, zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen „Opfern“ das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden – mit meist aberwitzigen Ergebnissen. (03:05-03:35 • SWR BW, SWR RP, SWR SR)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...