MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Tod Bin Ladens

Kriegsführung? Tötungsbefehle? – Yes we can!

Nach der Tötung Osama bin Ladens feiert die USA ihren Präsidenten Barack Obama – und unsere Bundeskanzlerin jubelt mit. Weltweit tauchen jetzt völkerrechtliche Fragen auf. Erst die Luftangriffe auf Lybien jetzt das Tötungskommando; Wie rechtfertigt ein Friedensnobelpreisträger diese unmoralischen Delikte? Der Triumph Barack Obamas und die Kritik am Komitee des Nobelpreises.

VONNasirah Raoufi

 Kriegsführung? Tötungsbefehle? – Yes we can!
Schreibt für das MiGAZIN-Auslandsressort und studierte Sozialwissen-schaften an der Universität Düsseldorf.

DATUM6. Mai 2011

KOMMENTARE9

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Auch 4 Tage nach der gezielten Tötung des Topterroristen Osama bin Laden verkauft der strahlende US-Held sein Kommando mit gewohnter Sympathie. Dass er darin geübt ist, hat er schon bei der Entscheidung für den Militäreinsatz in Lybien bewiesen. Als die Vereinigten Staaten Mitte März die „Operation Odyssey Dawn“ gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi begonnen hat, spielte Obama die Rolle der USA wie immer geschickt runter. Nach dem Erbe Irak und Afghanistan, das Bush ihm hinterließ, ist Lybien sein erster selbstverantworteter Krieg. Die Beweggründe bei der Entscheidung für den Militäreinsatz seien im Rückblick auf die fehlende Intervention beim Völkermord in Ruanda doch hoffentlich nachvollziehbar.

Odyssey Dawn – die Verarbeitung eines US-Traumas oder der Blick auf einen lohnenswerten Gewinn (Stichwort „Goldgrube“…)? Die Tötung des Al-Qaida Chefs auf fremden Territorium – Wer die USA auf dem Gewissen hat, dem droht kein Prozess mehr, sondern wird per Kopfschuss hingerichtet? Darf eine Demokratie töten? Der Beginn einer hitzigen Debatte um Werte, Moral und völkerrechtliche Vertretbarkeit und möglicherweise der Beginn gewaltiger Terrornachrichten. Und stellt sich dann nicht noch eine weitere Frage: Ist der Friedensnobelpreis für Barack Obama weiterhin gerechtfertigt?

Nobelpreis weiterhin gerechtfertigt?
„Wie ist es möglich, dass ein Friedensnobelpreisträger eine Invasion, ein Bombardement in die Wege leitet? Das ist Kriminalität“, äußerste sich der der bolivianische Staatschef Evo Morales angesichts der Luftangriffe auf Libyen vor Journalisten in La Paz. „Verteidigt er derzeit den Frieden oder unterstützt er nicht vielmehr die Gewalt?“

Als Barack Obama 2010 vom Komitee in Oslo für seine „außergewöhnlichen Bemühungen für die Zusammenarbeit zwischen den Völkern“ ausgezeichnet wurde, war nicht nur die Öffentlichkeit verdutzt, auch der Preisträger selbst empfand sich nach Bekanntgabe der Ehrung, des Preises nicht würdig. Hat ihn da sein Gewissen genagt, weil er kurz zuvor die Ausweitung des Afghanistan-Krieges durch die Entsendung weiterer Soldaten angekündigt hatte oder weil er da schon wusste, dass er seine zentralen Wahlversprechen nicht halten kann? Es dauerte aber nicht lang und der Großmeister geschichtsträchtiger Reden machte sich auf den Weg nach Oslo, um die mit knapp einer Million Euro dotierte Auszeichnung in Empfang zu nehmen. In seiner Dankesrede erklärte er dem Publikum, weshalb Krieg und Frieden Hand in Hand gehen. „Die Instrumente des Krieges müssen eine Rolle spielen bei der Bewahrung des Friedens“, so der Präsident der Vereinigten Staaten. Auch wenn Krieg nicht so beliebt ist und auch wenn dabei zahlreiche Menschen umkommen, für Obama zählt nur eins: YES WE CAN… uns den Frieden wünschen, aber nicht einhalten! Genauso wenig wie er das Wahlversprechen von 2008, die Schließung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantánamo, einhalten konnte. Hauptsache der Frieden ist weiterhin wünschenswert, an der Umsetzung hapert es leider.

„Manchmal ist Krieg halt einfach nötig“
1994 erhielt der zu dem Zeitpunkt israelische Außenminister Shimon Peres zusammen mit Palästinenserführer Jassir Arafat und damaligen israelischen Premierminister Jitzchak Rabin den Friedensnobelpreis für seine Verdienste im Oslo-Friedensprozess. Das Bedauern danach war groß – vor allem seitens mehrerer Mitglieder des Komitees. Menschenrechtsverletzungen und Tötungen im Nahen Osten waren Grund dafür, dass Kritik am Preis für Peres laut wurde.

Hier wurde das Streben nach Frieden, der ja Hauptgrund für die Vergabe des Preises ist, nicht mehr eingehalten. Der mächtigste Mann der Welt will wohl verhindern in dieselbe Schublade gesteckt zu werden und betont vehement, dass die USA die „Operation Odyssey Dawn“ nicht anführe, sondern nur eine „Supporting role“ für die arabischen und europäischen Verbündeten erfülle. Das Tötungskommando auf Osama bin Laden hat er aber angeführt und damit möglicherweise eine Welle von Terrorgewalt ausgelöst.

Einem Pazifisten wie Gandhi wurde eine solche Ehre nie zuteil, obwohl oder gerade weil er bis zum bitteren Ende an eine gewaltlose Bewegung festhielt. Obama jedoch bleibt da ganz realistisch: „Das Übel existiert in der Welt. Eine gewaltfreie Bewegung hätte Hitlers Armeen nicht stoppen können.“ Das Komitee in Oslo sah das 2010 wohl angesichts der Terrorangst genauso und verlieh ihm – den Botschafter des vereinten Amerikas – den Friedensnobelpreis. Das Oberhaupt des Terrors ist nun ausgelöscht, getötet im Auftrag eines vermeintlichen Friedenstifters. Hat Oslo also doch die richtige Entscheidung getroffen?

„Manchmal ist Krieg halt einfach nötig“, so dürfen Obama´s Worte in Oslo verstanden werden. Unbewaffnete Gegner werden da unabsichtlich zur Zielscheibe – im Fall Osama bin Laden jedoch mit Absicht. Damit diese Auslegungen nicht ganz so schockierend klingen, sollte Barack Obama seine Rechtfertigung zum Einen für den Luftangriff und zum Anderen für das Tötungskommando einfach mit einem „Yes we can“ schmücken und darauf hoffen, dass ihm Kairo, Prag, Moskau, Polen, Berlin, Tschechien und all’ die anderen Zuhörer seiner großen Reden dann Krieg Nr. 3 mit einem islamischen Land verzeihen werden. An den Antworten auf die vielen Fragen, die nach dem Tod Osama bin Ladens aufgetaucht sind, arbeitet gerade sein Redenschreiber. Wir dürfen gespannt sein.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

9 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. GuntherG sagt:

    War es nicht die Lybische Bevölkerung die nach Luftunterstützung schrie?
    Haben nicht die Arabischen Länder zuerst eine Flugverbotszone gefordert?
    Obama und die UN jetzt wieder so hinzustellen als hätten diese den Konflikt begonnen, geht an der Realität leider wieder Meilenweit vorbei.
    Hier werden wieder Ursachen und Wirkungen wild durcheinander gewürfelt!
    Zu OBL:
    Hatte nicht genau dieser Herr bereits 1997 den USA den Krieg erklärt?
    Wenn ich mit meiner Organisation einer Nation den Krieg erkläre, bin ich Kombatant.
    Und dann spielt es keine Rolle ob ich bewaffnet oder unbewaffnet bin. Einem Soldaten der von einer IED zerrissen wird, ist vorher auch kein Prozess gemacht worden.

  2. Boli sagt:

    Stimmt, die Luftangriffe sind erfolgt nach intensivem Bitten der Rebellen. Und wer sich wundert das die USA einen Terroristen wie Bin Laden per Kopfschuss tötet hat offensichtlich vergessen das in vielen Staaten der USA immer noch die Todesstrafe erlaubt ist.
    Das allerdings Obama überhaupt einen Friedensnobelpreis bekommen hat habe ich nie verstanden. Den hätte man dann auch Gaddafi geben können.

  3. Kehrhelm Kröger sagt:

    Durch seinen beherzten Einsatz bei der Liquidierung des Terrorfürsten Osama bin Laden hat Barack Obama sich nachträglich seinen Friedensnobelpreis doch noch verdient. Denn die Eliminierung dieses Kriminellen dient dem Frieden in der Welt ganz außerordentlich. Wir erinnern uns: als es um das Problem Saddam Hussein ging, waren sich praktisch alle einig –auch die linksreaktionäre Gutmenschenfront– dass man einen gezielten Eingriff vornehmen muss, bei dem möglichst keine unschuldigen Dritten zu Schaden kommen und dennoch der Bösewicht erwischt wird. Genau dies hat Obama mit bin Laden nun gemacht. Durch den gezielten, wohlgeplanten Präzisionseingriff, der ohne Flächenbombardements und dergleichen ausgekommen ist, hat Obama ein großes Problem der Gegenwart beseitigt und damit dem Frieden gedient—der Ruhm des Friendesnobelpreisträgers gebührt ihm nun endlich tatsächlich.

  4. Mika sagt:

    Sie haben wohl den Sinn eines Friedensnobelpreis nicht verstanden K.Kröger!

  5. keton sagt:

    Doch, hat er.

  6. Mika sagt:

    Wie lustig ist das denn??? Sind wir schon im Kindergarten-Niveau angelangt??? „Doch, hat er.“ Keton, etwas besseres ist Ihnen wohl nicht eingefallen?

  7. keton sagt:

    Aber Mika, warum denn gleich ausfällig werden!?
    Als strammer Antifaschist müßte Ihnen doch klar sein, daß dem Unrecht in letzter Konsequenz auch mal mit Waffengewalt begegnet werden muß. Hatte Churchhill keine Legitimation gegen Nazideutschland, war es nicht richtig den Serben Einhalt zu gebieten!? Na, also.
    Und jetzt hat Obama den Friedensnobelpreis und Osama ist tot. Paßt schon.

  8. Mika sagt:

    @Keton
    Wieso ausfällig? Habe lediglich den inhaltsleeren Kommentar von Ihnen beurteilt!
    Und ob ich Faschist, Antifaschist, liberal, konservativ, rechts, links, rot, grün, gelb, schwarz, gestreift, kariert bin, können Sie wahrlich nicht beurteilen! Maßen sich dies aber ab – wer wird hier ausfällig?

    Gewalt erzeugt lediglich Gegengewalt! Er hätte vor einem Tribunal verurteilt werden sollen! Glauben Sie ernsthaft, dass damit die Sache erledigt ist? Herr Obama hat aus wahltaktischen Gründen gehandelt – nicht als Träger des Friedensnobelpreises!

  9. keton sagt:

    Daß Gewalt stets Gegengewalt hervorruft hat sich im Fall von Bin Laden mal wieder bewahrheitet.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...