MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Deutsche Presse

06.05.2011 – Sarrazin, Bin Ladin, Integration, Fachkräftemangel, PKK, Türkei

Kein Platz für Flüchtlinge; Muslime gegen Totengebet für Bin Ladin in Frankfurt; Deutsche finden SPD-Deal mit Sarrazin richtig; Fachkräftemangel in Deutschland; Meisner entzieht schwulem Kritiker die Lehrerlaubnis; Sicherungsverwahrung; Sarkozy für Palästinenserstaat; US-Präsident ehrt Terroropfer; Steckt PKK hinter Attentat auf Erdoğans Konvoi?

VONÜmit Küçük

DATUM6. Mai 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Viele Türken treten wegen Sarrazin aus der SPD aus – das ist ganz falsch. Ein Kommentar von Özlem Topcu.

Die SPD-Fraktion im Römer hat sich enttäuscht darüber gezeigt, dass die schwarz-grüne Koalition das Integrationsdezernat weiterhin ehrenamtlich führen lassen will.

Podiumsdiskussion: Politiker erklären, warum Muslime sie in die Bürgerschaft wählen sollten.

Freiheit nach blutigen Anfängen: Bundesbildungsministerin Annette Schavan spricht an der FU Berlin über die Rolle der Religion in der Moderne.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat die Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Tod Osama bin Ladens kritisiert.

Die Stadt Frankfurt will ein geplantes Totengebet für den Terroristenführer Bin Ladin nicht dulden.

Die Mehrheit der Deutschen hält die Entscheidung der SPD für richtig, den früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin nicht aus der Partei auszuschließen.

Qualifizierte Fachkräfte könnten in den kommenden Jahren immer knapper werden. Damit droht die Gefahr einer Wachstumsbremse für die deutsche Wirtschaft. Bundesarbeitsministerin von der Leyen geht nun in die Offensive.

Der letzte bekannte Veteran der Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts ist tot: Der Engländer Claude Choules starb im Alter von 110 Jahren in Perth, Westaustralien.

Kardinal Meisner bestraft einen Kritiker, der ein Buch über Homosexualität in der katholischen Kirche geschrieben hat: David Berger darf nicht mehr als Religionslehrer arbeiten.

Nach dem Urteil zur Sicherungsverwahrung muss der Gesetzgeber das Regelwerk überarbeiten. Der Innenausschuss-Vorsitzende Bosbach nennt das Urteil „problematisch“.

In der FDP spitzt sich der Machtkampf zu: Hinter den Kulissen ringen verschiedene Gruppen um Einfluss und Posten.

Im Prozess in Frankfurt hat der Deutsch-Syrer Rami M. ein umfassendes Geständnis abgelegt und seinen Weg in den Islamismus beschrieben.

Frankreichs Präsident und die Kanzlerin liegen in der Nahostpolitik über Kreuz. Doch beim Besuch von Palästinenserpräsident Abbas betonte Merkel gemeinsame Ziele.

Barack Obama hat die Jagd auf bin Laden beendet. Nun ist der US-Präsident an den Ort gereist, an dem die schreckliche Geschichte begann: Ground Zero. Seit der Tötung bin Ladens ist Obamas Ansehen in den USA gestiegen – fragt sich nur, für wie lange.

Nach dem Anschlag mutmaßlicher kurdischer Rebellen auf den Wahlkampf-Konvoi des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan wächst die Furcht vor einer neuen Gewaltwelle in der Türkei vor den Parlamentswahlen am 12. Juni.

Türkische Medien äußern wilde Spekulationen über Terrorallianz aus Kurden, Linken und Militär. Bei dem Attentat starb ein Polizist, ein weiterer wurde verletzt. Erdoğan war auf Wahlkampftour unterwegs.

Integration und Migration

Deutsche finden SPD-Deal mit Sarrazin richtig

Fachkräftemangel in Deutschland

Deutschland

Meisner entzieht schwulem Kritiker die Lehrerlaubnis

Nach dem Urteil zur Sicherungsverwahrung

Führungskrise in der FDP

Prozess gegen Islamisten Rami M

Ausland

Frankreich und Deutschland uneins über Nahost-Politik

US-Präsident ehrt Terroropfer

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...