MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

01.05.2011 – Syrien, Gaddafi, Libyen, Rote Halbmond, Assad, NATO

Die Themen des Tages sind: Zeltstadt für Syrier; Syrien: Zahl der Todesopfer steigt auf 66; Gaddafi ruft zum Waffenstillstand auf; Sohn und drei Enkel von Gaddafi getötet

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Zeltstadt für Syrier
Haber Türk berichtet unter der Schlagzeile „Zeltstadt für Syrier“, die Syrier seien von den Gewalttaten in die Türkei geflüchtet. Etwa 500 weitere Flüchtlinge würden auf eine Einreise in die Türkei warten. Gegen eine mögliche Flüchtlingswelle habe Ankara einen Fahrplan vorbereitet.

Hunderte Syrier seien vor den Angriffen in Harabjoz und Umgebung ins Grenzgebiet bei Yayladagi geflohen, hätten dort den Stacheldrahtzaun durchbrochen und von der Türkei Asyl gefordert. Der Türkische Rote Halbmond habe in erster Phase Zelte für 1000 Personen, Küchengerate für 10000 Personen, zwei mobile Küchen, 8500 Decken, 464 Betten, 500 Windeln und Babynahrung sowie täglich drei Mahlzeiten zur Verfügung gestellt.

Syrien: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
In Hürriyet lesen wir unter der Schlagzeile „Zahl der Todesopfer steigt auf 66“, die von Mahir Assad, dem Bruder des syrischen Staatspräsidenten Baschar Assad, befehligte 4. Division setzte in Dera ihre Angriffe fort. Bei der gestrigen Beisetzungszeremonie hätten Scharfschützen das Feuer auf die Zivilisten eröffnet. Dabei seien erneut sechs Menschen getötet worden. Somit sei die Zahl der in zwei Tagen in Syrien ums Leben gekommen Menschen auf 66 gestiegen. Mahir Assad habe die Belagerung der Stadt mit der Stationierung von neuen Panzern gefestigt. Die syrischen Oppositionellen hingegen hätten für nächste Woche noch größere Protestkundgebungen angekündigt.

Gaddafi ruft zum Waffenstillstand auf
Radikal meldet, der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi habe gestern im Morgengrauen sein Schweigen gebrochen und zum Waffenstillstand aufgerufen. In seiner 80-minütigen Rede im Staatsfernsehen sagte Gaddafi, wenn die NATO ihre Angriffe beende, sei er zum Waffenstillstand und zu Verhandlungen bereit. Zurücktreten werde er aber nicht. Gaddafi habe betont, er werde nicht ergeben. Wenn der Westen das libysche Erdöl wolle, werde er mit den westlichen Erdölunternehmen Abkommen unterzeichnen. Die NATO habe die Forderung von Gaddafi zurückgewiesen.

Sohn und drei Enkel von Gaddafi getötet
Aus Hürriyet erfahren wir unter der Schlagzeile „Sohn und drei Enkel von Gaddafi getötet“, bei einem Luftangriff der NATO auf den libyschen Machthaber Gaddafi seien der jüngste Sohn Saif al-Arab sowie drei Enkelkinder ums Leben gekommen. Gaddafi selbst habe sich zum Zeitpunkt des Angriffs ebenfalls in dem Haus aufgehalten und sei unverletzt.