MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Türkische Presse Türkei

18.04.2011 – AKP, Libyen, Iran, Erdoğan, Zypern, Tornado, USA, Kılıçdaroğlu

Die Themen des Tages sind: Erdoğan besuchte verletzte Libyer; Davutoğlu: “Zusammenarbeit eird erweitert”; Erdoğan trifft weibliche Kandidaten der Ak Partei; Kılıçdaroğlu besucht Şanlıurfa; Tornado-Serie in den USA; März 2012 die letzte Verabredung für Zypernverhandlungen

VONBYEGM ,TRT

DATUM18. April 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan besuchte verletzte Libyer
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat die im Atatürk Krankenhaus in Ankara liegenden verletzten Libyer besucht. Erdoğan wurde bei seinem Besuch von dem Staatsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arınç und Gesundheitsminister Recep Akdağ begleitet.

Erdoğan kümmerte sich um jeden einzelnen verletzten und ließ sich von den Ärzten über den Zustand der verletzten Libyer informieren.

Während seiner Krankenhaus Visite bedankte sich ein Libyer bei Ministerpräsident Erdoğan mit den Worten “Alle Libyer sind stolz auf sie. Den Neugeborenen in Libyen wird am meisten der Name ‘Recep’ gegeben.”

Beim verlassen des Krankenhauses gab der Ministerpräsident vor den Journalisten Informationen über den Zustand der verletzten libyschen Bürger. “Den Verletzten geht es im Grossen und Ganzen gut. Wir werden dafür sorgen, dass die Gäste nach ihrer Genesung wieder mit Sorgfalt nach Hause entsandt werden.”

Davutoğlu: “Zusammenarbeit eird erweitert”
Am Wochenende wurde ein weiterer Grenzübergang zwischen der Türkei und dem Iran eröffnet. Ziel ist die Ausweitung des Handelsvolumens zwischen beiden Ländern. Mit der Eröffnung des Grenzüberganges wurde ein wichtiger Schritt unternommen, um die kulturelle und wirtschaftliche Kooperation zu beleben. An der Eröffnungszeremonie nahmen Außenminister Ahmet Davutoğlu und sein iranischer Amtskollege Ali Akbar Salihi teil.

Nach der Grenzübergang Eröffnung fuhr Davutoğlu mit seinem iranischen Amtskollegen weiter nach Urumiye. Hier kamen der türkische, iranische und der aserbaidschanische Außenminister für ein Dreier Treffen zusammen. Thema des Treffens war die Zusammenarbeit zwischen den Ländern.

Davutoğlu sagte hinsichtlich des Treffens “Dies ist aus vielen verschiedenen Perspektiven sehr wichtig. Alle drei Länder besitzen eine gemeinsame Geschichte. Wir wollen die kulturelle Zusammenarbeit intensivieren, die gegenseitige Anfuhr und Abfuhr erweitern. Außerdem wollen wir auch gemeinsame wirtschaftliche Projekte in die Tat umsetzen.”

Erdoğan trifft weibliche Kandidaten der Ak Partei
Emine Erdoğan, die Gattin des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, traf gestern die weiblichen Kandidaten der regierenden AK Partei. Frau Erdoğan sagte in ihrer Rede: „Ich bin sehr stolz darauf, dass die AK Partei mit 78 weiblichen Kandidaten an den Wahlen teilnehmen wird. Ich hoffe, dass in der Zukunft auch mehrere weibliche Kandidaten an den Wahlen teilnehmen.“

Kılıçdaroğlu besucht Şanlıurfa
Im Rahmen seines Wahlkampfes besuchte der Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei (CHP) Kemal Kılıçdaroğlu gestern Şanlıurfa. In seiner Rede sagte Kılıçdaroğlu: “Wir sind eine Partei die sich für die Lösungen der Probleme des Volkes einsetzt. Wir sind eine Partei des Volkes und bereit die Probleme des Volkes zu lösen.“

März 2012 die letzte Verabredung für Zypernverhandlungen
UN-Sonderbeauftragter für Zypern Alexander Downer hat dieses Wochenende darauf hingewiesen, dass die Zypernverhandlungen im März beendet werden können. Downer teilte mit, dass die Führer der beiden Volksgruppen in Zypern im Juni mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Mun zusammenkommen werden. Dieses Treffen werde sich von den vorherigen Treffen in New York und Genf unterscheiden und eine klare Auswirkung haben.

Die Türken haben gearbeitet und wir waren einfach nur faul
Der stellvertretende Ministerpräsident Theodoros Pangalos, der sich wegen den Oster Feierlichkeiten in İstanbul befindet, deutete daraufhin, dass der große Wandel, den die Türkei durchlebt, jeden beeindruckt und sagte “Ich bin der Meinung, dass die Türkei wirtschaftlich und politisch sehr stark ist. Die Menschen hier sind sehr erfolgreich und deswegen sind sie auch glücklich und selbstsicher. Während die Türken fleißig gearbeitet haben, waren wir einfach nur faul. Und jetzt müssen wir halt Konsequenzen ziehen.”

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Nuklear-Diplomatie im Flugzeug
Star berichtet unter der Schlagzeile „Nuklear-Diplomatie im Flugzeug“ die Bemühungen zum Einlenken von Teheran über die Wiederaufnahme der Nuklear-Gespräche hätten zum Erfolg geführt. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi habe gestern erklärt, er werde Außenminister Ahmet Davutoglu sowie der Hohen EU-Vertreterin für Außenpolitik Catherine Ashton jeweils einen Brief entsenden. Außenminister Davutoglu habe Informationen über das Vieraugengespräch mit Salehi in der iranischen Stadt Urmia gegeben und gesagt, das gute Einreden der Türkei zur Fortsetzung der Verhandlungen habe Erfolg verzeichnet. In den beagten Briefen werde Salehi die Fortsetzung de Atomgespräche fordern, habe Außenminister Davutoglu betont.

Tornado-Serie in den USA
Hürriyet schreibt unter der Schlagzeile „Tornado-Serie in den USA“ die Tornados und heftigen Stürme in sechs US-Bundesstaaten würden seit vergangenen Donnerstag wüten und hätten mindestens 39 Menschenleben gekostet. Die Tornados hätten zuerst in Oklahoma begonnen und seien dann über Arkansas, Mississippi, Georgia und North Carolina gezogen. Bäume seien entwurzelt und Stromleitung beschädigt worden.

Er wird wegen Massaker verurteilt
In Vatan lesen wir „er wird wegen Massaker verurteilt“, die Staatsanwaltschaft der Elfenbeinküste habe mit der Vernehmung des ehemaligen Präsidenten Gbagbo begonnen, der seit den Wahlen im November einen blutigen Machtkampf geführt habe und erst vor wenigen Tagen bei einer Operation von französischen Soldaten festgenommen worden sei. Gbagbo werde wegen Kriegsverbrechen verurteilt. Ihn, seiner Frau und seinem Sohn würden lebenslange Haftstrafen drohen, schreibt das Blatt weiter.

Sanierung hält an, Zerbrechlichkeit nicht zu Ende
Auf den Wirtschaftseiten von yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „Sanierung hält an, Zerbrechlichkeit nicht zu Ende“, nach dem Treffen am Rande der Frühjahrskonferenz von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Washington habe der IWF-Lenkungsausschusses (IMFC) in der Abschlussdeklaration betont, die globale Erholung habe zwar an Aufschwung gewonnen, sei aber weiterhin zerbrechlich.

Nukleare Strahlung wird noch drei Monate dauern
Sabah berichtet unter der Schlagzeile „nukleare Strahlung wird noch drei Monate dauern“, die Betreiberfirma des beim schweren Erdbeben und dem verheerenden Tsunami beschädigten japanischen Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi habe erstmals einen Zeitplan für Reparaturen vorgelegt. Nach dem Zeitplan von TEPCO sollen innerhalb drei Monaten die Kühlsysteme der Reaktoren repariert werden. Außerdem soll die austretende Radioaktivität gesenkt werden. TEPCO hoffe, in sechs Monaten die Lecks vollständig unter Kontrolle zu bringen. Ferner schreibt das Blatt, bei einem Kurzbesuch in Tokio habe US-Außenministerin Hillary Clinton volle Unterstützung für Japan angekündigt. Ausschließlich der Folgen des havarierten Atomkraftwerks würden die Schäden des Erbebens und Tsunamis auf etwa 210 Milliarden Euro geschätzt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...