MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

TV-Tipps des Tages

07.04.2011 – Brasilien, Deutschtürken, Bundestag, Ausländer, Stalin

Die TV-Tipps des Tages sind: Kleider und Leute; Flirt English – Getting a Job; VOR ORT; Die Russlanddeutschen; Pilawas große Weltreise; Stilbruch; extra 3; Babys made in India – Das Geschäft mit den Leihmüttern; Stalin; Neuer Glaube – neues Glück

VONÜmit Küçük

DATUM7. April 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Kleider und Leute
Brasilien – In Brasilien, das man in Europa – was die Kleiderordnung angeht – allgemein für äußerst freizügig hält, gibt es in Bezug auf die Kleidung nicht nur Tabus, sondern sogar gesetzliche Vorschriften.

So zeigen Brasilianerinnen, wie sich alljährlich beim Karneval beobachten lässt, gern ihre entblößten Hintern, doch ihre Brüste zu enthüllen, ist gesetzlich untersagt. Von diesen Vorschriften unbeeindruckt, hat Gabriela Leite eine Textilmarke mit dem vielsagenden Namen „Huren“ gegründet.

Vielfalt heißt die Devise der Brasilianerinnen in Bezug auf ihre Garderobe. So tragen die Bahia-Frauen bis zu 21 Unterröcke übereinander. Den Spitzenbesatz – made in France! – nennen sie übrigens „Richelieu“. Bikini und Flip-Flops – Letztere werden sogar in Fischläden angeboten – dienen den Frauen, die im Zuge zahlreicher Migrationswellen ins Land kamen, als „Uniform“, um die äußeren Unterschiede zu nivellieren. Auch die Männer s zeigen Mut, wenn es um ihre Kleidung geht. So gehen (07:30 – 08:00, Arte)

Flirt English – Getting a Job
Die Folgen ranken sich um die Liebesgeschichte von Can, einem Kölner Deutschtürken, der sich in eine junge Britin, Julie aus London, verliebt. Sie spricht kaum Deutsch. Can muss daher sein spärliches Schulenglisch hervorkramen. Zum Glück hilft ihm sein bester Freund Alex, auch wenn dessen Tipps in Sachen Flirten schon mal nach hinten losgehen. Langsam lernen die Jugendlichen nicht nur sich, sondern auch die jeweilige Sprache und Kultur besser kennen – jede Menge Missverständnisse inklusive. Damit es für das junge Liebespaar ein Happy End gibt, muss sich Julies resolute Freundin Nina einiges einfallen lassen. Sie plant zum Beispiel eine Bollywood-Party. Die beiden Jungs müssen erleben wie schwierig es ist, in Köln englische Delikatessen einzukaufen. Gesprochen wird sowohl Deutsch als auch Englisch, je nachdem, wer mit wem spricht. So können auch Sprachanfänger der Geschichte gut folgen und ihren Wortschatz und ihr Grammatikwissen mit viel Witz und Romantik erweitern. (08:20 – 08:30, WDR)

VOR ORT
LIVE – Deutscher Bundestag Berlin – Tagesordnung u.a.: Rahmenprogramm Gesundheitsforschung, Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, Überweisungen im einfachen Verfahren, abschließende Beratungen ohne Aussprache, Aufgabenplanung der Deutschen Welle bis 2013, Lobbyistenregister und Transparenz, Fortentwicklung des Emissionshandels, Integration Älterer in den Arbeitsmarkt.

Pressekonferenz mit Benjamin Netanyahu (Ministerpräsident Israel) und Angela Merkel (Bundeskanzlerin) (08:00 – 18:00, PHOENIX)

Die Russlanddeutschen
Auf der Suche nach Heimat – Verantwortlicher: Ignaz Lozo (19:15 – 20:00, PHOENIX)

Pilawas große Weltreise
Team Weltenbummler: Judith Rakers und Sven Lorig; Team Gipfelstürmer: Annette Frier und Markus Wasmeier; Team Strandläufer: Andrea Kiewel und Tim Mälzer.

Das reiselustigste Volk auf Erden sind die Deutschen. Aber was machen jene, die daheim bleiben? Für alle Balkonien-Urlauber lädt Moderator Jörg Pilawa auf eine Weltreise der besonderen Art ein. Eine spannende Expedition zu bekannten und entlegenen Orten rund um den Globus wartet auf die Zuschauer und 18 prominente Gäste. Egal, ob es um exotische Länder, ungewöhnliche Bräuche und Sitten oder deutsche Exportschlager im Ausland geht, Pilawas große Weltreise zeigt die Erde von ihrer skurrilen, unterhaltsamen und vor allen Dingen sehr überraschenden Seite. Wer hätte etwa gewusst, dass der Vatikanstaat die weltweit höchste Kriminalitätsrate hat oder dass beim Küssen auf dem Empire State Building in New York die Funken fliegen? Jeweils drei Rateteams mit Prominenten machen sich auf den Weg, um über drei Quizfolgen hinweg die weltumspannenden 40.000 Kilometer rund um den Globus zurückzulegen. Dabei gibt ein Rateteam die erspielten Kilometerstände an das andere (20:15 – 21:45, HR)

Stilbruch
Kulturmagazin – Moderation: Petra Gute – Themen u.a.: Vor 50 Jahren: Adolf Eichmann vor Gericht; Gefeiert: Der Theaterautor Nis-Momme Stockmann; Sultan-Soap: Was Berliner Türken von der umstrittenen TV-Serie halten.

Vor 50 Jahren: Adolf Eichmann vor Gericht – Vor 50 Jahren begann in Jerusalem der Prozess gegen den Naziverbrecher Adolf Eichmann. Mehr als 100 Überlebende sagten gegen ihn aus. Eichmann dagegen stellte sich als „kleines Rädchen im Getriebe“ dar. Die Verhandlung wurde zu einem weltweit beachteten Medienereignis. Zum 50. Jahrestag wird eine Ausstellung über den Prozess eröffnet.

Gefeiert: Der Theaterautor Nis-Momme Stockmann – Nis-Momme Stockmann ist einer der meistgepriesenen jungen Dramatiker: Von „Theater Heute“ wurde er zum Nachwuchsdramatiker des Jahres 2010″ gewählt. Jetzt zeigt das Deutsche Theater Berlin sein Stück: „Die Ängstlichen und die Brutalen“. (22:15 – 22:45, RBB Berlin, RBB Brandenburg)

extra 3
Die einzige Satiresendung – Moderation: Tobias Schlegl – Themen u.a.: CDU: Claudia Roth im Körper von Merkel! FDP: Laufzeitverlängerung für Guido? MeckPom: Sind Nandus Ausländer? (23:15 – 23:45, NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

Babys made in India – Das Geschäft mit den Leihmüttern
Reportage – Eine WELTWEIT-Reportage von Stephanie Lebrun und Philippe Levasseur – Unsere Reporter begleiten ein amerikanisches und ein indisches Paar auf der Suche nach ihrem großen Familienglück und eine Leihmutter, der es gelingt, mit dem Geld, das sie verdient hat, ihre Tochter auf eine Privatschule zu schicken.

Ein unerfüllter Kinderwunsch, eine Schwangerschaft zu lästig: Die indische Ärztin Nayna Patel macht fast alles möglich. Wenn sie nicht gerade Schwangerschaftsbäuche nach Herztönen abhorcht, Babyhintern einen Klaps gibt oder tief gefrorenes Sperma untersucht, telefoniert sie mit ihren Kunden weltweit. Kinderlose Paare aus aller Welt lassen ihre Embryos von indischen Leihmüttern in der Kleinstadt Anand austragen. Man erkennt sie schon von weitem: Ausländer, die stolz ihre Babykörbchen durch die Stadt tragen, Geschäfte, die Babyklomotten für den westlichen Geschmack verkaufen. In Anand dreht sich mittlerweile alles ums Baby. (00:30 – 01:00, EinsExtra)

Stalin
Dokumentation – (1/4) Die Revolution – Ein Film von Hartmut Kaminski – Als Ende Oktober 1917 in Zeitungen Lenins Regierung vorgestellt wird, sehen die Bewohner des russischen Reichs zum ersten mal ein Foto des Mannes, der ihre Zukunft bestimmen sollte: Jossif Wissarionowitsch Dschungaschwili, genannt Stalin.

Er ist 38 Jahre alt und Berufsrevolutionär.Seinen Posten im „Rat der Volkskommissare“, so nennt sich die Regierung der Revolution, verdankt Stalin – wie viele Politiker heute auch – eher dem Regionalproporz als seiner überragenden Bedeutung. Der Georgier repräsentiert die nichtrussischen Nationalitäten im Vielvölkerstaat.

Bis zur Revolution hat Stalin den größten Teil seines Erwachsenenlebens in den Gefängnissen des Zarenreichs und in der Verbannung verbracht. Außer wenigen Jugendbildnissen des Musterschülers und Zögling eines Priesterseminars, existiert von ihm nur eine stattliche Galarie von Polizeifotos. (00:45 – 01:30, PHOENIX)

Folgen: Stalin
Dokumentation – (2/4) Die Revolution (01:30 – 02:15, PHOENIX); Dokumentation – (4/4) (03:00 – 03:45, PHOENIX)

Neuer Glaube – neues Glück
Menschen wechseln die Religion – Heute ist er ein Moslem, und was im Koran steht, ist für Werner Hubert Gesetz. Das war nicht immer so, denn früher spielte Gott im Leben des genussfreudigen Weinliebhabers keine Rolle. Jetzt trinkt er weder Alkohol, noch isst er Schweinefleisch.

Er betet fünfmal täglich, liest regelmäßig im Koran und fastet konsequent im Ramadan – ganz so, wie es sich für einen richtigen Moslem gehört. Doch Werner Hubert wurde ursprünglich katholisch getauft und wuchs evangelisch auf.

Dilek Durusoy war eine Muslima, heute ist sie Christin. Sie betet, singt und missioniert im Namen Jesu. Aufgewachsen ist sie in der Türkei und kam als gläubiger Teenager nach Deutschland. Zwei Menschen, die nur das Eine gemeinsam haben: Beide glauben durch den Wechsel zu der jeweils anderen Religion, endlich den wahren Gott gefunden zu haben. Verantwortlicher: Dorothee Kaden (05:20 – 05:50, HR)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...