MiGAZIN

Deutsche Presse

02.04.2011 – Rechtsextrem, Intgeration, Muslime, Ausländer, Bosnien, Türkei

Studie: Rechtsextreme Einstellungen verbreitet; „Der türkische Staat muss die Menschen loslassen“; Bericht über Muslime in NRW widerlegt Klischees; Deutschland trödelt bei der Integration; „Frankfurter Rundschau“ schrumpft zur Lokalzeitung; Uefa schließt Bosnien aus EM-Qualifikation aus; Erdogan schaltet sich in Streit um Mor Gabriel ein

Die Themen des Tages sind:

Rechtsextreme Einstellungen sind nach einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bayern verbreiteter als im Bundesdurchschnitt.

Die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer ruft den türkischen Staat auf, nicht länger auf die Migranten in Deutschland Einfluss zu nehmen. So kämen sie hierzulande nie vollständig an.

Jeder zweite Muslim, der in NRW lebt, ist Mitglied in einem deutschen Verein. Das ist eins der überraschenden Ergebnisse der Studie „Muslimisches Leben in NRW“, die Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) im Landtag vorgelegt hat.

Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) hat einen neuen Sprecher. Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime, übernahm am Freitag turnusmäßig die Funktion.

Deutschland hat einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge große Defizite bei der Integrationspolitik, der Bildung und der sozialen Teilhabe.

In einem Sorgerechtsstreit muss ein schulpflichtiges Kind vom Gericht angehört werden, wenn sich durch die gerichtliche Entscheidung seine Lebensumstände gravierend ändern könnten.

In Deutschland sind ausländische Ingenieure gern gesehen. Doch oft fällt die Integration schwer – viele zieht es zurück in die Heimat.

Nach 66 Jahren geht die Geschichte der „Frankfurter Rundschau“ als überregionale Tageszeitung zu Ende.

Die FDP muss eine Neuordnung der Parteienspitze vornehmen. Aber auch im Falle eines Rückzugs vom Parteivorsitzt soll Guido Westerwelle sein Amt als Außenminister beibehalten.

In der südlichen Ägäis gab es am Freitag ein starkes Seebeben der Stufe 6,2. Es kam es zu keinen größeren Schäden oder Verletzten.

Die internationalen Fußball-Verbände machen ihre Drohung wahr und schließen Klubs und Nationalteams aus Bosnien mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb aus.

In den Rechtsstreit des syrisch-orthodoxen Klosters Mor Gabriel um Grundstücksfragen hat sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eingeschaltet.

Integration und Migration

Deutschland

„Frankfurter Rundschau“ schrumpft zur Lokalzeitung

FDP-Führungsdebatte

Ausland

Uefa schließt Bosnien aus EM-Qualifikation aus

Georgien scheitert mit Klage gegen Russland

Krieg in Libyen

Türkei