MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

TV-Tipps des Tages

02.04.2011 – Terror, Russisch, Friedrich, Russland, Türke, Osmanische Reich

Die TV-Tipps des Tages sind: Auf der Spur des Terrors; Russisch, bitte!; Horizonte; Das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad – Sagorsk; Jetzt bin ich mal Türke – Eine Woche Ausländer auf Probe; Das Reichsorchester; Imperium; Cosmo TV; Künstler hautnah

VONÜmit Küçük

DATUM2. April 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Auf der Spur des Terrors
Eine Reise zu den Taliban – Lange Jahre sah der Westen darüber hinweg, dass radikale Islamisten im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet immer stärker wurden. Doch nach dem 11.
Lange Jahre sah der Westen darüber hinweg, dass radikale Islamisten im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet immer stärker wurden. Doch nach dem 11. September wurde schnell deutlich: Hier liegt die Keimzelle der radikal-islamischen Terrororganisation Al Kaida. Bis heute sind die Stammesgebiete an der Grenze von Pakistan und Afghanistan das Rückzugsgebiet der Taliban. (08:15 – 09:00, PHOENIX)

Russisch, bitte!
Ein Sprachkurs für Anfänger – Russisch lernen vom Fernsehsessel aus! Eine nützliche Einführung beispielsweise für Touristen, die nach Russland reisen wollen.

In insgesamt 30 Sendungen à 30 Minuten können Anfänger das kyrillische Alphabet und den Grundwortschatz dieser als schwierig geltenden Sprache erlernen. Zu verwirrend soll es nicht werden. Dafür sorgt u.a. die Russischlehrerin Olga Barbian, die charmant durch die Sendung führt. (13:45 – 14:15, BR-alpha)

Horizonte
Allahs Segen über Hessen – Welchen Islam verträgt das Land? Moderation: Meinhard Schmidt-Degenhard Moderation: Meinhard Schmidt-Degenhard -Gehört er nun zu diesem Land, oder gehört er doch nicht dazu? Vor allem aber: Welchen Islam verträgt Deutschland? Über die Rolle des Islam wird wieder einmal gestritten.

Der neue Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, hat mit seinen Äußerungen die Debatte neu entfacht. Hat er damit den Stimmungsmachern nach dem Mund geredet oder die Sorgen in der Bevölkerung vor der Islamisierung der Gesellschaft im Blick gehabt? Was ist Panikmache, was berechtigte Kritik?

Als Bundesinnenminister ist Friedrich auch für die Deutsche Islamkonferenz zuständig, in der die Integration von Muslimen in Deutschland verhandelt wird. Daher werden die Augen Ende März auf Berlin gerichtet sein, wenn die Islamkonferenz das nächste Mal mit Innenminister Friedrich an der Spitze tagt. Denn es gibt viel zu tun: Als der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble 2006 die Deutsche Islamkonferenz einberief, (16:30 – 17:00, HR)

Das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad – Sagorsk
Gläubigkeit in Russland – Aus der Reihe „Schätze der Welt – Erbe der Menschheit“ – Nördlich von Moskau liegt das berühmteste russische Kloster, das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad, das „Kloster Sagorsk“. Gegründet wurde das Kloster im 14. Jahrhundert vom Heiligen Sergeij von Radonesh.

Er war der Sohn eines wohlhabenden Bojaren, der beschloss, in der Wildnis von Radonesh als Mönch in Askese zu leben. Nach und nach bildete sich eine klösterliche Gemeinschaft. 1357 wurde der Mönch Sergeij zum Abt des Klosters, das der Dreifaltigkeit gewidmet war. Sein Kloster wurde zum Vorbild für die Entwicklung des russisch-orthodoxen Mönchtums.

Hintergrundinformationen: Die wertvollsten Natur-und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als „Erbe der Menschheit“. Die Fernsehreihe „Schätze der Welt“ erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern. (18:45 – 19:00, EinsExtra)

Jetzt bin ich mal Türke – Eine Woche Ausländer auf Probe
Aus der Reihe „WDR Weltweit“ – Sechs Tage begeben sich 15 Teilnehmer des bislang einzigartigen Workshops „Die andere Seite der Medaille“ in die Position derer, über die sie entscheiden, für die sie Gesetze entwerfen, die sie zu Integrationskursen schicken: Migranten.

Sie arbeiten in verantwortungsvollen Positionen in Ministerien, als Sozialarbeiter oder als Leiter einer Polizeibehörde, in verschiedenen europäischen Ländern wie Deutschland, Italien, Polen, Norwegen, Malta. Aber ab dem Moment, in dem sie im holländischen Tilburg ankommen, ist ihr Status nichts mehr wert…

Die Teilnehmer erfahren am eigenen Leib, was es heißt, in einem Land anzukommen, dessen Sprache sie nicht sprechen, dessen Regeln, Gesetze und Kultur ihnen völlig fremd ist. Nach der ersten Nacht in einer türkischen Familie müssen sie sich am nächsten Tag zur Moschee durchfragen, wo sie in der türkischen Schule Sprachunterricht bekommen, sie müssen sich einem Integrationsprogramm teilnehmen, im Supermarkt arbeiten, Interviews über sich ergehen lassen, wie sie nach (19:00 – 19:30, EinsExtra)

Das Reichsorchester
Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus – Das EinsExtra Thema: Kunst und Kultur im Nationalsozialismus – Zum ersten Mal wird in der Dokumentation von Enrique Sanchez Lansch die Rolle des weltberühmten Orchesters in der Zeit des Nationalsozialismus untersucht.

Wie war es, Mitglied der Berliner Philharmoniker zu sein, als das Orchester umworben war und eingespannt wurde für einen Kulturkampf, der in seinem aggressiven Antisemitismus gegenüber den Musikern und deren Familien nicht Halt machte? Blieb die damalige Philharmonie am Anhalter Bahnhof eine Bastion künstlerischer Selbstbestimmung oder geriet das Orchester unweigerlich in den Griff nationalsozialistischer Propaganda?

Schon kurz nach der Machtergreifung sichert sich Joseph Goebbels den vollen Einfluss auf die Berliner Philharmoniker und unterstellt sie seinem Ministerium. Eine wirtschaftliche Schieflage des bis dahin unabhängigen Orchesters hatte diesen schnellen Zugriff ermöglicht. Von nun an gab es kein Entrinnen mehr: Die Berliner Philharmoniker bildeten den musikalischen Rahmen der Reichsparteitage in Nürnberg (20:15 – 21:00, EinsExtra)

Imperium
Sturm über dem Bosporus – Das osmanische Reich stand auf tönernen Füßen. Die ungeklärte Nachfolge der Sultane – darüber sind sich die Experten heute einig – war einer seiner Schwachpunkte. Der andere war die schiere Ausdehnung des Reiches. Das osmanische Reich stand auf tönernen Füßen. Die ungeklärte Nachfolge der Sultane -darüber sind sich die Experten heute einig – war einer seiner Schwachpunkte. Der andere war die schiere Ausdehnung des Reiches. Verantwortlicher: Georg Graffe (01:40 – 02:25, PHOENIX)

Cosmo TV
Moderation: Til Nassif – Themen u.a.: Gezockt und verzockt – Spielsucht bis in den Ruin; Wer ist mein Nachbar? – Eine Russin hat Angst vor Deutschen; Kirsten Heisig – ihr Vermächtnis; Gezockt und verzockt – Spielsucht bis in den Ruin

Dass Spielautomaten in Daddelhallen, Imbissbuden und Cafés die Spielsucht fördern, ist bekannt. Die Zahl der Spielsüchtigen geht in die Hunderttausende. Gezockt wird aber auch in Räumen, die niemand außer den Spielenden selbst kennt. In Hinterzimmern der türkischen Teestuben. Wo sich traditionell Männer zu einem Glas schwarzen Tee treffen oder Fußballfans sich am Wochenende die Spiele der türkischen Liga anschauen. Mehrere zehntausend Euro gehen Woche für Woche über die Spieltische in den Hinterzimmern – illegal, aber die Behörden haben dazu „keine Faktenlage“. Cosmo TV erzählt die Geschichte eines Spielsüchtigen, der über 100.000 Euro in Teestuben verloren, sich selbst und seine Familie in den Ruin getrieben hat. (06:40 – 07:10, HR)

Künstler hautnah
Mona Hatoum – Bildende Künstlerin – Der feinfühlige und doch kraftvolle künstlerische Ansatz ist das Markenzeichen der Künstlerin Mona Hatoum. Sie wurde 1952 in Beirut im Libanon geboren, in eine Familie mit palästinensischer Abstammung. Als sie 1975 eine Woche in London verbrachte, brach im Libanon der Krieg aus. Da sie nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren konnte, baute sie sich dort eine neue Existenz auf, was sich thematisch in ihrem Werk niederschlägt: Es beschäftigt sich mit Sujets wie Identität, Erinnerung, Exil, Gewalt und der Lage der Frau. Dank eines DAADStipendiums konnte sie nach Berlin reisen und sich dort ein Atelier einrichten.

Ihre ersten Performances aus den 80er Jahren vermitteln politische Botschaften und setzen sich mit Gewalt und Sexualität auseinander. Seitdem schafft sie Objekte in allen Größen, die Vertrautes und Allgemeingültiges behandeln. Ihre provokanten und teils schockierenden Darstellungen rufen beim Betrachter Faszination und Abstoßung zugleich hervor. (07:00 – 07:30, arte)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...