MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

TV-Tipps des Tages

01.04.2011 – Istanbul, Kommunismus, Migrationshintergrund, Tatort, Türkei

Die TV-Tipps des Tages sind: unterwegs – Istanbul; Totgelacht!; forum am freitag; auslandsjournal extra; Tatort: Häuserkampf; Mit Herz und Härte – Selas Kampf um seine Jungs; Cosmo TV; ARTE Reportage; Türkei – Land, Leute und Sprache

VONÜmit Küçük

DATUM1. April 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

unterwegs – Istanbul
Reportage (Gesellschaft – Reisen/Urlaub/Touristik) – Moscheen, Bazare und Kaffee – Die Moderatorin Nicole Berchtold bereist Istanbul. Dabei fährt sie mit der Fähre über den Bosporus von Europa nach Asien. Im asiatischen Stadtteil Üsküdar trifft sie unter anderen eine Innenarchitektin, die als erste Frau eine Moschee gestaltet hat. Diese Moschee ist von Licht durchflutet und ganz anders als die traditionellen Gebetshäuser gebaut. In der weltberühmten Blauen Moschee erfährt Nicole Berchtold, dass der Gebetsruf des Muezzins zwar über eine Lautsprecheranlage kommt, aber immer noch live gesungen wird.

Kulinarische Delikatessen gehören in Istanbul zum Alltag: Mit einem alteingesessenen Bäcker stellt Nicole Berchtold das Sesamgebäck Simit her, und ein junger Koch erklärt ihr die türkische Straßenküche. Das geflügelte Wort „Kaffeesatz- Lesen“ hat in Istanbul noch heute Tradition. „unterwegs – Istanbul“ geht auf Entdeckungstour durch die Stadt am Bosporus. (14:30 – 15:15, 3sat)

Totgelacht!
Eine Geschichte des Kommunismus – Dieser Dokumentarfilm nimmt ein besonders merkwürdiges kulturelles Erbe der 80 Jahre andauernden gesellschaftspolitischen Experimente in Russland und Osteuropa zum Ausgangspunkt seiner Betrachtung: die Kommunisten-Witze.

Während des Sowjetregimes und deren Satellitenstaaten begannen viele Menschen in Osteuropa, sich zahlreiche Witze über die Gesellschaft, in der sie lebten, und das politische System, das sie ertragen mussten, zu erzählen. Angefangen mit einfachen Umformulierungen alter Hitlerwitze in den 40er-und 50er Jahren, entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten ein eigenständiger „kommunistischer“ Humor, der den Menschen als Mittel zum Widerstand diente.

Der Dokumentarfilm stellt einige gesellschaftspolitische Witze vor und beleuchtet auf unterhaltsame Weise diesen Aspekt des Kommunismus. Aber er berichtet auch von den Schicksalen der Witze-Erzähler, die zum Teil in Gulags endeten, während andere zu Fernseh-und Bühnenstars aufstiegen. (14:45 – 16:15, arte)

forum am freitag
Magazin (Gesellschaft – Religion, Kirche) – zu Gast: Sineb El-Masrar – Klamotten, Diäten, Typen, Trends – das sind die Themen der etablierten Frauenzeitschriften – aber Frauen mit Migrationshintergrund kommen dort selten vor. Deswegen hat Sineb El- Masrar ein multikulturelles Frauenmagazin gegründet – und ein Buch geschrieben: „Muslim Girls“. (16:15 – 16:30, ZDFinfokanal)

auslandsjournal extra
Magazin (Gesellschaft) – ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt – „auslandsjournal extra“ zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen. (21:00 – 21:30, 3sat)

Tatort: Häuserkampf
Fernsehfilm – Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) ermittelt im Auftrag seines Vorgesetzten Uwe Kohnau (Peter Jordan) verdeckt im Hamburger Spezialeinsatzkommando (SEK). Einige Beamte dort werden verdächtigt, im Ausland illegal als Ausbilder tätig zu sein und ihr Spezialwissen zu verkaufen. Batu gelingt es, das Vertrauen des SEK-Mannes Lars Jansen (Matthias Koeberlin) zu gewinnen. Er soll ebenfalls in das Geschäft verwickelt sein. Über ihn soll Batu die Hintermänner aufspüren. Der Fall scheint fast gelöst, als das SEK plötzlich wegen einer angeblichen Geiselnahme gerufen wird. Cenk Batus Ermittlung nimmt schlagartig eine irritierende Wendung.

Das Verhalten des vermeintlichen Geiselnehmers Zoltan Didic (Stipe Erceg) gibt den Einsatzkräften Rätsel auf. Er hält weder Geiseln gefangen, noch stellt er Forderungen. Überdies spricht der Unbekannte zur Verwunderung aller Anwesenden Lars Jansen öffentlich an, der ebenfalls als Scharfschütze des SEK vor Ort ist.

Schließlich begeht Didic vor den Augen des Spezialeinsatzkommandos Selbstmord – hinterlässt aber Lars Jansen eine letzte Nachricht auf dessen Handy: Er solle sofort zu seiner Familie fahren. Jansen glaubt seine Frau und Tochter in Gefahr. Doch ein Autounfall, bei dem Jansen schwer verletzt wird, hindert ihn an der Suche nach ihnen. (21:45 – 23:15, Das Erste (ARD))

Mit Herz und Härte – Selas Kampf um seine Jungs
Aus der Reihe „Hessenreporter“ – Die Plastiktüte hinter der Bank am Straßenrand ist voll mit kleinen Fläschchen Jägermeister und Whisky. Die Jungs haben sie gerade verschwinden lassen. Denn Sela ist auf Abendstreife. Der Streetworker kennt seine Pappenheimer.

Jetzt ist Zeit, sich warm zu trinken. Seit vier Jahren arbeitet Sela Gülsel als mobiler Jugendhelfer in Neu-Isenburg. Es ist die Stadt, in der er aufgewachsen ist. Sela ist Kickboxer; er war sogar Weltmeister. Mit seinem Team ist der Türke dort im Einsatz, wo Pädagogen und Polizei nicht weiter kommen. Bei der Turn-und Sportgemeinschaft haben die Streetworker ihren Stützpunkt. Sie sind Anlaufstelle für viele Kinder und Jugendliche. Die meisten haben ernste Probleme. Yavuz und Ali werden wohl von der Schule fliegen. Eine Schlägerei hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Klaus soll ins Gefängnis. Er hat die Arbeitsstunden, die der Richter ihm auferlegt hat, einfach nicht geleistet. Klaus gehörte zu einer Bande, die die Stadt unsicher gemacht hat. Der „Hessenreporter“ begleitet den Streetworker. Sela geht mit Herz und Härte vor. „Den Jugendlichen fehlen die Vorbilder“, sagt er, und „zeig mir die Familie, die noch funktioniert“. Am liebsten sieht er sich als älterer Bruder, der sagt, wo’s lang geht. (00:30 – 01:00, 04:35 – 05:05, EinsExtra)

Cosmo TV
Moderation: Til Nassif – Themen u.a.: Gezockt und verzockt – Spielsucht bis in den Ruin; Wer ist mein Nachbar? – Eine Russin hat Angst vor Deutschen; Kirsten Heisig – ihr Vermächtnis; Gezockt und verzockt – Spielsucht bis in den Ruin

Dass Spielautomaten in Daddelhallen, Imbissbuden und Cafés die Spielsucht fördern, ist bekannt. Die Zahl der Spielsüchtigen geht in die Hunderttausende. Gezockt wird aber auch in Räumen, die niemand außer den Spielenden selbst kennt. In Hinterzimmern der türkischen Teestuben. Wo sich traditionell Männer zu einem Glas schwarzen Tee treffen oder Fußballfans sich am Wochenende die Spiele der türkischen Liga anschauen. Mehrere zehntausend Euro gehen Woche für Woche über die Spieltische in den Hinterzimmern – illegal, aber die Behörden haben dazu „keine Faktenlage“. Cosmo TV erzählt die Geschichte eines Spielsüchtigen, der über 100.000 Euro in Teestuben verloren, sich selbst und seine Familie in den Ruin getrieben hat. (02:25 – 03:00, EinsExtra)

ARTE Reportage
Das Magazin für aktuelle internationale Politik – Themen: Japan: Atomkraft – vielleicht doch nicht…; Russland: Der streng geheime erste GAU; Tiefenschärfe: Libyen: Mit Sandalen und Kanonen; Japan: Atomkraft – vielleicht doch nicht…

Seit einigen Tagen melden sich in Japan die Überlebenden Hiroshimas wieder zu Wort: Die „Hibakushas“ waren bis zum Atomunfall von Fukushima beinahe die einzigen Atomkraft-Gegner des Landes – nun finden sie wieder Gehör und neue Skeptiker schließen sich ihnen an.

Die Reportage begibt sich sozusagen auf eine « Radioaktive Spurensuche » und sie beginnt in Hiroshima, im Zentrum für Strahlenforschung dieser Stadt – der Strahlen, die die Menschen in und um Fukushima nun auch bedrohen. Sie berichtet über die Fischer von Kaminoseki, die sich seit 28 Jahren gegen den Bau eines Atomkraftwerkes am Ufer ihrer Fanggründe wehren. Wir besuchen Kobe, die Stadt, die im Jahr 1995 von einem (06:00 – 06:45, arte)

Türkei – Land, Leute und Sprache
Hethiter und die Hauptstadt Ankara – Spielerische Einführung in die türkische Sprache durch Begleitung der vier aufgeschlossenen jungen Touristen Renate, Sylvia, Peter und Vedat bei ihren Erlebnissen während einer Rundreise durch die Türkei. Die Touristen besuchen die historischen Stätten des Reiches der Hethiter in Bogazköy (Hattusa) und Yazilikaya, besichtigen das Atatürk Mausoleum und das Museums für anatolische Zivilisation in der Hauptstadt der Türkei, in Ankara. Dabei wird die Bedeutung des Staatsgründers der Türkei, Kemal Atatürk für die Erneuerung der Türkei hervorgehoben.

Hintergrundinformationen: Spielszenen in türkischer und deutscher Sprache werden ergänzt durch ausführliche Informationen über Land und Leute durch im Hintergrund wirkenden, die Reise begleitenden Kommentator. (06:30 – 07:00, NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR NiedersachsenNDR Schleswig-Holstein)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...