MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

TV-Tipps des Tages

30.03.2011 – Religion, Migrantenkinder, Afghanistan, Kultur, Islam, Kreuzritter

Die TV-Tipps des Tages sind: Im Bann des Priesterkönigs; Jetzt red i; Nacht vor Augen; Weltbilder; Kulturjournal

VONÜmit Küçük

DATUM30. März 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Bann des Priesterkönigs
Dokumentation (Kultur – Mittelalter) – Suche nach den drei Indien – Film von Martin Papirowski und Heike Nelsen-Minkenberg – (aus der ZDF-Reihe „Terra X“) Rom, 1165: Im Lateran, dem Sitz der Päpste, herrscht Verzweiflung. Die Truppen des Kalifen Nur-ad-Din haben die Kreuzfahrer geschlagen, nun steht Jerusalem auf dem Spiel. Für Papst Alexander III. zerbricht der Traum vom „Königreich des Himmels“. Doch es geht auch um weltliche Güter. Denn Palästina ist der Brückenkopf für den Handel nach Fernost und damit Quelle großen Reichtums.

Da erhält der Heilige Vater eine Botschaft. Als Absender zeichnet ein Priesterkönig namens Johannes, genannt der Presbyter. Er wolle „die Feinde des Kreuzes Christi bekämpfen“, schreibt er. Für Alexander III. ist der Brief ein Geschenk des Himmels. Er lässt das Schreiben kopieren und zu den Fürsten Europas bringen. Der unerwartete Beistand soll sie zu einem neuen Schlag gegen den Islam motivieren. Doch die Kreuzritter hoffen vergeblich auf Hilfe. „Im Bann des Priesterkönigs“ macht sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schreiber. Die Fahndung führt nach Indien, in die Mongolei und nach Äthiopien. (16:15 – 17:00, 3sat)

Jetzt red i
aus Mainburg – Moderation: Tillmann Schöberl und Andreas Bönte – Die Bürger diskutieren u.a. über folgende Themen: Ausgeschert: Mainburger wollen eigenes Autokennzeichen; Angeschoben: mehr Sprachförderung für Migrantenkinder; Abgesichert: Hopfenbauern fordern Risiko-Rücklage; Ausgefallen: Lehrermangel bei Feuerwehr-Fortbildung; Ausgemustert: Caritas sucht Ersatz für Zivis; Angefangen: Eltern kämpfen für neue Realschule.

Bei der Jubiläumssendung lässt das „Jetzt red i“-Team das Beste aus 40 Jahren Revue passieren und macht Station in Mainburg im Landkreis Kelheim. (20:15 – 21:00, 03:00 – 03:45, BR)

Nacht vor Augen
Spielfilm – Neues Deutsches Kino – Soldat David kehrt von Afghanistan in den heimatlichen Schwarzwald zurück. Er will sein Leben dort wieder aufnehmen, wo er es verlassen hat. Doch Bedrohung und Gewalt haben David verändert.

Der junge Zeitsoldat David Kleinschmidt kehrt nach einem längeren Auslandseinsatz in Afghanistan vorzeitig in sein Heimatdorf im Südschwarzwald zurück. Herzlich wird er von seiner Freundin Kirsten und seiner Mutter Inge in Empfang genommen. Sein achtjähriger Halbbruder Benni ist voller Bewunderung für ihn. Doch David hat sich verändert. Er ist verschlossen und nicht mehr der, der er vor seinem Einsatz gewesen ist. Kurz nach der Rückkehr wird David von der Bundeswehr informell für eine angebliche Heldentat ausgezeichnet. Er soll einen afghanischen Attentäter in Notwehr erschossen und damit seinem gesamten Trupp das Leben gerettet haben. Doch sein zuständiger Vorgesetzter, Feldwebel Kleiber, legt großen Wert darauf, dass von diesem „Zwischenfall“ und seiner „Ehrung“ nichts an die Öffentlichkeit gelangt. Seltsam irritiert nimmt der ausgemusterte David diese Auszeichnung an. Er will so schnell wie möglich die Geschehnisse vergessen. (23:30 – 01:00, SWR BW, SWR RP, SWR SR)

Weltbilder
Auslandsmagazin – Moderation: Julia-Niharika Sen – Die Weltbilder blicken Woche für Woche bis zum Horizont und weiter. Sie erzählen die wichtigen Geschichten aus dem Ausland: bildstark und informativ.

Julia-Niharika Sen zeigt zusammen mit den ARD-Korrespondenten weltweit den Alltag der Menschen im nahen und fernen Ausland: in packenden Reportagen, spannenden Geschichten und berührenden Porträts. (01:05 – 01:35, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

Kulturjournal
Neues aus der Kulturszene und vom Büchermarkt – Moderation: Julia Westlake Moderation: Julia Westlake – Themen: Auf den Hund gekommen: Der Bildband „Famous Faces“ zeigt Tiere als Prominente; Meer, Musik, Meister der Melancholie: das neue Album „Schiffsverkehr“ von Herbert Grönemeyer; Skurrilitäten über Glaubensfragen: Til Mettes neues Cartoon-Buch „Gott, oh Gott“; Der Boxer und der Terrorist: das bewegte Leben des Charly Graf; „Pornografie & Holocaust“: der bizarre Siegeszug der Stalag-Hefte; Auf den Hund gekommen: Der Bildband „Famous Faces“ zeigt Tiere als Prominente

Beim Betrachten des Bildbands „Famous Faces“ (teNeues Verlag) kann man gar nicht anders, als laut aufzulachen. Da blicken den Betrachter Tiere vermeintlich als Karl Lagerfeld, Donatella Versace, Michael Jackson und viele andere an. Den Machern gelingt das, indem sie ihre Haustiere in charakteristische Roben der Prominenten stecken und in Szene setzen. Und siehe da: Tatsächlich gleichen die… (01:35 – 02:05, NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...