MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Festival

Mit postmigrantischem Theater am Puls der Zeit

Das Theaterland Türkei und postmigrantisches Theater aus Deutschland stehen im Fokus des diesjährigen Festivals. Der Heidelberger Stückemarkt widmet sich ganz bewusst postmigrantischem Theater, weil diese für eine bemerkens- und diskutierenswerte künstlerische Entwicklung stehen.

DATUM29. März 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Der Islam gehört zu Deutschland“, sagt Bundespräsident Christian Wulff. Der Künstlerische Leiter Jan Linders wirft die Frage auf: „Brauchen wir ein neues ‚Wir‘? Es gibt mehr als Multikulti – wir zeigen inter- und transkulturelles künstlerisches Schaffen.“ Dazu gehören drei Gastspiele aus der freien Szene Istanbuls und die erfolgreichste Inszenierung der Theatersaison 2010/11 „Verrücktes Blut“ vom Ballhaus Naunynstraße Berlin. Eröffnet wird der Heidelberger Stückemarkt mit der Inszenierung „Herr Dağaçar und die goldene Tektonik des Mülls“ von Rimini Protokoll.

Der 28. Heidelberger Stückemarkt präsentiert vom 30.4. bis 8.5.2011 in 48 Veranstaltungen 10 junge Dramatiker, 30 junge Regisseure und 25 Uraufführungen. Das Programm wurde am Freitag von Intendant Peter Spuhler und dem Künstlerischen Leiter Jan Linders vorgestellt.

„Beim Autorenwettbewerb, dem Herz des Festivals“, sagt Intendant Peter Spuhler, „steht der Text im Mittelpunkt.“ Der Erfolg der früheren Preisträger wie Philipp Löhle und Nis-Momme Stockmann zeigt, dass dieses Prinzip der Autorenförderung funktioniert. 2011 werden 10 Texte in szenischen Lesungen vorgestellt. Der diesjährige Wettbewerb steht für eine erstaunliche Vielfalt von Formen und Inhalten, sowie Altersgruppen – von Rike Reiniger, Jahrgang 1966, bis zur 17-jährige Fehime Seven – der jüngsten Autorin, die je an einem Stückemarkt teilgenommen hat. Weitere Autoren sind Jérôme Junod, Konradin Kunze, Stephan Lack, Christian Lehnert, Sascha Macht, Bonn Park, sowie die türkischen Autoren Berkun Oya und Ahmet Sami Özbudak.

Info: Der Vorverkauf beginnt am 1.4. Bis 5.4. sind alle Karten mit 10 % Frühbucherrabatt an den Theaterkassen unter 06221/5820000 und 06221/4332212 und auf www.heidelberger-stueckemarkt.de erhältlich.

Der Heidelberger Stückemarkt 11 ist der letzte in der Intendanz von Peter Spuhler. „Die wichtigsten Errungenschaften der sechs Festivaljahre sind die Einbeziehung junger Regisseure und der freien Szene, die Vernetzung mit Institutionen der Region und vor allem die Gleichberechtigung des Kinder- und Jugendtheaters im Wettbewerb“, so Spuhler. Der von Peter Spuhler ins Leben gerufene Ehrenpreis des Heidelberger Stückemarkts zeichnet Menschen mit besonderem Engagement für das Festival aus. 2011 geht er an den Stifter des Autorenpreises sowie Anerkennungspreisen für die nominierten Autoren Manfred Lautenschläger.

Eine Fachjury vergibt drei Preise; das Publikum entscheidet über den Preis des Freundeskreises. Eines der Stücke wird in der kommenden Spielzeit vom Heidelberger Theater unter dem neuen Intendanten Holger Schultze uraufgeführt. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...