MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

EU-Marathon der Türkei

Die EU liest der Türkei die Leviten

Eine einseitige Sicht. Das Europäische Parlament verabschiedete am Mittwoch den Fortschrittsbericht 2010 zur Türkei. Neben der steigenden Zahl von Ehrenmorden und Zwangsheiraten, stellt der Bericht weiter erhebliche Mängel in der Zypernpolitik der Türkei fest.

VONHakan Demir

 Die EU liest der Türkei die Leviten
Magistrand der Politikwissenschaft an der Universität Trier. In seiner Magisterarbeit befasst er sich mit der „Europäisie- rung und Konditionalität im Beitrittsprozess der Türkei“.

DATUM11. März 2011

KOMMENTARE16

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Mit der (…) Abstimmung wurde die Gelegenheit verpasst, in diesem sensiblen Bereich anzusetzen und Verbesserungen zu erreichen. Dieses Verhalten ist bigott“, SPD-Türkeiexperte Ismail Ertug (MdEP).

Nachdem die EU-Kommission bereits am 9. November 2010 ihren jährlichen Fortschrittsbericht veröffentlicht hatte, zog nun das Europäische Parlament am Mittwoch nach und legte der Türkei eine lange Mängelliste vor: angefangen mit dem stetigen Anstieg von Ehrenmorden und Zwangsheiraten – über die Repressionen bei der Presse- und Meinungsfreiheit sowie bei der Minderheitenpolitik – bis zur heiklen Zypernpolitik. Ebenfalls stimmte das Europäische Parlament für die Eröffnung des Energiekapitels, nicht jedoch für das Verhandlungskapitel über Justiz und Grundrechte.

Der SPD-Türkeiexperte und Abgeordneter des Europäischen Parlaments Ismail Ertug erklärt hierzu, dass es immer wieder Europas Populisten seien, die der Türkei ihre Rückstände in Sachen Menschen- und Minderheitenrechte vorhielten und ihr die Fähigkeit zum Beitritt absprächen. „Mit der (…) Abstimmung wurde die Gelegenheit verpasst, in diesem sensiblen Bereich anzusetzen und Verbesserungen zu erreichen. Dieses Verhalten ist bigott.“

Ein politischer Bericht?
Ferner spiegeln das Votum des Europäischen Parlaments und der Bericht der Autorin Ria Oomen-Ruijten – aus dem konservativ-christlichen Bündnis EVP – die Mehrheitsverhältnisse im Parlament wider. Denn die EVP besitzt dort eine Mehrheit, die ihren einseitigen Niederschlag im Bericht gefunden hat. Während die Fortschrittsberichte der EU-Kommission als objektive Kritik am Beitrittskandidaten verstanden werden, hält das Europäische Parlament lediglich, je nach Mehrheit, seine Fahne nach dem Wind. So erklärt der türkische Minister für Europaangelegenheiten Egemen Bagis – der türkischen Nachrichtenagentur „AA“ – dass bis zum heutigen Zeitpunkt kein Bericht des Europäischen Parlaments ausgewogen und wahrheitsgetreu gewesen sei.

Zypernproblem. Der Türkei sind innenpolitisch die Hände gebunden
Diese Unausgewogenheit stellt sich am Beispiel des Zypernproblems am deutlichsten dar. Es stimmt zwar, dass die Türkei verpflichtet ist, ihre See- und Flughäfen seit 2005 für zypriotische Waren zu öffnen, unterschlagen wird jedoch das Versprechen der EU von 2004 – im Gegenzug – die politische und wirtschaftliche Isolation des von Türken bewohnten Nordens aufzuheben. Folglich befinden sich beide Seiten in einem Dilemma, welches durchaus erst mit der Aufnahme der Republik Zypern (2004) in die EU begonnen hat – die seitdem das Versprechen der EU durch ein Veto unterminiert und die Isolation des türkischen Teils der Insel aufrechterhält.

„Zwischen den Fronten bleiben die türkischen Zyprer, deren Unmut sich zunehmend in den vergangenen Wochen gegen ihr Mutterland die Türkei richtet „

Dabei hatte sich die Türkei – im Zuge des vom ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan und dem nach ihm benannten Annan Plan – für eine Wiedervereinigung der Insel nach dem Schweizer Kantone Modell stark gemacht. In einem Referendum auf beiden Seiten der Insel stimmten die Türken mit großer Mehrheit für diesen Plan und die griechischen Zyprer indes gegen ihn. Eine große Chance war vertan! Kurz vor den Wahlen in der Türkei am 12. Juni 2011, wird es ferner die Regierung unter Erdogan nicht wagen können, Konzessionen einzugehen, ohne große Stimmenverluste bei den Parlamentswahlen zu provozieren.

Denn Zypern stellt in den Augen vieler Türken eine Frage der nationalen Souveränität dar, sodass der Türkei hier weitestgehend die Hände gebunden sind. Unterdessen werden zwischen den beiden Fronten die türkischen Zyprer zerrieben, deren Unmut sich zunehmend in den vergangenen Wochen gegen ihr türkisches Mutterland richtet. Denn ihre wirtschaftliche Situation bleibt wegen der anhaltenden Isolation durch die EU um meilenweit schlechter als die der Südzyprer, obwohl die Türkei den Norden mit ca. 800 Mio. Dollar pro Jahr unterstützt.

Menschen- und Minderheitenrechte, Repressionen, Ehrenmorde, Zwangsheiraten
Die Kritiken des Fortschrittsberichts finden sich auch wieder in denen der EU-Kommission, die jährlich seit 1998 veröffentlicht werden. Sie sind dort jedoch ausgewogener dargestellt und verzerren nicht das Bild der Türkei. Der jüngste Bericht der EU-Kommission beanstandete die Lage – vor allem der christlichen und der alevitischen Minderheit in der Türkei – und die Presse- und Meinungsfreiheit. Sie ließ jedoch nicht außer Acht, dass die Türkei ebenfalls Fortschritte in den genannten Feldern vorwies.

Unterdessen bietet die aktuelle politische Lage in der Türkei tatsächlich Grund zur Besorgnis. Die Inhaftierung von Journalisten – beispielsweise beim Sender ODATV – im Verlauf des zweiten Ergenekonprozesses – scheint ein Angriff auf die Pressefreiheit zu sein, welche den EU-Beitrittsprozess der Türkei erheblich gefährden könnte. Daher täte die Türkei zuallererst für ihre eigene demokratische Entwicklung gut daran, kein weiteres Wasser mehr auf die Mühlen der EU zu gießen. Denn die Türkei braucht eine glaubwürdige EU-Perspektive für die Durchsetzung ihrer eigenen demokratischen Reformen und das ist nur möglich, wenn sie vollends im Einklang mit europäischen Werten steht. Die Türkei darf zudem nicht vergessen, dass sie am Ende der Beitrittsverhandlungen auch das Europäische Parlament auf ihre Seite ziehen muss, welches über die Aufnahme eines Kandidaten – mit der absoluten Mehrheit – mitentscheidet.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

16 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Manfred O. sagt:

    @ Der Türke

    Sie sind also Integrationsverweigerer ? Schön das Sie uns das einmal so deutlich erklären.

    Die Straffreiheit von Journalisten hat in einer Demokratie nichts mit der jeweiligen INSTANZ zu tun, sondern nur damit, ob sie eine Straftat nach Strafgesetzbuch begehen. Die offene Berichterstattung (sprich Meinungsfreiheit) ist keine Straftat.

    Das wird in der Türkei von manchen (insbesondere Erdogan, der die ihn kritisierenden Journalisten gerne mkit Strafanzeigen überzieht) anders gesehen.

    Die AKP nennt so etwas neuerdings übrigens FORTSCHRITTLICHE Demokratie da die Worthülse ÖFFNUNG als solche erkannt wurde.

  2. Boli sagt:

    @Der Türke

    Ich mach Ihnen einen Vorschlag. Gehen Sie beim nächsten Heimaturlaub mal zur nächsten großen Lokalzeitung. Sagen Sie dem angesprochenen Journalisten das Sie möchten eine Probe aufs Exempel machen und über sich eine fiktive Story als Kurden der zum Christentum konvertiert ist machen lassen. Ich bin mal gespannt wie schnell ihre eigene Familie und dann vielleicht noch der Staat bei Ihnen wie der Zeitungsredaktion auf der Matte steht. Es können noch Wetten auf den Geschwindigkeitsrekord abgeschlossen werden.

  3. friedrich sagt:

    Und wieder wird in dem Artikel den griechischen Zyprern die Schuld gegeben.
    Es wird erneut verschwiegen, daß dieser Plan der UN vollkommen einseitig die Türken bevorzugt hätte.
    Nur ein Beispiel: Es war vorgesehen, daß alle früheren türkischen Besitztümer im griechischen Teil ihren früheren türkischen Besitzern zurückgegeben werden sollten. Umgekehrt war das nur für 20 % der früheren griechischen Besitztümer im türkischen ´Teil der Fall.
    Es gibt noch mehr derartige Ungerechtigkeiten. Kein Wunder, daß der Plan von den Griechen abgeleht wurde.

  4. Der Türke sagt:

    @ Bierbaron
    Sorry dass ich Ihnen das mitteilen muss, aber Sie sind nicht richtig informiert, bzw. Up-To-Date über die Festnahmen. Lediglich ein festgenommener Journalist wurde von der Mainstream 2 Tage lang als Aufdecker des benannten Skandals gerühmt. Was sich aber im nachhinein als eine schlichte Lüge herausstellte. Putsch gegen das eigene Volk sind der Türkei kein Fremdwort. Wenn Sie sich mit den vorangegangenen Putschen in der Türkei auseinandersetzen werden Sie sehr schnell fest stellen das die Medien einen großen Beitrag für die Militärdiktatur geleistet haben. Und heute ist es nicht anders. Natürlich sollte man vorsichtig mit voreingenommenen Urteilen über einen laufenden Prozess sein und auch einen Generalverdacht vermeiden.
    Ein sehr gutes Beispiel über die mögliche Rolle von Journalisten und Industriellen in Verfassungsfeindlichen Aktivitäten lässt sich an der Aufdeckung der Ex-Nato Organisation „Gladio“, insbesondere in Italien wo es sehr viele Festnahmen von Journalisten, Bankiers und Industriellen gab, die auch in der Türkei vertreten war, ersehen.
    Langes Thema kurzer Sinn……….das Urteil werden die Richter sprechen, nicht die Regierung.

  5. Der Türke sagt:

    @ Manfred O.
    Sie sind also Integrationsverweigerer ? Schön das Sie uns das einmal so deutlich erklären.
    ———————–
    Ja, gern geschehen. Wenn sie ein Problem damit haben können sie mich ja verklagen. Ich weiss zwar nicht welcher Paragraph genau im StGB greift aber vielleicht fühlen sie sich im nachhinein besser, oder auch nicht!
    ————–
    Die Straffreiheit von Journalisten hat in einer Demokratie nichts mit der jeweiligen INSTANZ zu tun, sondern nur damit, ob sie eine Straftat nach Strafgesetzbuch begehen. Die offene Berichterstattung (sprich Meinungsfreiheit) ist keine Straftat.
    ———————–
    Ja, nur wird kein einziger Journalist wegen seines Berufes oder der Ausübung verklagt………..wenn sie denn die Klageschrift gelesen haben.
    Alles was darüber hinaus gesagt wird ist rein spekulativ. Natürlich kann man ,wenn man voreingenommen ist, alles mögliche kritisieren ohne das Resultat abzuwarten.

  6. Der Türke sagt:

    @ Boli

    Vorschlag abgelehnt!
    Wenn sie vorhaben mal was wirklich wertvolles zu schreiben lassen sie es mich wissen. Danke


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...