MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Visum für Türken

Merkel: „Deutschland wird auf diesem Gebiet Fortschritte machen müssen“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte anlässlich der CeBIT-Eröffnung am Montag dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan Visumserleichterungen in Aussicht. MiGAZIN dokumentiert ihre Eröffnungsrede vom Montag im Wortlaut.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Erdogan,

[…] Die CeBIT ist die beste Möglichkeit, in die Zukunft zu schauen. Dabei ist die Türkei das Partnerland par excellence. Denn die Türkei hat eine unglaublich dynamische wirtschaftliche Entwicklung zu verzeichnen. Die Firma Ericsson hat festgestellt, dass die Türken Weltmeister im Mobiltelefonieren sind. 76 Minuten pro Kopf und Tag wurden ausgerechnet. Ich muss sagen: Alle Achtung. Das ist ein guter Markt.

Außerdem gebe es immerhin 23 Millionen Facebook-Nutzer, wird gesagt. Das ist der vierte Platz weltweit. Hatten vor fünf Jahren nur 10 Prozent aller Haushalte einen Computer, so sind es heute schon 30 Prozent, und 50 Prozent nutzen das Internet. Die Türkei befindet sich damit in einem dramatischen Aufholprozess. Ich muss aufpassen, dass ich jetzt nicht zu viel Werbung für den Standort Türkei mache, damit wir im fairen Wettbewerb bleiben.

„Gerade für die Geschäftsleute müssen sich die Austausch- und Reisebedingungen verbessern. Wir beide wissen, dass die Visafreiheit dann für alle gilt. Nicht alle in der Türkei und auch nicht alle in Deutschland lebenden Menschen sind Geschäftsleute. Aber ich glaube, Deutschland wird auf diesem Gebiet Fortschritte machen müssen.“

Lieber Herr Erdogan, ich darf Ihnen sagen: Über die Problematik der Visa müssen wir noch einmal sprechen. Ich habe eben zu Herrn Palmisano gesagt, wenn es mit den Büchern und den Stempeln zu dick wird, dann haben wir ja heute die Chips. Darauf haben sicherlich noch ein paar Einträge mehr Platz. Aber ich darf Ihnen sagen, wir haben vielleicht heute beim Abendessen noch ein bisschen Zeit, darüber zu sprechen. Unser Innenminister ist vor Ort. Gerade für die Geschäftsleute müssen sich die Austausch- und Reisebedingungen verbessern. Wir beide wissen, dass die Visafreiheit dann für alle gilt. Nicht alle in der Türkei und auch nicht alle in Deutschland lebenden Menschen sind Geschäftsleute. Aber ich glaube, Deutschland wird auf diesem Gebiet Fortschritte machen müssen. Und ich darf Sie beruhigen, dies ist keine Idee, die wir besonders für die Türkei entwickelt haben. Wo immer ich auf der Welt bin, wird Deutschland ein wenig dafür kritisiert, dass unsere Visa-Beziehungen sehr auf Sicherheit ausgerichtet sind. Es ist heute schon davon gesprochen worden, dass Deutschland immer etwas für Sicherheit übrig hatte und auch hat. Wir müssen hier vielleicht ein bisschen flexibler werden.

Ich darf darauf hinweisen, dass es heute in Deutschland viele türkischstämmige Unternehmer gibt, die ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind. Der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer zufolge sind es 80.000, die 400.000 Menschen beschäftigen. Wenn wir einmal überlegen, dass wir uns in diesem Jahr hoffentlich noch einmal hier in Deutschland treffen, um an das Jubiläum „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“ zu erinnern, dann sehen wir, dass sich auch in diesem Bereich eine rasante Entwicklung vollzogen hat.

„Ich denke, es ist ganz wesentlich zu verstehen, dass gerade das Beherrschen der deutschen Sprache sehr wichtig ist.“

Viele türkischstämmige Bürgerinnen und Bürger kamen als Arbeitnehmer und sind heute Arbeitgeber. Ich sage ausdrücklich: Diese Entwicklung wollen wir fortsetzen. Deshalb werden wir heute Abend auch noch einmal über das Thema der Integration sprechen. Ich denke, es ist ganz wesentlich zu verstehen, dass gerade das Beherrschen der deutschen Sprache sehr wichtig ist, um die Chancen des Lebens in Deutschland auf Teilhabe für alle gut zu gestalten. Denn wir wollen, dass unsere türkischstämmigen Bürgerinnen und Bürger Erfolg haben, dass sie einen Beitrag leisten können und dass sie auch am Wohlstand unseres Landes teilhaben können. […]

Herzlichen Dank.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Takeyo sagt:

    Ich glaube nicht das die Kanzlerin das ernst meint, ich glaube sie will eher ein Priviligiertes Visum haben, damit nur Geschäftsleute und Sportler usw einfach einreisen können.

    Der Normaltürke leider nicht. Ausserdem wird das wohl ein kleiner Wahlkampf um die halbintegrierten Bürger dazu zu bewegen sie wieder zu wählen.

  2. delice sagt:

    Bitte lesen Sie folgenden Satz:

    „…Wir beide wissen, dass die Visafreiheit dann für alle gilt. Nicht alle in der Türkei und auch nicht alle in Deutschland lebenden Menschen sind Geschäftsleute. …“

    Für mich ist das eine klare Aussage! Die Visafreiheit wird für ALLE kommen und gelten! Es gibt hier kein Missverständnis oder eine Deutung heraus zu lesen!

    Das ist eine längst überfällige Angelegenheit. Die im rechtlichen Sinne auch nie hätte eingeführt werden dürfen! Die aktuellen Urteile in Deutschland und in den Niederlanaden sowie demnächst auch anderswo sind auch ein Beleg dafür, dass man das Recht zu Unrecht gebeugt hat. Das EuGH in Luxemburg hat nochmals explizit darauf hingewiesen! Als Wortführerin hat Deutschland dieser gezielten, wie auch vorsätzlich eingeführten Benachteiligungspolitik die besondere anrüchige Ehre hier nun endlich dem folge zu leisten und endlich den Status Quo für uns wieder einzuführen.

    Man natürlich muss man wissen, dass Frau Merkel ein viel gesünderes Maß an Wirklichkeitswahrnehmung hier zeigt. als noch die SPD je dafür entwickelt hat. Ein Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) hat dieses flätige Unrecht einmal eingeführt, soweit ich das noch in Erinnerung habe. Die SPD kann nur in der Opposition schön daher reden und den Menschen Hong um ihr Maul streichen. In der Regierungsbank nagekommen macht sie stets das verkehrte! Und deshalb ist es stets besser eine SPD nicht zu wählen. Denn mit ihr kann es nur schlimmer werden nie besser! Mit einer Frau Merkel weiß man um deren klare Position und mit guten Argumenten lässt sich eher eine konservative zu einem rechten Weg bewegen als eine SPD geführte Regierung. Das haben wir so oft schon erlebt, das muss man sich nicht immer antun!!!

  3. delice sagt:

    PS.

    Frau Merkel ist also auch der rasante Aufstieg der Türkei nicht entgangen. Das ist auch gut so! Ich meine, dass das noch weitere Jahrzehnte so sich verhalten wird. Die Türkei hat noch viel mehr Potential als man sich das jetzt schon erträumen kann und mag. Mit der Demokratisierung-Welle im arabischen Raum wird sich das noch mehr zeigen. Aber ob das die meisten Deutschen verstehen werden? Da habe ich meine starken Zweiffel.

    Es liegt gerade an diesem Beispiel auf der Hand, dass mit der Demokratisierung der in diesem Raum die Einnahmen aus Erdgas und Erdöl dann gerechter aufgeteilt wrden muss. Das rteale Pro-Kopf-Einkommen wird demnach steigen. Jeder Haushalt wird sich mehr leisten können. Den Rest der Entwicklung kann sich jeder ab hier selbst ausdenken—!

  4. Karmel sagt:

    Ein weiterer Sargnagel für dieses Land…

  5. YaYvA sagt:

    Ich glaube es wird einfach Zeit, dass Deutschland das Visum abschafft.
    Denn ich finde das ungerecht der Türkei gegenüber, denn Türkei verlangt überhaupt keinen Visum für die Deutschen, d.h. sie können einreisen wann immer sie wollen und so oft sie wollen.
    Was ich nicht verstehe ist, warum das für Türken nicht gelten soll?

    Die Türken wollen ja auch nur Urlaub in Deutschland machen, Familienmitglieder besuchen, etwas das Land kennenlernen und weiter nicht.
    Viele türkische Touristen, die es endlich mal ein Visum bekommen haben finden Deutschland danach zwar schön, würden gerne auch wieder kommen, aber leben wollen würden sie nicht in Deutschland. Also woher die Angst?

    Jetzt denkt bestimmt einer… na wenn der jenige unbedingt nach Deutschland einreisen will, dann soll er sich einen Visum besorgen.
    Tja, leichter gesagt als getan. Dank der deutschen „Sicherheitspolitik“ können ja nur „reiche“ Leute einen Visum bekommen. Selbst das reicht manchmal nicht, ich habe Fälle gehört, wo selbst ein Geschäftsmann keinen Visum bekam.. Naja egal.

    Was ich sagen will und mich persönlich sehr aufregt ist, dass meine Schwester aus der Türkei bis heute keinen Visum bekommen hat.
    Dabei geht es Ihr ja nur darum ihren Vater zu besuchen, denn mein Vater ist krank und kann keine Reise nach Türkei mehr machen.
    Das heißt meine Schwester muss nach Deutschland kommen um ihren Vater zu sehen. Doch davon will das deutsche Konsulat angeblich nichts hören. Einmal habe ich persönlich angerufen und wollte die Sache schildern, doch die Frau am Telefon hat mir noch nicht mal richtig zugehört.
    Alles was sie gesagt hat war „So sind die Gesetze..“ oder „Es ist halt so, die Gesetze sind unmenschlich“ weiter nichts… Hier könnte die Behörde meiner Meinung nach etwas mehr Feingefühl zeigen und nicht gleich sagen „So ist es…“ und fertig.
    Wir hatten sogar einen Anwalt eingeschaltet, aber auch er hatte keinen Erfolg.
    Nur mal so am Rande, wie wäre es wenn die Türkei für deutsche Staatsbürger Visum verlangen würde, und ein Familienmitglied von ihm lebt in Türkei. So jetzt stellt euch vor ihr bekommt kein Visum für die Einreise in die Türkei. Was würdet ihr von der türkischen Regierung halten?
    Deswegen hoffe ich, dass Deutschland das Visum endlich abschafft, denn wie es aussieht hat meine Schwester (und bestimmt auch viele andere) nur dann eine Chance ihren Vater (Familienmitglied) zu besuchen.

  6. […] nüchtern Zuletzt hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AKP) bei der Eröffnung der Computermesse CeBIT Anfang März, auf der die Türkei Partnerland war, Visa-Erleichterungen für sein Land gefordert. Als […]

  7. Annita sagt:

    Die will bestimmt nur ein Priviligiertes Visum haben. Schließe mich da ganz an. Alles andere würde relativ wenig Sinn machen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...