MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

TV-Tipps des Tages

28.02.2011 – Juden, Afghanistan, Istanbul, Integrationsdebatte, Sarajevo

Die TV-Tipps des Tages sind: Juden im Mittelalter; Afghanische Frauen am Steuer; Tod in Istanbul; Hanseblick; Entweder Broder – Die Deutschland-Safari!; Am seidenen Faden

VONÜmit Küçük

DATUM28. Februar 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Juden im Mittelalter
30 – Leben im „rheinischen Paradies“ – Die kulturelle Blüte der jüdischen Gemeinden hatte eine große Bedeutung für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der frühen Städte im Rheintal. Erzählt wird aber auch vom aufkommenden Neid und Hass, von Vertreibung und Vernichtung. (08:30 – 09:00, BR-alpha)

Afghanische Frauen am Steuer
Dokumentation – Die Fahrprüfung abzulegen, ist in Afghanistan eine unverzichtbare Etappe auf dem Weg zur Emanzipation. Sahraa Karimi – die slowakische Filmemacherin mit afghanischen Wurzeln – begleitet vier afghanische Frauen, die diesen Schritt wagen. In Afghanistan hat die Zeugenaussage eines Mannes vor Gericht das gleiche Gewicht wie die zweier Frauen. Wird in einer afghanischen Familie ein Junge geboren, ist das Anlass zu großer Freude, und sogar sein erster Zahn wird gefeiert. Die Geburt eines Mädchens ist dagegen oft Grund für Enttäuschung. Frauen haben einen schweren Stand in dieser Gesellschaft, in der die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern auf einer manipulatorischen Auslegung des Korans beruht.

Daher ist es in diesem Land auch eine ausgesprochene Seltenheit, Frauen am Steuer eines Autos zu sehen. Die afghanischstämmige slowakische Regisseurin Sahraa Karimi hat vier von ihnen ausfindig gemacht. Sie sind verheiratete oder auch getrennt lebende mehrfache Mütter und zwischen 30 und 40 Jahre alt. Drei von ihnen machen gerade den Führerschein, die vierte verdient ihren Lebensunterhalt bereits als Fahrerin eines privaten Minibusses. (16:40 – 17:40 arte)

Tod in Istanbul
Fernsehfilm (Krimi/Thriller – Verbrechen, Kriminalität) – Der Fernsehfilm der Woche – Thriller – Flughafen Köln/Bonn: Kriminalkommissar Mark Kleinert überführt den jungen Türken Baran Sahin, der wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen wurde, nach Istanbul. Scheinbar eine Routineaktion – bis Kleinert einen Anruf von seiner Geliebten Carla Paditz erhält, die auf ein Treffen in Istanbul drängt. Als Kleinert im Hotel ankommt, ist Carla bereits tot. Dass sich zur gleichen Zeit auch Jo Weiß, ein verdeckt ermittelnder BKA-Beamter, im Hotel aufhält und ihn beobachtet, bemerkt Mark Kleinert nicht.

Um den Mörder von Carla zu finden, lässt Mark alte Kontakte aufleben, doch das BKA hat den Fall bereits übernommen. Die ehrgeizige BKA-Beamtin Susanne Wahlberg soll im Auftrag ihres einflussreichen Chefs Kurt Herder Erkundigungen zu Mark Kleinert anstellen. Weil er als Letzter bei der Toten war, wird Mark vom Polizeidienst suspendiert. Doch er widersetzt sich den Anweisungen und eine mysteriöse Spurensuche beginnt. Denn Mark scheint nicht der Einzige zu sein, der ein persönliches Interesse an Carla hatte. Auch Jo Weiß verbindet offenbar eine gemeinsame Vergangenheit mit der schönen Toten. Zwei ungleiche Männer, die die Liebe zu derselben Frau verbindet… (20:15 – 21:45, ZDF)

Entweder Broder – Die Deutschland-Safari! (5/5)
Dokumentation (Gesellschaft – Gesellschaftliche Problematik/ Soziale Brennpunkte) – mit Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad – Journalist Henryk M. Broder und Autor und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad machen sich für die fünfteilige Reihe „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari!“ auf eine Autoreise quer durch Deutschland, um die große Integrationsdebatte auf den richtigen Weg zu bringen. Auf der letzten Etappe ihrer Deutschland-Safari suchen Henryk M. Broder und Hamed Abdel Samad die Antwort auf die Frage aller Fragen: Wer ist Gott? Und was will er eigentlich von der Welt? Gibt es eine Religion, die gut ist, oder kann nur frei sein, wer gottlos lebt? Die beiden hoffen auf Erleuchtung und machen sich auf zu einer religiösen „Tour de Force“. Mit von der Partie sind: ein Theologe und Psychiater, der eine Biografie über Gott geschrieben hat, ein katholischer Monsignore, der Autos segnet, ein Priester im „Tempel der Göttin der Liebe“, ein Rabbiner, ein Imam und ein atheistischer Welterklärer samt Gefolgschaft. Und eine Burka-Trägerin feiert, im Herbst ihres Lebens, im Sündenpfuhl westlicher Dekadenz ihre neu gewonnene Weiblichkeit. (21:00 – 21:30, 3sat)

Am seidenen Faden
Dokumentation (Gesellschaft – Gesellschaftliche Problematik/Soziale Brennpunkte)-Frauen in Afghanistan – Film von Laurie Chock – (aus der ORF-Reihe „Kreuz & Quer“) Wer in Afghanistan als Frau zur Welt kommt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit im Schatten der Männerwelt leben. Frauen dürfen keinerlei Aktivität außerhalb ihres Hauses ohne Begleitung eines männlichen Verwandten ausüben. Sie sollen nicht mit männlichem Verkaufspersonal verhandeln und auch keine Schulen oder Universitäten besuchen. Noch immer sind die meisten Afghaninnen deshalb Analphabetinnen und ohne Beruf. Doch eine Gruppe afghanischer Frauen trotzt ihrem Schicksal und setzt sich über sämtliche kulturelle Barrieren und Gebote hinweg. Im Geheimen betreiben die Frauen auf der Basis ihrer Näh-und Stickkenntnisse ein florierendes Geschäft und überleben so 30 Jahre lang mit ihren Familien Krieg und Unterdrückung. Als die US Organisation „Business Council of Peace“ auf sie aufmerksam wird, lädt sie die Afghaninnen zu einem Workshop nach New York ein. Dort sollten die Gäste aus Afghanistan die Modeindustrie und neue Modetrends kennenlernen, um ihr neu erworbenes Wissen mit ihren traditionellen Kenntnissen verbinden zu können. (22:25 – 23:15, 3sat)

Hanseblick
Winter auf dem Balkan – Sarajevo und Mostar heute – Jan Hendrik Becker erkundet die Stadt und unternimmt auch Ausflüge in das Wintersportgebiet Bjelasnica und zur herzegowinischen Hauptstadt Mostar mit dem Welterbe der osmanischen Altstadt, die 1993 von den Kroaten komplett zerstört wurde.

Immer wieder findet sich der Name der Stadt in den Schlagzeilen der Geschichte: 1914 Schauplatz des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger, Erzherzog Franz Ferdinand, das zum Ersten Weltkrieg führte. 1984 Austragungsort der Olympischen Winterspiele – mit großem Erfolg für die Sportler der DDR. Katharina Witt und Jens Weißpflog holten hier Gold. Vor gut 15 Jahren in den Nachrichten mit dem letzten Krieg in Europa, drei Jahre Belagerung durch die Serben. Und heute? Schon die Fahrt vom Flughafen zur Innenstadt ist für Moderator Jan Hendrik Becker ein Streifzug durch die Geschichte: Mit der Straßenbahn geht es durch die Neustadt aus Titos Zeiten, vorbei an den Prachtbauten der k. u. k. Monarchie, hin zur osmanischen Altstadt, der Bascarsija. Drei Volksgruppen und Religionen – die islamischen Bosniaken… (06:00 – 06:45, NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...