MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

TV-Tipps des Tages

25.02.2011 – Migrantenkindern, Integration, Istanbul, Balkan, Islam, Juden

Die TV-Tipps des Tages; dok‘ mal – Das Dokumentarfilmprojekt bei Planet Schule; Geschlossene Gesellschaft; Istanbul; Schwaben & Altbayern aktuell; Mit dem Zug durch… ; auslandsjournal extra; Geh und lebe; Cosmo TV; Türkei – Land, Leute und Sprache

VONÜmit Küçük

DATUM25. Februar 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

dok‘ mal – Das Dokumentarfilmprojekt bei Planet Schule
„Eiki – vielleicht nach Japan“ – Interview mit der Filmemacherin – Der 13-jährige Eiki besucht die japanische Schule in Düsseldorf. Vorher war er auf einer deutschen Schule. Aber vielleicht muss er mit seiner Familie bald nach Japan zurück. Auf diesen Wechsel muss Eiki vorbereitet sein.

Der Junge ist in beiden Welten heimisch und kann deutlich Vor-und Nachteile der Kulturen benennen. Aber gerade weil für den Umzug nach Japan kein konkreter Zeitpunkt feststeht, ist sein Alltag geprägt von einer großen Ungewissheit darüber, wie sein Lebensweg weitergehen wird. Susanne Mi-Son Questers Dokumentarfilm thematisiert am Beispiel von Eicki die Suche von Migrantenkindern nach einer inneren Heimat und einer eigenen Identität. Im anschließenden Interview mit der Filmemacherin berichtet Susanne Mi-Son Quester beispielsweise über Musik, Bildsprache und Drehorte in ihrem Film. So verdeutlicht sie ihre Arbeitsweise und die Entstehung des Films.

Wer mehr darüber wissen will, wie Filme gemacht werden, mit welchen filmischen Mitteln sie arbeiten, was einen Dokumentarfilm von Doku-Soaps unterscheidet, findet auf der Schülerplattform www.dokmal.de jede Menge attraktive Angebote. (07:20 – 07:50, WDR)

Geschlossene Gesellschaft
Rückzug ins Private – Thema: Die Mitte in Not – Die Mittelschicht fühlt sich zunehmend unter Druck. Die Angst, Job, Einkommen und damit auch den sozialen Status zu verlieren, führt bei vielen Familien zu einer Abgrenzung nach unten. Man sucht ein ruhiges und kultiviertes Wohnumfeld und setzt verstärkt auf private Netzwerke. Insbesondere die Ausbildung des Nachwuchses rückt stärker in den Fokus, denn auf dem globalisierten Arbeitsmarkt sind erstklassige Abschlüsse wichtig. Die Sorge, dass staatliche Einrichtungen in Zeiten von Finanzknappheit und Reformstau den Anforderungen nicht mehr gerecht werden, hat Konsequenzen. Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder auf Privatschulen. Dort erhoffen sie sich bessere Lernbedingungen, qualifizierteres Personal und gezielte Förderung – und damit den entscheidenden Vorteil für ihre Kinder im Konkurrenzkampf um Ausbildungs-und Arbeitsplätze. Soziologen prognostizieren, dass der soziale Klassenkampf künftig in der Schule beginnen werde. (11:20 – 12:15, arte)

Istanbul
Dokumentation (Kultur – Stadtkultur/Landleben) – Ein modernes Märchen – Film von Peter M. Kruchten – Istanbul ist die Brücke zwischen Europa und Asien in mehr als einem Sinn. Istanbul, Konstantinopel, Byzanz: Die kulturelle und weltanschauliche Vielfalt, die reiche Geschichte, das stete Nebeneinander von Tradition und Zukunft, von Märchenland und Moderne – das bietet nur die Metropole am Bosporus. Noch immer ist die Altstadt mit ihren Basaren, Bädern und Moscheen, mit ihren überfüllten Gassen und osmanischen Häusern der „malerischste“ Stadtteil. Zwischen dem Fähranleger an der Galata-Brücke und der Süleymaniye Moschee liegt eine ganz eigene, exotische Welt. Viel ruhiger, beinahe dörflich scheint das Leben auf der asiatischen Seite im Stadtteil Beylerbeyi. Kosmopolitisch dagegen ist Beyoglu, das Viertel der Juden, Armenier, Engländer und Franzosen. Dort, zwischen Tünel und Taksim, findet man Kaffeehäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert, Kneipen, ausländische Buchhandlungen und Botschaftsgebäude. Aber das „Märchen aus 1001 Nacht “ hat auch „moderne“ Kehrseiten. In zweieinhalb Jahrtausenden ist die Stadt nicht so stark gewachsen wie in den letzten 50 Jahren. Geschätzte 15 Millionen Menschen hausen heute in diesem Moloch. (15:15 – 15:40, 3sat)

Schwaben & Altbayern aktuell
Ihr regionales Infomagazin – Moderation: Renate Herzberg – Themen;
Schöllnsteins Flüchtlinge: Im Dorf Schöllnstein im Landkreis Deggendorf leben mittlerweile mehr Asylsuchende als Einheimische. Eine Einkaufsmöglichkeit gibt es nicht, für Kinder besteht keine Chance, eine Schule zu besuchen, soziale Kontakte zur „Welt draußen“ sind schwierig, weil die Busverbindungen zu teuer sind für die meisten der Flüchtlinge.

Krepplschrofen:Eine Genusstour noch vor Beginn der Wandersaison – und fast ein Geheimtipp: Über Wallgau durch Kiefernwäldchen, schneereiche Passagen und über frühlingshafte Südhänge auf den Kreppelschrofen. (17:30 – 18:00, BR, BR-alpha)

Mit dem Zug durch …
Den Balkan – Der Gare de l’Est in Paris war ab 1883 Anfangs-beziehungsweise Endbahnhof des legendären „Orientexpress“, ein Luxuszug für Könige und Diplomaten. Dreieinhalb Tage benötigte er nach Istanbul – damals eine Rekordzeit.

Vor 125 Jahren fuhr erstmals ein Luxuszug von Paris nach Istanbul. Das rollende Hotel mit Salon-, Speise- und Schlafwagen trug den Namen „Orientexpress“ und hat bis heute seinen legendären Ruf behalten, obwohl es die Direktverbindung von Paris nach Istanbul längst nicht mehr gibt.

Heute fährt stattdessen ein Sonderzug von Deutschland, auf teils historischen Bahnlinien, in die Metropole am Bosporus. Es ist eine Reise der ganz besonderen Art, denn die gesamten 2.500 Kilometer zum alten Istanbuler Bahnhof Sirkeci werden mit Dampfloks zurückgelegt. Die Fahrt dauert insgesamt sieben Tage und führt durch sechs Länder: Über Wien und Budapest geht es nach Rumänien. Weitere Stationen folgen in Bulgarien: Veliko Tarnovo, die einstige Hauptstadt des Landes und Plovdiv, eine der ältesten Städte Europas. Der letzte Streckenabschnitt führt durch den gesamten europäischen Teil der Türkei. Hier legt sich schon orientalisches Flair über die Reise. (19:30 – 20:15, arte)

auslandsjournal extra
Magazin (Gesellschaft) – ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt – „auslandsjournal extra“ zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen. (21:00 – 21:30, 3sat)

Geh und lebe
Spielfilm – Va, vis et deviens – 1984, ein Flüchtlingslager im Sudan: Juden, Christen und Muslime sind auf der Flucht vor der Hungersnot in Äthiopien. Eine Christin gibt ihren Sohn als Juden aus, um ihn zu schützen und verabschiedet ihn mit den Worten: Geh und lebe …

Eine Mutter trennt sich von ihrem neunjährigen Sohn, damit er überleben kann. Sie – eine äthiopische Christin – gibt ihn als Juden aus und schickt ihn nach Israel. Eine Rettungsaktion unter der Leitung des israelischen Mossad soll auch ihn vor dem sicheren Hungertod bewahren. Eine äthiopische Jüdin, die kurz zuvor ihren eigenen Sohn verloren hat, nimmt den Jungen in ihre Obhut und verschleiert seine wahre Identität. In Tel Aviv muss er seine Wurzeln verleugnen und eine neue Identität annehmen. Ab jetzt wird er Salomon heißen, Schlomo genannt.

In der fremden Umgebung ist er zunächst sehr allein. Eine jüdische Familie adoptiert ihn und bemüht sich um sein Vertrauen. Schließlich lässt er sich auf diese Menschen ein, sein Geheimnis behält er jedoch für sich. Er wächst auf mit der Angst, das Land verlassen zu müssen, wenn jemand erfährt, dass er kein Jude ist. (01:05 – 03:30, arte)

Cosmo TV
Integrationsmagazin – Moderation: Till Nassif – Themen u.a.: Mohamed – Ein Inländer will nach Hause; Halina Zymlas Entscheidung – Unternehmerin oder arbeitsunfähig?

Integration geht jeden etwas an, ob im Beruf, in der Schule oder unter Nachbarn. Deshalb ist Cosmo TV ein Magazin für alle, Zugewanderte und Deutsche.

Mohamed – Ein Inländer will nach Hause: Mohamed Eke ist in Deutschland geboren. Seine Heimatstadt ist Essen. Er ist ein Ruhrgebietskind, ein deutscher Junge. Doch 2009 wird er von der Ausländerbehörde in die Türkei abgeschoben. Er musste in die Türkei, wo er nie gewesen war und obwohl er kein Wort Türkisch sprach. Cosmo TV hakt nach:

Halina Zymlas Entscheidung – Unternehmerin oder arbeitsunfähig? Halina Zymla war jahrelang sehr glücklich in ihrem Beruf als Krankenschwester. Bis sie eines Tages einen schweren Unfall hatte und jahrelang nicht mehr als ein paar Stunden am Tag laufen… (02:25 – 03:00, EinsExtra)

Kennzeichen Kohl
Dokumentation – Film von Jean Bouè – Helmut Kohl hat viel geleistet für die Bundesrepublik. Helmut Kohl hat Deutschland die Einheit gebracht. Was aber hat die Einheit Helmut Kohl gebracht? In Deutschland gibt es eine Reihe von Männern, die diesen Namen tragen …

Zum Beispiel in Wolfen: Helmut Kohl hat alles von damals verloren, aber es hätte auch noch schlimmer kommen können. Der DDR-Rentner nimmt Abschied von seiner alten Heimat. Oder in Crimmitschau: Helmut Kohl geht es seit der Wende nicht schlecht, aber früher war alles besser. Der Gastwirt hat zwar das System gewechselt, die Haltung aber nicht. Helmut Kohl in Lorscheid meint: Alles ist okay in Deutschland, aber eigentlich könnte alles besser sein. Der fleißige Wessi fühlt sich um die Früchte seiner Arbeit betrogen. Anders der Duisburger Helmut Kohl: Im Leben hat er alles gemeistert, nur im anderen Deutschland lief zuletzt etwas schief. Der Architekt, rechtschaffen, edel und gut, verliert im Osten sein Gesicht. Und dann nach Heidelberg: Noch findet Helmut Kohl alles gut, aber bald wird es schlimm enden mit Deutschland. Der deutschstämmige Pole sieht Jugend und Ausländer sein geliebtes Vaterland ruinieren. (03:05 – 04:35, EinsExtra)

Türkei – Land, Leute und Sprache
Diyarbakir, die Reise ins Kupferland – In dieser Folge geht es um den Besuch der heimlichen Hauptstadt der Kurden, Diyarbakir und der christlichen Enklave Midyat, des Zentrums der christlichen Silberschmiede.

Durch spielerische Einführung in die türkische Sprache begleitet die Reihe die vier aufgeschlossenen jungen Touristen Renate, Sylvia, Peter und Vedat bei ihren Erlebnissen während einer Rundreise durch die Türkei. Spielszenen in türkischer und deutscher Sprache werden ergänzt durch ausführliche Informationen über Land und Leute. (06:30 – 07:00NDR Hamburg, NDR Mecklenburg-Vorpommern, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...