MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Ab April 2011

Verbindlicher Integrationsvertrag für Zuwanderer

Mit individuellen Integrationsvereinbarungen möchte die Bundesregierung Integration verbindlicher gestalten. Das kündigte Maria Böhmer im Anschluss an das Integrationsministerkonferenz an. Und bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse sei man auf der Zielgeraden.

Gestern ging die zweitägige Konferenz der Integrationsministerinnen und -minister in Mainz zu Ende. Zum Abschluss kündigte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), die Einführung von „individuellen Integrationsvereinbarungen“ an. Damit wolle man ein Schritt zu „mehr Verbindlichkeit“ machen.

Integrationsvereinbarung
Bereits im April werde die eineinhalbjährige Erprobung in ausgewählten Kommunen und Landkreisen starten. „In den Vereinbarungen wird festgehalten, mit welchen Voraussetzungen Ausländer nach Deutschland kommen. Und welche Hilfe sie beispielsweise bei Spracherwerb, Ausbildung oder Kinderbetreuung benötigen“, erklärte Böhmer gestern.

Die Vorsitzende der diesjährigen Integrationsministerkonferenz, die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer (SPD), äußerte sich zurückhaltend zu dem Vorhaben: „Es besteht die Gefahr, dass Zuwanderer sich vom Staat kontrolliert fühlen.“ Solche Vereinbarungen seien in komplizierten Fällen sinnvoll. Beim Großteil der Zuwanderer sei dies aber nicht nötig.

Anerkennung ausländischer Abschlüsse
Böhmer weiter: „Umgekehrt werden die Zuwanderer unterstützt, indem ihnen Angebote zum Spracherwerb vermittelt werden oder Unterstützung bei der Anerkennung ihrer Abschlüsse gegeben wird. Das Gesetzesvorhaben zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse ist auf der Zielgeraden.“

Jetzt komme es darauf an, dass die Länder ihrerseits schnellstmöglichst die Voraussetzungen für eine bessere Anerkennung von ausländischen Qualifikationen schaffen – mit eigenen gesetzlichen Regelungen. „Denn die Länder sind für die Anerkennung vieler Berufe zuständig, beispielsweise des Lehrerberufs, von Sozialberufen und von Ingenieuren. 300.000 zugewanderte Akademiker und Fachkräfte warten darauf, sich bei uns einbringen zu können. Das kommt allen zu Gute“, betonte Böhmer.

Kritisch bewertet die integrationspolitische Sprecherin der Linkspartei, Sevim Dagdelen, die Worte Böhmers: „Die Bundesregierung hat jahrelang keinen Finger gerührt, während Millionen von Migranten auf die Anerkennung ihrer Abschlüsse warteten. Nun will sie lediglich etwas für diejenigen tun, deren Abschlüsse aktuell auf dem Arbeitsmarkt verwertbar sind.“ Tatsächlich würden Migranten auf dem Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ausgegrenzt und diskriminiert.

Konkrete Zielmarken
Ein weiteres Themenfeld des Nationalen Aktionsplans sind Migranten im öffentlichen Dienst. Böhmer: „Mit ihren Sprachkenntnissen und oft eigenen kulturellen Erfahrungen sind sie wertvolle Brückenbauer. Einige Bundesländer setzen bereits auf konkrete Zielmarken. Das halte ich für vorbildlich. Sie sind damit Vorreiter für den gesamten öffentlichen Dienst, für den Bund, für die Länder sowie für die Kommunen.“ (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] sondern auch verbindlich. Mit Integrationsvereinbarungen sollen sie künftig verpflichtet werden (wir berichteten), sich zu integrieren. Das Modellprojekt werde bereits im April 2011 […]

  2. […] Tagen bei der Integrationsministerkonferenz in Mainz diskutierte und für 20 Kommunen geplante Modelprojekt angeht, kann man kaum von reziprokem Fordern und Fördern sprechen. Dabei sollen Ausländer quasi […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...