MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Buchtipp zum Wochenende

Manifest der Vielen – Deutschland erfindet sich neu

Das „Manifest der Vielen – Deutschland erfindet sich neu“ ist Gegengift und Pflichtlektüre. „Um sich nicht abzuschaffen, muss Deutschland sich neu erfinden“, so dreißig profilierte Autorinnen und Autoren einstimmig.

DATUM18. Februar 2011

KOMMENTARE43

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Wir leben heute schon in der Welt von Morgen“, so die Ankündigung „der Vielen“ auf dem Buchcover – eine Kampfansage von dreißig profilierten Autorinnen und Autoren.

Sie schreiben über ihr Leben in Deutschland, über Heimat und Identität, über ihr Muslim- oder Nicht-Muslim-Sein anlässlich der Sarrazin-Debatte. Begriffe wie Migrant, Moslem, Deutscher, Fremder lösen sich dabei immer mehr auf, in den Vordergrund treten kritische Analysen und persönliche Geschichten. Ergebnis ist eine Vielfalt der Stimmen für „das Eigenrecht gelebten Lebens“

Das „Manifest der Vielen“ ist Gegengift und Pflichtlektüre. Denn Feridun Zaimoglu, Naika Foroutan, Ilija Trojanow, Hatice Akgün, Hilal Sezgin, Navid Kermani, Lamya Kaddor, Ekrem Senol und viele andere sind sich einig: Um sich nicht abzuschaffen, muss Deutschland sich neu erfinden.

Erscheinungs- termin: Samstag, 26. Februar 2011.

Buchpremiere: Donnerstag, 24.02.2011, im Maxim Gorki Theater in Berlin – u.a. mit Ekrem Senol, Chefredak- teur des MiGAZIN.

Das Manifest der Vielen

  • Ich bin hier
  • Ich suche nach etwas Drittem, das in allem steckt
  • Toleranz ist kein Kuschelsound
  • Kultur ist nicht aus Stahl
  • Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest
  • Wir rücken zusammen
  • Wir müssen uns nicht integrieren
  • Menschenwürde muss man nicht verdienen
  • Wer rechnen kann, weiß das
  • Wir stehen im Abendland auch auf morgenländischen Beinen
  • Zwanzig Jahre habe ich auf diesen Satz gewartet
  • Man muss neugierig sein, damit das Fremde eine Chance bekommt
  • Befreien ist ein Klassiker
  • Wer jetzt beschwichtigt, provoziert erst recht einen Sturm
  • Multikulti ist total nicht gescheitert
  • Wir brauchen einen Aufstand der Anständigen
  • Demokratie birgt Risiken
  • Keine Kultur ist rein
  • Muslime haben kein Exklusivrecht auf die Opferrolle
  • Das wird man wohl noch sagen dürfen
  • Wir sind Verschiedene
  • Die meisten Menschen sind beige
  • Zuhören geht immer
  • Das Glück liegt auf der Straße
  • Die Zukunft hängt von jedem Einzelnen ab
  • Auf den ersten Blick ist nichts mehr, wie es war
  • Zu entscheiden, wer Muslim ist, kann nur Sache von Gott im Himmel sein
  • Zusammensetzen ist besser als Auseinandersetzen
  • Frage niemanden nach seiner Herkunft
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

43 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Selçuk sagt:

    @ arabeska

    Danke für den Tipp. Aber ich wohne seit einigen Monaten in Bayern. Ich wäre auch sehr gern zu der Buchpremiere von „Manifest der Vielen“ gegangen.

  2. MoBo sagt:

    OK, ich bin zurück aus Berlin. Ich war bei der Buchpräsentation und habe das Manifest inzwischen auch durchgelesen. Die Veranstaltung war insgesamt sehr gelungen. Es gab 8 Lesungen der Essays und Kurzgeschichten, zwei davon künstlerisch untermalt, dazu ein etwas albernes Hip Hop Video und Interviews mit Frau Sezgin und Frau Dr. Foroutan. Ich hätte mich ja gerne Herrn Senol – der auch gelesen hat – „zu erkennen gegeben“, habe ihn aber nach der Veranstaltung nicht finden können. Dafür habe ich kurz mit Frau Gümüsay geredet, was auch nett war.

    @ Mehmet Yörük: Sie haben leider recht, der Artikel von Kaddor fängt zwar vielversprechend an, enthält aber direkte Werbung für ihr Buch und ihren Verein.

    Das Buch ist sehr lohnenswert, auch – vor allem – für Menschen mit Vorurteilen gegenüber „Muslimen“. Gut, die zwei Kurzgeschichten im Buch fand ich nicht so toll, aber bei 29 Texten kann ja auch nicht jeder gut sein.

  3. […] dem Anfang 2011 veröffentlichten „Manifest der Vielen“ beschreibt Ferdos Forudastan, wie sich die Kinder, Enkel und Urenkel der ersten […]


Seite 5/5«12345

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...