MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Türkische Presse Türkei

10.02.2011 – Kultur und Kunstpreis, Aaviksoo, Visumspflicht, Istanbul

Die Themen des Tages sind: Gül verleiht den grossen Kultur und Kunstpreis 2010; Gönül-Aaviksoo Treffen; Kronprinz von Bahrain besucht Hisarcıklıoğlu; Kronprinz von Bahrain besucht Hisarcıklıoğlu; Gericht in München lockert Visumspflicht für Türken; Beliebte Stadt Istanbul

VONBYEGM, TRT

DATUM10. Februar 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül verleiht den grossen Kultur und Kunstpreis 2010
Staatspräsident Abdullah Gül hat gestern den „Großen Kultur und Kunstpreis 2010 des Ministeriums für Kultur und Tourismus“ verliehen. Das Ministerium für Kultur und Tourismus zeichnet jedes Jahr Personen, Gruppen und Institutionen mit dem Großen Kultur und Kunstpreis aus, die zur Entwicklung der türkischen Kultur und Kunst Beitrag leisten.

In der Kategorie für Archäologie, wurden Professor Halet Çambel und Professor Nimet Özgüç für ihre archäologischen Arbeiten und Beiträge zur Archäologie ausgezeichnet. Die beiden Wissenschaftler nahmen ihren Preis von Staatspräsident Abdullah Gül entgegen. (Hürriyet-Star)

Gönül-Aaviksoo Treffen
Der estnische Verteidigungsminister Jaak Aaviksoo befindet sich auf eine Einladung vom Verteidigungsminister Vecdi Gönül zu einem offiziellen Besuch in der Türkei. Aaviksoo wurde mit einer militärischen Zeremonie empfangen.

Später kamen beide Verteidigungsminister in Amt von Gönül zusammen. Gönül betonte die bestehende Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Estland sowie in politischem als auch in militärischen Bereich. Außerdem sagte er, dass die Beziehungen zwischen beiden Ländern ausgezeichnet seien und sie stellen übrigens ein wichtiges Beispiel in den Bemühungen beim NATO und EU dar.

Der Gast-Verteidigungsminister Jaak Aaviksoo hat auch das Atatürk Mausoleum besichtigt und brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, die Türkei zum zweiten Mal besuchen zu können. Ferner bedankte er sich bei der türkischen Regierung für ihre Unterstützungen zum Thema „NATO-Luftpolizei“, die unter Leitung von Türkei-Estland-Litauen und Lettland durchgeführt wird. (Türkiye-Zaman)

Kronprinz von Bahrain besucht Hisarcıklıoğlu
Am zweiten Tag seines Türkei-Aufenthalts setzt der Kronprinz von Bahrain, Salman bin-Hamad Al Chalifa seine Kontakte in Ankara fort. Der Kronprinz von Bahrain besuchte gestern den Vorsitzenden der Türkischen Kammern und Börsenunion (TOBB), Rifat Hisarcıklıoğlu.

In seiner Rede in der TOBB machte der Kronprinz von Bahrain auf die aufsteigende Wirtschaft der Türkei aufmerksam. Hisarcıklıoğlu betonte seinerseits die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern. Ferner sagte Hisarcıklıoğlu, es sei für die Türkei von großer Bedeutung, die wirtschaftlichen Beziehungen mit Bahrain auszubauen. Finanzminister Mehmet Şimşek und Staatsminister Zafer Çağlayan haben auch an dem Treffen teilgenommen. (Sabah-Akşam)

Gericht in München lockert Visumspflicht für Türken
Türkische Touristen dürfen für drei Monate einreisen. Der lang anhaltende Streit zwischen Ankara und Berlin über den Visazwang für Türken geht in eine neue Runde. Das Bayerische Verwaltungsgericht in München entschied am Mittwoch, nach dem seit 1973 geltenden Assoziierungsabkommen bräuchten Türken in bestimmten Fällen kein Visum mehr. Das Gericht folgt damit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs von 2009, die von der Bundesregierung aber bislang nicht akzeptiert wird.

Der Münchner Anwalt, Temel Nal, sprach nach dem Urteil von einer ‚Grundsatzentscheidung‘. Allerdings ist diese noch nicht rechtskräftig. Das Gericht ließ eine Berufung zu. Hätte das Urteil Bestand, bräuchten türkische Touristen künftig kein Visum mehr, wenn sie nicht länger als drei Monate in Deutschland bleiben wollen. Davon würden auch türkische Geschäftsleute profitieren, die sich seit langem über eine zu restriktive Visapraxis beschweren. (Hürriyet)

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Antwort von Davutoglu auf den Brief seines ägyptischen Amtskollegen Gheit
In Zaman lesen wir über die Antwort von Außenminister Ahmet Davutoglu auf den Brief seines ägyptischen Amtskollegen Abul Gheit. In seinem Antwortschreiben habe Davutoglu auf die tief greifenden und wichtigen Beziehungen zwischen beiden Ländern aufmerksam gemacht. Auch habe Davutoglu seine Hoffnung darüber zum Ausdruck gebracht, daß Ägypten aus dem jüngsten Prozess gestärkt hervorgehe.

Ohne Visum nach Deutschland
Hürriyet meldet, das bayrische Verwaltungsgericht in München habe entschieden, dass Türken vor allem für touristische Zwecke ohne Visum nach Deutschland einreisen und ohne eine Aufenthaltsgenehmigung drei Monate bleiben dürfen. Damit beendete das Gericht die Diskussion, ob die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs hinsichtlich der Visumsfreiheit für Türken auch für touristische Gründe anzuwenden sei. Der Beschluss des Gerichts bilde einen Präzedenzfall, weil damit zum ersten Mal ein deutsches Verwaltungsgericht Türken, die als Touristen nach Deutschland kommen, die Visumsfreiheit einräume.

Air Transport World
Auf ihren Wirtschaftsseiten schreibt Yeni Safak, die wichtige Luftfahrtzeitschrift „Air Transport World“ habe die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines mit dem Marktführerpreis 2010 ausgezeichnet. Der Generaldirektor von Turkish Airlines, Temel Kotil habe den Preis bei einer betreffenden Zeremonie in Washington von der Chefredakteurin der Zeitschrift und Europa-Büro-Verantwortliche Kathy Buck überreicht bekommen.

Russische Automobilkonzern AvtoVAZ
Sabah schreibt auf seinen Wirtschaftsseiten, der größte staatliche russische Automobilkonzern AvtoVAZ werde eintausend seiner Arbeiter zur Ausbildung in die Türkei, nach Frankreich und Rumänien entsenden. Nach einer Erklärung von AvtoVAZ würden sich 63 russische Arbeiter zur Ausbildung in der Türkei befinden.

Beliebte Stadt Istanbul
In Cumhuriyet lesen wir unter der Schlagzeile, „Beliebte Stadt Istanbul“, die Zahl der im vergangenen Januar in Istanbul eingereisten russischen Touristen sei im Vergleich zur selben Zeitspanne vergangenen Jahres um 29 Prozent angestiegen. Die Aufhebung der Visumspflicht und die zunehmende Popularität der türkischen Fernsehserien spiele bei der Zunahme der Touristen aus Russland eine große Rolle. Die meisten Touristen würden mit 9,3 Prozent aus Deutschland kommen. An zweiter stelle würden russische Touristen befinden, gefolgt von Italienern mit 4,8 Prozent. Die weiteren Ränge besetzten Touristen aus dem Iran und Großbritannien.

Berliner Filmfestspiele
Zaman räumt die gestern begonnenen Berliner Filmfestspiele Platz ein. Die gestern begonnene 61. Berlinale werde bis zum 20. Februar andauern. Um den Goldenen Bären würden insgesamt 19 Filme konkurrieren. Die Türkei sei bei der Berlinale mit dem Film „Our Grand Dispair“ des Regisseurs Seyfi Teoman vertreten.

Welt Taekwondo Föderation
Hürriyet schreibt auf seinen Sportseiten, die Welt Taekwondo Föderation habe die Weltrangliste 2011 veröffentlicht. Demnach sei in 2010 bei den Damen Europameisterin Rukiye Yildirim in der Kategorie bis 49 Kilo sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Jugendlichen die Nummer eins der Weltrangliste geworden. Rukiye Yildirim werde von der Türkischen Taekwondo Föderation auf die Sommer Olympiade 2012 in London vorbereitet.

Türkei 0-0 Südkorea
In einer weiteren Meldung räumt Hürriyet dem gestrigen Freundschaftsspiel zwischen der türkischen Fußballnationalmannschaft und Südkorea Platz ein. Die Begegnung in Trabzon endete mit einem torlosen Unentschieden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...