MiGAZIN

Integrator und Integrationsverweigerer 01/11

Deutscher Kulturrat hui, Angela Merkel pfui

Die Wahlen zum Integrator und Integrationsverweigerer des Monats Januar 2011 sind abgeschlossen. Als ein positives Zeichen wertete der Deutsche Kulturrat die Auszeichnung zum Integrator des Monats. Die Integrationsverweigerin, Angela Merkel, blieb stumm.

Die Wahl des Integrators und Integrationsverweigerers des Monats Januar 2011 hat große Resonanz erfahren und neue Wege aufgezeichnet, mit und auf denen man Integration und Migration auf Augenhöhe begegnen kann.

Amtliche Endergebnisse:
Angela Merkel (47%)
Bundesbeirat für Integration (27%)
FDP Hessen (26%)

Die Integrationsverweigerin: Angela Merkel
Umso mehr bedauern wir, dass wir von der politischen Spitze Deutschlands und gleichzeitig vom obersten Treppchen des Integrationsverweigerers des Monats, also von der Gewinnerin unserer aktuellen Umfrage Frau Dr. Angela Merkel, keine Stellungnahme erhalten haben.

Schließlich ist unsere Bundeskanzlerin promo(ti)vierte Physikerin und wer weiß, ob hier der Grund der fehlenden Stellungnahme zu suchen ist. So wird der der Integralbegriff, also die Definition von Integration, in der Physik, oft mit dem physikalischen Phänomen des freien Falls eines Körpers im Schwerefeld der Erde erklärt, und dass Frau Dr. Merkel eine gewisse Bodenhaftung hat, ist unbestritten. Wer weiß, ob sie befürchtet, dass eine weitere Auszeichnung sie allzu sehr abheben ließe und sie deshalb auf ein Statement verzichtet hat. Denn: Den Gesetzen der Physik trotzen traut sich selbst Frau Dr. Merkel nicht.

Amtliche Endergebnisse:
Deutscher Kulturrat (44%)
Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) (30%)
Dr. Wolfgang Heubisch (26%)

Der Integrator: Deutscher Kulturrat
Insofern freuen wir uns umso mehr über die Stellungnahme des Deutschen Kulturrates, der als Integrator des Monats und in Person des Geschäftsführers Olaf Zimmermann sagte: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung von MiGAZIN. Die Wahl zum „Integrator des Monats“ zeigt, dass unser Anliegen, die Versachlichung der Debatte über den Islam voranzutreiben, Früchte getragen hat. In diesem Sinne werden wir uns auch in den nächsten Jahren weiter in die Debatte um die Vielfalt aller in Deutschland beheimateten Kulturen einbringen.“

Das sehen wir genauso und danken allen Leserinnen und Lesern für die rege Beteiligung. Wir hoffen auch auf ein entsprechendes MIGmachen bei der nächsten Wahl zum Integrationsverweigerer/Integrator des Monats Februar 2011.