MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Integrator und Integrationsverweigerer 01/11

Deutscher Kulturrat hui, Angela Merkel pfui

Die Wahlen zum Integrator und Integrationsverweigerer des Monats Januar 2011 sind abgeschlossen. Als ein positives Zeichen wertete der Deutsche Kulturrat die Auszeichnung zum Integrator des Monats. Die Integrationsverweigerin, Angela Merkel, blieb stumm.

VONMarcello Buzzanca

 Deutscher Kulturrat hui, Angela Merkel pfui
Marcello Buzzanca, geb. 1972 in Frankfurt/Main. Studium der Romanistik, Amerikanistik und Germanistik in Frankfurt und Málaga. U.a. tätig als Autor, Texter, Redakteur, Übersetzer, Blogger und Kolumnist bei MiGAZIN. 2001 Gewann er den Studentenwettbewerb des Bundesinnenministerium zum Thema: Angekom- men! Aufgenommen? mit dem Essay: „Periodischer Patriotismus: Beobach- tungen einer geteilten Seele“

DATUM9. Februar 2011

KOMMENTARE5

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Wahl des Integrators und Integrationsverweigerers des Monats Januar 2011 hat große Resonanz erfahren und neue Wege aufgezeichnet, mit und auf denen man Integration und Migration auf Augenhöhe begegnen kann.

Amtliche Endergebnisse:
Angela Merkel (47%)
Bundesbeirat für Integration (27%)
FDP Hessen (26%)

Die Integrationsverweigerin: Angela Merkel
Umso mehr bedauern wir, dass wir von der politischen Spitze Deutschlands und gleichzeitig vom obersten Treppchen des Integrationsverweigerers des Monats, also von der Gewinnerin unserer aktuellen Umfrage Frau Dr. Angela Merkel, keine Stellungnahme erhalten haben.

Schließlich ist unsere Bundeskanzlerin promo(ti)vierte Physikerin und wer weiß, ob hier der Grund der fehlenden Stellungnahme zu suchen ist. So wird der der Integralbegriff, also die Definition von Integration, in der Physik, oft mit dem physikalischen Phänomen des freien Falls eines Körpers im Schwerefeld der Erde erklärt, und dass Frau Dr. Merkel eine gewisse Bodenhaftung hat, ist unbestritten. Wer weiß, ob sie befürchtet, dass eine weitere Auszeichnung sie allzu sehr abheben ließe und sie deshalb auf ein Statement verzichtet hat. Denn: Den Gesetzen der Physik trotzen traut sich selbst Frau Dr. Merkel nicht.

Amtliche Endergebnisse:
Deutscher Kulturrat (44%)
Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) (30%)
Dr. Wolfgang Heubisch (26%)

Der Integrator: Deutscher Kulturrat
Insofern freuen wir uns umso mehr über die Stellungnahme des Deutschen Kulturrates, der als Integrator des Monats und in Person des Geschäftsführers Olaf Zimmermann sagte: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung von MiGAZIN. Die Wahl zum „Integrator des Monats“ zeigt, dass unser Anliegen, die Versachlichung der Debatte über den Islam voranzutreiben, Früchte getragen hat. In diesem Sinne werden wir uns auch in den nächsten Jahren weiter in die Debatte um die Vielfalt aller in Deutschland beheimateten Kulturen einbringen.“

Das sehen wir genauso und danken allen Leserinnen und Lesern für die rege Beteiligung. Wir hoffen auch auf ein entsprechendes MIGmachen bei der nächsten Wahl zum Integrationsverweigerer/Integrator des Monats Februar 2011.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sonata sagt:

    Und ganz wichtig, ihr konnte zwischen genau 3! vorgegebenen Möglichkeiten „wählen“. So und jetzt mache ich mal eine Wahl. Wie wählen die Integrationsverweigerer des Jahres. Die zahlreichen Wahlmöglichkeiten:

    1- MIGAZIN
    2- Zentralrat der Muslime
    3- Marcello Buzzanca

    Als ich bin wirklich schon gespannt, ob auch Migranten unter den Preisträgern sind, ihr auch?

  2. Marcello Buzzanca sagt:

    Hallo Sonata,

    danke, zu viel der Ehre. Fühle mich geschmeichelt, dass du mich nominiert hast! Süper!

  3. Sonata sagt:

    @Marcello Buzzanca
    so wird es sicher auch Frau Merkel gehen.

    Aber mal ganz ehrlich, ist diese Art der „Wahl“ nicht wirklich auch für das Migazin zu peinlich? Da gibt man genau die politische Richtung vor und beklopft dann noch die eigene Schulter für das vorgegebene Ergebnis? Sie könnten ja mal beide Seiten zu Wahl stellen, also z.B. den Zentralrat der Muslime gegen Fr. Merkel. Oder hat man wirklich so viel Angst vor einem unpassendem Ergebnis?

  4. Europa sagt:

    @Marcello Buzzanca
    Ist ihnen und dem Migazin dieses Voting-Spiel nicht ein bisschen peinlich? Nachdem die Kanzlerin das Buch vom Thilo Sarrazin als nicht hilfreich abgekanzelt hat, müssten sie ihr doch danken. Aber nein die Migranten wollen lieber einfach mal frust ablassen.
    Ich werde trotzdem CDU wählen. Wenn es sein muss, dann auch den Seehofer zum Kanzler.

  5. Integrator sagt:

    @ Marcello

    Lass Dich nicht irritieren! Die Wahl ist genau nach Geschmack und wenn Merkel gewählt wurde unter drei anderen Nominierten, spricht das eben für sich. Das hier ist eben kein Mainstream, wo die Rechten jede Umfrage nach ihren Willen manipulieren. Ich glaube, die Kritiker juckt genau das. Denen sind die Hände gebunden 😉 Die können nicht mitmachen. Ich finds Cool! Weiter so!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...