MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

04.02.2011 – TUSKON, Erdoğan, Ägypten, Visumfreiheit, Kirgisistan

Die Themen des Tages sind: Jonathan “Wir bieten ihnen eine günstige Gelegenheit”; „Erdoğan, der kein Blatt vor den Mund nimmt, hat recht“; Bağış: „Die Türkei ist nicht Alternativlos“; Militärische Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Kirgisistan; Blutigen Gefechte in Ägypten; Inflationsrate auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Jonathan “Wir bieten ihnen eine günstige Gelegenheit”
Der zu offiziellen Kontakten in der Türkei weilende Staatspräsident von Nigeria, Goodluck Jonathan ist nach seinem Treffen mit dem Staatspräsidenten Abdullah Gül in Ankara nach İstanbul weitergereist und hat hier am türkisch-nigerianischen Handels-und Investitionsforum teilgenommen, der von der Konföderation Türkischer Industrieller und Geschäftsleute (TUSKON) veranstaltet wurde. Vor dem Forum nahm Staatspräsident Goodluck Jonathan an einem Frühstück teil, an dem sich neben dem Vorsitzenden der Konföderation Türkischer Industrieller und Geschäftsleute (TUSKON), Rızanur Meral auch viele bekannte türkische Geschäftsmänner beteiligten, teil.

Bei seiner Rede rief Jonathan türkische Geschäftsmänner auf in Nigeria zu investieren und sagte “Nigeria wird 2020 eines der größten Wirtschaften der Welt werden. Nigeria steht vor einer großen Explosion. Die besten Arbeitsgelegenheiten gibt es bei uns. Wir bieten ihnen eine unvergleichliche Gelegenheit, versuchen sie diese Gelegenheit zu bewerten.” (Cumhuriyet-Hürriyet-Star)

„Erdoğan, der kein Blatt vor den Mund nimmt, hat recht“
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat die ägyptische Führung zu einer demokratischen und friedlichen Lösung des Konflikts mit der Opposition aufgerufen.

“Hört auf den Aufschrei und die Forderungen des Volkes. Erfüllt die Wünsche der Menschen ohne zu zögern. Gebt jenen, die die Situation für ihre dunklen Pläne ausnutzen wollen, keine Chance, die Initiative zu ergreifen. Handelt um des Friedens, der Sicherheit und der Stabilität in Ägypten willen. Unternehmt Schritte, die Wünsche des Volkes zu erfüllen”, sagte Erdoğan am Dienstag in Ankara vor Parlamentsabgeordneten seiner Regierungspartei AKP in Ankara.

Die britische Zeitung „Financial Times” bewertete die Ereignisse in Ägypten und rechtfertigte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan in seinen Äußerungen „Erdoğan, der kein Blatt vor den Mund nimmt, hat recht, “ so die Financial Times.

Financial Times betonte auch in seinem Artikel mit der Überschrift „Mübarek muss schleunigst gehen“, dass Mübarek nur Präsident Barack Obama und europäische Alliierte nicht sagen, dass er gehen muss. “Hinsichtlich der Krise in Ägypten ist bis jetzt aus einem muslimischen Land nur von dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ein bemerkenswerter Eingriff gekommen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan sagt, dass Mübarek auf den Aufschrei und die Forderungen des Volkes hören und die Wünsche der Menschen ohne zu zögern erfüllen muss. Erdoğan, der keinen Blatt vor den Mund nimmt hat Recht. In Ägypten muss die Führung sobald wie möglich an eine neue und demokratischere Administration überlassen werden,“ so Financial Times weiter. (Star)

Erdoğan-Koşaner treffen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan und Generalstabschef Işık Koşaner sind gestern für ihr wöchentliches Treffen zusammen gekommen. Das der Presse geschlossen geführte wöchentliche Treffen im Zentralgebäude des Ministerpräsidiums soll nach Angaben rund eine Stunde gedauert haben. (Star)

Bağış: „Die Türkei ist nicht Alternativlos“
Staatsminister und EU-Verhandlungsführer Egemen Bağış wies bezüglich der Einstellung der EU gegenüber der Türkei darauf hin, dass die Türkei nicht alternativlos sei. Im Rahmen seiner Erklärung zeigte Bağış Syrien als Beispiel und sagte: „Nach der Visumsaufhebung sind die Türen jetzt gegenseitig offen. Damals massierten wir 300.000 Soldaten an die syrische Grenze. Der EU-Prozess ist nicht nur für Europa, sondern auch für die ganze Region bedeutend.“ (Cumhuriyet)

Yıldız ist mit Al-Scharistani zusammengekommen
Minister für Energie und Bodenschätze, Taner Yıldız ist mit dem irakischen stellvertretenden Ministerpräsident Hussein al-Scharistani zusammengekommen. Nachdem Treffen in İstanbul, dass der Presse geschlossen geführt wurde, beantwortete al-Scharistani die Fragen. “Nach unseren Einschätzungen wird bei dem 20 jährigen Entwicklungsprozess der Investitionsbedarf von Irak im Bereich der Elektrizität etwa 80 Millionen Dollar betragen.” so al-Scharistani. Al-Scharistani deutete auch daraufhin, dass ihre Gespräche mit Yıldız erfolgreich verlaufen. Energieminister Taner Yıldız hingegen sagte, dass mit al-Scharistani alle zwei-drei Monate zusammenkommen. (Star)

Militärische Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Kirgisistan
Die Türkei und Kirgisistan haben eine Absichtserklärung für militärische Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Entscheidung für die militärische Zusammenarbeit und die Absichtserklärung wurde im Rahmen des Kirgisistan-Besuches vom Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan getroffen. Im Rahmen der Kontakte für die militärische Zusammenarbeit kam Verteidigungsminister Vecdi Gönül mit seinem kirgisischen Amtskollegen Abibilla Kudaiberdijew zusammen. Gönül und Kudaiberdijew erörterten Perspektiven der militärischen Zusammenarbeit beider Länder. Es wurde auch bekanntgegeben, dass die türkische Seite neben direkter finanzieller Spritze auch beim Bau eines Militärstützpunktes in der Stadt Osch im Süden Kirgistans helfen wolle. Das Bauprojekt wird voraussichtlich rund zehn Millionen Dollar kosten, hieß es.

Unter der Absichtserklärung werden auch weitere Rahmenabkommen in verschiedenen militärischen Bereichen, einschließend militärische Erziehung, technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit, fortgeführt. (Türkiye)
Inflation steigt im Januar auf 0,41 %

Das Türkische Statistikamt (TÜIK) gab gestern die monatlichen Angaben über die Inflation bekannt. Laut der gestrigen Angaben des Türkischen Statistikamts (TÜIK) stieg die Inflation für Januar gemäß dem Index der Lebenshaltungskosten (TÜFE) um 0,41% und die der Herstellerpreise (ÜFE) bei 2,36. Danach liegt die jährliche Inflationsrate der Verbraucherpreise bei 4,9%.

Während die Türkei gute wirtschaftliche Indikatoren beweist, läuten in Europa die Alarmglocken wegen der Inflationsrate. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet erklärte, dass die Inflationsrate in der Euro-Zone bei 2,2 Prozent, im Januar sogar bei 2,4 Prozent lege und dies kein gutes Zeichen für die Zukunft sei. (Hürriyet-Sabah)

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Blutigen Gefechte in Ägypten
Das Blatt Zaman schreibt, dass die gestrigen blutigen Gefechte zwischen Anhängern und Gegnern des ägyptischen Staatspräsidenten Hosni Mubarak anhalten. Nach den Kämpfen in den Seitenstrassen habe sich der Tahrir-Platz in einen Kriegschauplatz verwandelt.

In derselben Zeitung heißt es, auch die türkischen Journalisten seien bei den Protesten zwischen die Fronten von Gegnern und Befürwortern des Mubarak-Regimes geraten. Eine Gruppe von Mubarak-Anhängern habe die türkischen Berichterstatter angegriffen.

Inflationsrate auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren
Haber Türk titelt mit der Schlagzeile”Inflationsrate auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren” und schreibt, die Verbraucherinflation habe im Monat Januar des laufenden Jahres um 0,41 Prozent angezogen und sei auf Jahrsbasis um 4,9 Prozent der vergangenen 40 Jahre gesunken.

Einladung aus Russland für türkische Bauunternehmer
Der Wirtschaftsteil der Zeitung Yeni Safak titelt mit der Schlagzeile” Einladung aus Russland für türkische Bauunternehmer” und schreibt, der Direktor der internationalen russischen Informationsinstituts, Prof. Gennady Vorontsov habe erklärt, wegen der anstehenden Fußballweltmeisterschaft im Jahr 2018 sollen Bauprojekte in Höhe von 13 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden. Vorontsov habe die türkischen Baufirmen aufgerufen von den Investitionen in der Baubranche zu profitieren. Der Leiter des Informationsinstituts habe betont, dass die Leistungsstärke der türkischen Bauunternehmen in Russland bekannt sei, daher sollten die Firmen die öffentlichen Ausschreibungen verfolgen.

Lob von der New York Times für türkisches Taxi
Zaman bringt die Schlagzeile ”Lob von der New York Times für türkisches Taxi” und schreibt, dass ein türkisches Taxiunternehmen bei der Ausschreibung für die Taxidienstleistung 2013 in New York zur engeren Wahl gehöre. Der US-Zeitung New York Times zufolge habe das türkische Unternehmen gute Aussichten den Zuschlag der Ausschreibung zu erhalten. Die türkische Taxiflotte sei so ausgerüstet, dass sie Behinderte im Rollstuhl transportieren kann. In New York gebe es von den 13.000 Taxis nur 300 Rollstuhltaxis.

Istanbul nun Modehauptstadt
Sabah titelt im Wirtschaftsteil mit der Schlagzeile “Istanbul nun Modehauptstadt” und schreibt, dass internationale Modeschöpfer mit Interesse auf die Istanbuler Modewoche, die Istanbul Fashion Week 2011 blicken. Laut Zeitungsmeldung sollen in der Modewoche Haute Couture Label der Herbst/Winterkollektionen 2011/2012 präsentiert werden.

Silbermedaille für die Türkei
Das Tagesblatt Star meldet im Sportteil, das türkische Eistanzpaar Alisa Agafonova -Alper Ucar habe bei der 25. Internationalen Winter-Universiade nach dem Kurzprogramm und der Kür die Silbermedaille geholt