MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Kulturmittler

Interkulturelle Arbeit

Kulturmittler sollen in Unternehmen die Zusammenarbeit von Mitarbeitern mit unterschiedlichen Nationalitäten verbessern. ThyssenKrupp setzt sie ein. Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider hat sie ausgezeichnet.

DATUM18. Januar 2011

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Wirtschaft

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) hat am Freitag „Kulturmittler“ bei der ThyssenKrupp Steel AG in Duisburg ausgezeichnet. Sie sollen die Zusammenarbeit von Mitarbeitern mit unterschiedlichen Nationalitäten verbessern. „Sprachprobleme und Vorurteile können zur gegenseitigen Ausgrenzung führen. Deshalb brauchen wir in Betrieben interkulturelle Arbeit, um Konflikte zu entschärfen“, sagte Schneider bei der Ehrung der ersten 15 Kulturmittler in dem Konzern. Weitere 16 sollen folgen.

In dem Duisburger Konzern werden die Kulturmittler im Rahmen des Projektes „Interkulturelles Handeln und Konfliktmanagement in den neuen Arbeitsstrukturen der Stahlindustrie“ ausgebildet. Mittler zwischen unterschiedlichen Kulturen gibt es auch in anderen Unternehmen der Stahlindustrie sowie in den Zuliefer- und Dienstleistungsbetrieben. Dabei soll es nicht bleiben. „Kulturmittler werden selbstverständlich auch in anderen Branchen sowie kleineren und mittleren Unternehmen gebraucht “, betonte Minister Schneider.

Bei ThyssenKrupp in Duisburg sensibilisieren die Kulturmittler auch Führungskräfte, damit sie helfen, Konflikte zwischen den Mitarbeitern mit unterschiedlicher Herkunft und Kultur zu vermeiden“, betonte Minister Schneider. Unternehmen, in denen Beschäftigte mit Zuwanderungsgeschichte den betrieblichen Alltag durch ihre Erfahrungen ergänzen, gehörten zu den Gewinnern im Wettbewerb.

„Uns ist es wichtig, dass die Kulturmittler das Handwerkszeug für ihre Aufgabe erlernen und ihre interkulturellen Kompetenzen weiter entwickeln können. Dafür wollen wir Beschäftigte gewinnen und qualifizieren, um gegenseitigen Respekt zu fördern und bei Konflikten sehr früh zu vermitteln, bevor sich die Fronten verhärten“, erklärte Rolf Plake, Begleiter des Projekts bei ThyssenKrupp und Geschäftsführer der Wert.Arbeit GmbH. Annegret Finke vom Kulturmittlerverein e.V. Duisburg, sagte: „Wir freuen uns, dass die Kulturmittler mit hohem Engagement und Motivation bei der Sache sind.“ (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Hier klicken, um den Rest des Artikels auf der Originalseite zu lesen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...