MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Wochenrückblick

KW 51/10 – Weihnachten, Sarrazin, Islamophobie

Die Themen der 51. Kalenderwoche: eine böse Weihnachtsgeschichte aus Dänemark; Sarrazins neueste Lüge; der Unterschied zwischen einer Meinung und einer Erfahrung; ein Beispiel für einen islamophoben Kurzschluss und ein Beispiel für die Entwicklung hin zu einem Euro-Islam.

VONLeo Brux

Leo Brux, 1950 in München geboren, ist u. a. Integrationskurs-Lehrer bei der InitiativGruppe – Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V., einem großen Träger der Integrationsarbeit in München. Migrations- und Integrationsfragen beschäftigen ihn seit den frühen 70er Jahren sowohl praktisch als auch theoretisch, privat und beruflich. Für die InitiativGruppe schreibt er einen Migrationsblog.

DATUM27. Dezember 2010

KOMMENTARE47

RESSORTWochenschau

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die für dieses Jahr charakteristische Weihnachtsgeschichte liefert uns Dänemark.
Erzählt wird sie von Reinhard Wolff in der taz. Der Bibelkenner wird an die Probleme mit der Herberge in Bethlehem denken.

„Dänisch?“, das ist die erste Frage, die einem Obdachlosen gestellt wird, wenn er in Kopenhagen in einer der 17 Herbergen Schutz vor der klirrenden Kälte suchen will. Nein? Dann bleibt die Tür zu.

Das ist Gesetz. 2007 hat die ob ihrer restriktiven Ausländerpolitik europaweit berüchtigte dänische Regierung das Sozialgesetz geändert. Seither wird Obdachlosenunterkünften, die AusländerInnen aufnehmen, die öffentliche Unterstützung gestrichen. Die Aussicht auf ein Bett oder eine warme Suppe könne ansonsten „Dänemark zur Wärmestube der ganzen Welt machen“, begründete die damalige Sozialministerin Karen Jespersen das Gesetz.

April Chris hat daraufhin die Initiative „En Varm Seng“ (Ein Warmes Bett) gegründet, fünf Zimmer in am Axeltorf angemietet und mit je acht Doppelstockbetten ausgestattet. Außerdem bekommt man dort ein warmes Essen. Nach dem Pass wird nicht verlangt.

Der dänische Staat freilich lässt sich so etwas unverschämt Menschliches nicht bieten – und steigt in die Fußstapfen von König Herodes:

Der frühe strenge Winter hat in diesem Jahr die Obdachlosenfrage in Dänemark verschärft. Die Regierung scheint das nicht zu beieindrucken. Die Herberge von „En Varm Seng“ am Axeltorv war vor eineinhalb Wochen Ziel einer Polzeirazzia. Nachts um 3 Uhr holten 30 Polizeibeamte 91 schlafende Menschen aus dem Bett und nahmen 69 von ihnen wegen ihrer ausländischen Herkunft fest. 51 sollten ausgewiesen werden, hieß es erst, später wurde die Zahl 19 genannt. Unter ihnen EU-MitbürgerInnen aus Rumänien, Spanien und Frankreich. „Für Dänemark scheint die Freizügigkeit für EU-Bürger nicht zu gelten“, wunderte sich ein 24-jähriger Spanier.

Das wiederum führt zur „christlichen“ Reaktion der Zivilgesellschaft:

Nachdem einige Medien die Situation der ausländischen Obdachlosen zum Thema machten, gab es eine regelrechte Welle der Hilfsbereitschaft. Die Schuhfirma Ecco schenkte „En Varm seng“ 300 Paar Winterschuhe, die Veranstalter des Roskilde-Festivals spendeten umgerechnet rund 80.000 Euro, und ein Bauernhof liefert jetzt jeden Tag kostenlos frische Milch. „Ein Rentner kam mit 2.000 Kronen vorbei“, erzählt April Chris, „ein junges Ehepaar mit 10.000, eine 17-Jährige mit den 1.500 Kronen, die sie zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte, und zwei Afghanistanveteranen mit ihren Militärstiefeln.“

Bemerkenswert auch die Stellungnahme der politischen Opposition: Sie fordert die Städte und Gemeinden auf, das unmenschliche Gesetz zu brechen:

„Tun wir das nicht und lassen die Leute erfrieren, brechen wir ganz andere Gesetze.“

Die Mutter aller Lügen. Sarrazin übertrifft sich selbst.
In der FAZ zu Weihnachten schrieb Sarrazin: „Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten.“

Da verschlägt es uns die Stimme. Auch Der Freitag schluckt zuerst einmal, dann legt er los:

Das stimmt einfach nicht. Es ist eine Lüge. Und zwar eine offensichtliche, die den Leser fassungslos macht. Es ist nicht nur so, dass keineswegs keiner Sarrazins Thesen bestritten hat – sondern es ist vielmehr so, dass die Experten geradezu kohortenweise über Sarrazins Kurzschlüsse hergefallen sind.

Im Anschluss daran gibt Der Freitag einen knappen Überblick darüber, dass fast alle wesentlichen Zahlen und kaum eine seiner Schlussfolgerung einer vehementen und vernichtenden Expertenkritik entgangen ist, von den peinlichen Ausflügen in die Genetik bis zu den paranoischen demografischen Prognosen.

„Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten.“ – Wie ist es möglich, dass Sarrazin die Flut von Widerspruch einfach leugnet?

Er bedient sich der Argumentationstechniken, die man von Rechtsradikalen kennt oder von Scientologen. Er lügt einfach. Und wenn er widerlegt wird, leugnet er auch das. Die Lüge ist das Wesen der Demagogie. Wir sind an die Lüge nicht gut gewöhnt. Es ist nicht einfach, in der Öffentlichkeit mit der Lüge umzugehen. Der Lügner hat es leicht. Er behauptet. Der einzige Weg, mit einem gewohnheitsmäßigen Lügner umzugehen, ist ihm das Wort zu entziehen. Aber die FAZ hat zu Weihnachten einem Lügner das Wort erteilt.

Meinungen und Erfahrungen
Leider nicht online, auch nicht zum Thema Migration formuliert, aber doch für unser Verständnis der aktuellen Migrationsdebatte hilfreich ist ein Gedanke, den der amerikanische Journalist Walter Lippmann 1920 (!) niedergeschrieben hat und den Nikolaus Piper in der SZ („Journalisten im Bürgerkrieg“, 24. Dezember 2010, Seite 23) zitiert:

Aber wo alle Nachrichten aus zweiter Hand kommen, … reagieren die Menschen nicht mehr auf Wahrheiten, sie reagieren nur noch auf Meinungen. … Das Umfeld, in dem sie handeln, ist nicht mehr das der Wahrheiten selbst, sondern das Pseudo-Umfeld der Berichte, Gerüchte und Vermutungen.

Was wissen diejenigen, die über Migranten und Muslime urteilen, aus erster Hand, aus direkter Erfahrung? – Es ist wohl kein Zufall, dass die Ablehnung von Migranten und Muslimen genau dort am heftigsten ist, wo es die wenigsten gibt.

Der islamophobe Kurzschluss
wird exemplarisch (und unfreiwillig) exerziert von Leon de Winter in der Welt. Der Autor hält den weltweiten Sicherheitswahn, wie er sich bei den intimen Kontrollen auf unseren Flughäfen austobt, für völlig sinnlos.

Wir kennen das Profil des möglichen Terroristen: Der potenzielle Selbstmordattentäter ist ein junger Muslim männlichen Geschlechts. Trotzdem findet anstelle einer gezielten Kontrolle islamischer Reisender eine generelle Kontrolle statt, die die Gegebenheiten komplett ignoriert. …

Warum werden die Kontrollen nicht vornehmlich auf junge muslimische Männer ausgerichtet? Daran sind unsere politischen und kulturellen Eliten schuld, die sich weigern, den Islam selbst als potenzielle Quelle der Aggression und der Mordgier anzusehen. …

Man könnte einwenden, dass junge männliche Muslime es dann eben mit gefälschter Identität versuchen könnten. Auf diesen nahe liegenden Einwand geht de Winter nicht ein. Er fährt fort:

Wenn man sich jedoch auf junge muslimische Männer konzentrierte (was man eben nicht tut), könnte womöglich unterstellt werden, dass man sehr wohl weiß, wo der Hund begraben liegt: Das gemeinsame Merkmal all dieser potenziellen Selbstmordattentäter ist ihr Glaube, dass Allah dieses Henkerswerk von ihnen verlangt. …

Nicht alle jungen Muslime wollen Flugzeuge in die Luft sprengen. Aber bis jetzt ist jeder von denen, die ein Flugzeug in die Luft hätten sprengen können, ein junger Muslim gewesen. Die strenge Kontrolle sämtlicher Flugreisender ist also nichts anderes als ein kostspieliges Ritual, das dazu dienen soll, die Gruppe, aus der die Terroristen stammen, zu schonen. Also bleibt niemand verschont. Das ist symptomatisch für die Schüchternheit von unsereins gegenüber dem Islam, die uns lieber die Augen vor den Gefahren verschließen lässt, die dessen radikale Auslegung mit sich bringt.

Bemerken Sie irgendeine Schüchternheit gegenüber dem Islam und den Muslimen in unserer veröffentlichten Meinung, in unseren Medien? Manche weigern sich, eine Religion generell haftbar zu machen für die mörderische Interpretation der Religion durch eine kleine Minderheit. Aus gutem Grund. De Winter aber sieht Den Islam selbst am Werk:

Die gezielte Kontrolle junger Muslime auf Flughäfen ist tabu, weil der Gedanke tabu ist, dass am Islam etwas nicht taugt. Das ist der Grund, weshalb wir jetzt auf Flughäfen ausgezogen werden.

Ist dieser Schluss logisch? Würden wir nur noch junge, von ihrem Pass her als Muslime identifizierbare Männer kontrollieren, wenn wir zur Ansicht kämen, dass der Islam selber die Gefahr darstellt? Nähmen wir dies an, könnten wir gleich der gesamten islamischen Welt – 1,5 Mrd. Menschen – den Krieg erklären. Anzunehmen, dass da sogar Leon de Winter für einen Moment mal schüchtern reagieren würde.

Eine mögliche Version des Euro-Islam: Penzberg
Benjanim Idriz ist der Imam der Moschee im oberbayerischen Penzberg. Er hat ein Buch veröffentlicht, in dem er zeigt, was im Islam alles für Entwicklungsmöglichkeiten hin zu einem liberalen Verständnis stecken. Die Presse berichtet darüber:

„Grüß Gott, Herr Imam“ – den Gruß höre er täglich, sagt Idriz. In Penzberg sei er mittlerweile wie die katholischen und evangelischen Pfarrer Teil des „Wir-Gefühls“. „Grüß Gott, Herr Imam“ heißt auch das Buch, das er nun veröffentlicht hat. Was er darin schreibt, könnte eine pro-muslimische PR-Abteilung nicht perfekter formulieren. Der gute Muslim, wie er Idriz vorschwebt, ist der ideale Staatsbürger, die Scharia ist „eine Sache der Interpretation“, das Kopftuch verzichtbare Tradition; Koranverse vom Krieg seien historisch bedingt und hätten im Euro-Islam keinen Platz. Mädchen sollen zum Schwimmunterricht gehen.

Es fällt der für Die Presse berichtenden Journalistin schwer, den durch anti-islamische Ressentiments genährten Verdächtigungen gegen Idriz, Penzberg, den Islam zu entgehen. Warum aber sollte dem Islam in Europa nicht gelingen, was dem Christentum gelungen ist – die Aufklärung mitzugehen?

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

47 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Dareen sagt:

    Eigentlich hat Leon de Winter recht. Fast sämtliche Attentate wurden von jungen männlichen Muslimen mit Migrationshintergrund oder Herkunft aus dem nah-östlichen oder asiatischen Raum verübt. Es ist unsinnig dies aus einem falsch verstandenen Antirassismus heraus zu ignorieren und ein christlich-niederländisches Rentnerehepaar ebenso zu durchleuchten.

  2. Pzaid sagt:

    sehr schöne idee! wie findet man heraus, ob jemand muslim ist? steht es im pass? im ausweis? soll der muslim oder die muslima eine urkunde vorzeigen von einem imam? werden die meisten attentate von shiiten oder von sunniten begangen? auch das wäre wichtig zu wissen.
    besser wäre, man etabliert eindeutige kennzeichen an der kleidung, damit man „muslim“ gleich erkennt (vielleicht ein halbmod?) – auch auf der strasse. dann kann man/frau sofort die seite wechseln. schliesslich weiss man ja nie, wo diese fanatiker zuschlagen…. wenn das nicht reicht, sollte man spezielle stadtviertel schaffen, wo nur muslime leben…. spezielle schulen, spezielle busse und bahnen, einfach alles trennen!
    das wäre toll und alle würden ruhiger schlafen!

  3. Pragmatikerin sagt:

    @ Pazaid,

    sorry, sie schreiben ganz schönen Unsinn!

    Man muss Muslime nicht „stigmatisieren“, das machen diese schon selbt, (lächle).

    Ebenso muss man keine extra Stadtviertel für diese einrichten, die meisten haben sich – in jeder Grosstadt schon abgeschottet und sich Parallelgesellschaften geschaffen.

    Seltsamer Weise habe ich aber festgestellt, dass dieses „selbst Kenntlichmachen“ nicht in diesem Ausmass in Bayern stattfindet. Ich bin oft in Würzburg oder Nürnberg und geniesse es, mal (fast) keine kopttuchbehafte Frau zu sehen und die Deutsche Sprache in Reinkultur zu hören!!!!!!!! Woran das wohl liegt? Sicher an unseren Regierungen, in Hessen z.B. u.a. die Grünen und in Bayern die von vielen Muslimen soooo geliebte CSU.

    Ich träume einen Traum: „Gerne hätte ich die CSU auch in Hssen, ist politisch aber – noch – nicht gewollt.

    Pragmatikerin

  4. meergans sagt:

    Der FREITAG hat recht. Sarrazin-Kritiker sind kohortenweise über den Mann hergefallen und zwar mit derselben unbezähmbaren und faktenfreien Beißwut wie der FREITAG-Autor. Das bestreitet S. auch gar nicht. Was er hingegen bestreitet und zu Recht bestreitet ist, daß irgendjemand seine Zahlen widerlegt oder falsifiziert hätte, die aussagen “ die Einwanderung kostet Deutschland mehr als sie einbringt „. Das geht in dem allgemeinen Kriegsgeheul unter. Das ist die unwiderlegte Kernaussage des Buches. Wo ist da die Lüge? Wer kann die mit validen Zahlen widerlegen? meergans wartet.

  5. meergans sagt:

    Auch darauf warte ich: Die verbale Sumpfblüte “ islamophob “ möge um der intellektuellen Rechtschaffenheit (hoffentlich fragt jetzt keiner : Was soll das denn sein? ), also um der intellektuellen Rechtschaffenheit willen durch das ehrliche Wort “ islamkritisch “ ersetzt werden.

  6. Pragmatikerin sagt:

    ich bin der gleichen Meinung, gegen die Kritik von Herrn Sarazzin wird nicht selbstkritisch geschrieben sondern nur – hauptsächlich von der muslimischen Seite – oppuniert.

    Ich sehe zwar auch, dass einigen hier geborenen Migranten nicht die nötige Hilfe zur Selbsthilfe gegeben wird, aber was ich auch sehe ist, das viele Migranten es sich hier – auf Kosten der steuerzahlenden Bevölkerung – gut gehen lassen, besser jedenfalls, als es ihnen in ihrem Ursprungsländern gelänge.

    Da ist wohl Jammern auf hohem Niveau gegen die Mehrheitsgesellschaft einfacher.

    Es ist wohl auch einfacher, sich z.b. als kopftuchtragende Muslima auszugrenzen und Hartz 4 zu kassieren, als sich, wie in der Türkei – speziell in den Grosstädten üblich – sich in dem Kleidungsstil in Europa anzupassen (ohne Kopftuch) um so die Chancen einer Anstellung hier in Deutschland zu erhöhen, oder?

    Ich erwarte z.B. von einem Chinesen, wenn er in Deutschland lebt, dass er rein äusserlich sich in seiner Kleidung anpasst, warum meint eine Muslima mit Kopftuch und ein Muslim mit Fez und Pluderhosen dies nicht zu müssen? Religiöse Gründe akzeptiere ich nur im “trauten Heim”, nicht in der Öffentlichkeit.

    Also, ihr lieben muslimischen Migranten “wehrt” euch nicht nur, weil normale Dinge von Euch verlangt werden, die vielleicht eurer Mentalität entgegen stehen oder Allah nicht gefallen, in Deutschland gelten andere kulturelle Regeln.

    Pragmatikerin

  7. Pragmatikerin sagt:

    Die Heesische Regierung hatte vor zwei Jahren den muslimischen Vertretern angeboten, einen Antrag zu stellen, wie in hess. Schulen Islam-Unterricht stattfinden kann und die Regierung einen Anpsrechpartner – genau wie für die christlichen Religionen – hat. Was ist dabei herausgekommen: „Nix“

    Jetzt will der Integrationsminister in Hessen eine Situation schaffen, die „Islamunterricht“ genannt wird. Man ist zwar bereit bis Februar 2011 darauf zu warten, ob doch noch eine Reaktion seitens den muslimischen Vertretern wie DITIB usw. kommt. Die Herren melden sich doch sonst – bei jedem „Pipigram“ lautstark zu Wort.

    Ich vermute die Herren wollen und k ö n n e n keinen europäischen Islam „anbieten“, sie wollen im Mittelalter haften bleiben.

    Pragmatikerin

  8. BiKer sagt:

    @pragmatikerin

    also ich lese jetzt schon seit einigen wochen – gefühlt monate – kommentare von ihnen hier und frage mich immer öfter, wie man mit so viel nichtwissen, so viel schreiben kann. ich nehme sie mal an der hand und befreie sie von ihren lästen. stimmt „lästen“. sie haben sooooo viele…. fangen wir doch einfach mal mit diesem letzten punkt an.

    da stellt sich zunächst einmal die frage, ob ihre behauptung, die hessische regierung hätte angeboten bla bla so stimmt. das ist nur die halbe wahrheit. und dass dabei wie jetzt „nix“ bei rumgekommen ist bzw. wird, liegt auf der hand. die herren wollen und können womöglich zu recht keinen „europäischen islam“ anbieten. sie werden zwar schwierigkeiten damit haben, es zu verstehen, aber eine religionsgemeinschaft bietet die religion an, die sie glaubt für richtig zu halten und nicht das, was die europäer für richtig halten. in diesem fall könnten wir ja die moschee im dorf lassen und uns gleich gen europa richten und beten.

    klar, sie dürften sich darüber freuen in ihrer arroganten und herablassenden art insbesondere kopftuchtragenden frauen gegenüber. das ist aber – und jetzt aufgepasst – nicht im sinne des erfinders. und zwar in doppelter hinsicht:

    1. zum einen ist eine religion eine sache der überzeugung und des glaubens, die man nicht nach dem gutdünken einer hessischen regierung – vor allem wenn man mal schaut, dass bouffier dort sitzt – ändern kann. die betonung liegt hier beim letzten wort „kann“.

    2. zum anderen verstößt die forderung, die religion nach diesem oder jenem muster anzubieten, ganz klar gegen das grundgesetz und ist somit verfassungswidrig = verfassungsfeindlich, liebe pragmatikerin. wenn sie mit dem zeigefinger auf die anderen zeigen, achten sie mal auf die richtung ihrer übrigen finger 😉

    ich weiß, es fällt ihnen schwer, ein bekenntnis auf eine verfassung abzulegen, die von den siegermächten diktiert wurde und nicht das produkt des deutschen volkes ist. aber wissen sie auch, wieso die verfassung so ist, wie sie ist? die siegermächten wollten für die zukunft etwas ganz bestimmtes verhindern. wenn auch sie interesse daran haben, liebe pragmatikerin, sollten sie sich mal mit dem geist der verfassung beschäftigen anstatt über den glauben anderer zu sinnieren in einer höchst unsinnigen weise.

    lg

  9. Pragmatikerin sagt:

    „also ich lese jetzt schon seit einigen wochen – gefühlt monate – kommentare von ihnen hier und frage mich immer öfter, wie man mit so viel nichtwissen, so viel schreiben kann. ich nehme sie mal an der hand und befreie sie von ihren lästen. stimmt “lästen”. sie haben sooooo viele…. fangen wir doch einfach mal mit diesem letzten punkt an. “

    Hallo BiKer

    meine „übrigen Finger'“ zeigen auf mich (eine uralte Floskel)

    dass Sie mich als „Nichtswissende“ einstufen kann ich (gerne) verschmerzen; Dieses Nichtwissen hat mir allerdings 45 Jahre ununterbrochene Berufstätigkeit u.a. bei Gericht und bei Rechtsanwälten und Notare eingebracht.

    Ich habe vielleicht nicht die „Herzensbildung“, die Sie vielleicht erwarten, aber ich habe meinen Nick schon seit vielen Jahren und er entspricht meiner Lebensaufassung.

    Genau wie Sie die freie Religiiosität beanspruchen, verlange ich von Ihnen meine Aufassung zu respektieren.

    Ausserdem, wie ich bereits in einem anderen Threas bereits schon schrieb: „Ich habe keine Lust die immer gleichen Worthülsen, welche auch von Ihnen gebraucht werden, zu dokumentieren und auch zu widerlegen.

    Pragmatikerin

    P.S. Die Deutsche Sprache hat viele Facetten: Die Vielzahl von Lasten ist Lasten, lol

  10. Pragmatikerin sagt:

    Berechtigung: Thread


Seite 1/512345»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...