MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013
Anzeige

Türkische Presse Türkei

22.12.2010 – Diyarbakır, Erdoğan, EU-Betirtt Türkei, ECO, Medienforum

Die Themen des Tages sind: Gül wird Diyarbakır besuchen; Erdoğan empfing Otri; Assad: „Türkei muss EU-Mitgiled werden“; 11. Gipfel der Staats- und Regierungschefs der ECO; Martonyi: „Wir werden die Verhandlungen fortsetzen“; Medienforum türkisch sprechender Länder in Ankara; Oberkommandeur hat ANKA beflügelt; Obama steht hinter Nobel; Regierung im Irak erhält Vertrauensvotum

VONBYEGM, TRT

DATUM22. Dezember 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül wird Diyarbakır besuchen
Staatspräsident Abdullah Gül wird am 30. Dezember der Stadt Diyarbakır einen zweitägigen Besuch abstatten. Im Rahmen seines Besuches wird er die Stadtverwaltung, die Gouvernement besuchen und mit einigen Nichtregierungsorganisationen zusammenkommen.

Gül besuchte gestern die Luft- und Raumfahrtkonzern TUSAŞ in Ankara und stieg in einem der Kampfflugzeuge F-16 ein. Dabei betonte er, dass die Türkei anhand solchen Institutionen sich rühmt, überstellt und an Ansehen gewinnt. (Alle Zeitungen)

Erdoğan empfing Otri
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan empfing gestern seinen syrischen Amtskollegen Naci Otri im Ministerpräsidium in Ankara. Erdoğan und Otri kamen im Rahmen der zweiten Sitzung des hochrangigen strategischen Kooperationsrates -der unter dem Vorsitz des stellvertretenden syrischen Vizepräsidenten Hasan Turkmani und Außenminister Ahmet Davutoğlu in Ankara abgehalten wurde- der Türkei und Syrien zusammen. Erdoğan und Otri bewerteten bei ihrem Zweiergespräch die Beschlüsse des Ministerausschusses.

Die Türkei wurde beim Ministerausschuss von zwölf und Syrien von 13 Ministern vertreten. Bei der Eröffnungsrede der Sitzung erklärte Davutoğlu, bei einem Erfolg dieses Modells sei es auch möglich, das schlechte Schicksal in der Region abzuwenden. Die enge Freundschaft zwischen den beiden Völkern sowie zwischen den Staats- und Regierungschefs habe die strategische Kooperation intensiviert, so der Außenminister. Der stellvertretende syrische Vizepräsident Hasan Turkmani seinerseits vermerkte, zur Beseitigung der Hindernisse sei das Erforderliche unternommen worden. Zudem betonte Turkmani, dass er von einer kontinuierlichen Entwicklung bei den bilateralen Beziehungen überzeugt sei.

Bei der Sitzung wurde über die Annahme der 51 Abkommen der vorangegangenen ersten Sitzung und ihrer Umsetzung beraten. (Alle Zeitungen)

Assad: „Türkei muss EU-Mitgiled werden“
In der Bildzeitung veröffentlichtem Interview am Montag sprach der syrische Präsident Baschar Al-Assad über die Rolle der Türkei. Laut Präsident Assad müssten die EU-Länder eigentlich die Türkei dazu auffordern EU-Mitglied zu werden. Damit die EU nicht zu einer Einheit der Christenwelt wird, sollte die EU den Willen haben die Türkei als ein muslimisches Land aufzunehmen, betonte Assad. Er unterstrich ferner, dass man immer wieder von Offenheit und von einem Dialog zwischen anderen Kulturen spricht. Er habe aber nicht den Eindruck, weil sich die Union eigentlich der ganzen Welt ausschließt und dabei den Rest einfach vergisst. Der Westen weiche sich sogar langsam von der Türkei ab. Assad plädierte sogar dafür, dass in den letzten drei Jahren die Rolle der Türkei in der Region deutlich gewachsen ist. Er sagte noch die Türkei für Gleichgewicht in der Region dient. (Türkiye)

11. Gipfel der Staats- und Regierungschefs der ECO
Der 11. Gipfel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) auf Ebene der Staats- und Regierungschefs wird morgen in Istanbul unter Vorsitz von Staatspräsident Abdullah Gül stattfinden. Vor dem Gipfel wird der Rat der Außenminister zusammenkommen. Zum Gipfel wurden unter anderem verschiedene internationale Organisationen sowie Gastländer wie der Irak, Syrien und Libanon eingeladen.

Thema des Gipfels wird „die Halbjahres-Wertung der Visionen für 2015″ sein. In diesem Rahmen wird die Neustrukturierung der Organisation diskutiert. Ziel sei es, die Organisation leistungsfähiger und einflussreicher werden zu lassen. Auf der Tagesordnung stehen auch Meinungsaustausch über Themen wie Klimawandel, Energiesicherheit, Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern sowie über wirtschaftliche und soziale Probleme.

Morgen soll indessen die 19. Konferenz des Rates der Außenminister stattfinden. An dem Gipfel werden Außenminister Ahmet Davutoğlu sowie die Außenminister der anderen Mitgliedsstaaten die Entwicklungen der Kooperationen erörtern.

Am Ende des Gipfels soll die Istanbul-Deklaration angenommen werden. Im Rahmen des Gipfels werden Staatspräsident Abdullah Gül und Außenminister Ahmet Davutoğlu bilaterale Gespräche führen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird morgen zu Ehren der Gäste im Dolmabahçe Palast ein Bankett geben. (Star-Sabah)

Martonyi: „Wir werden die Verhandlungen fortsetzen“
Der ungarische Außenminister Janos Martonyi, dessen Land im ersten Halbjahr 2011 erstmals die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird, deutete an, dass sie im Rahmen der EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei den Verhandlungsprozess mit voller Unterstützung fortsetzen werden. Martonyi sagte: „Wir sind uns den Problemen, die die Türkei während den EU-Beitrittsverhandlungen erlebt bewusst. Es gibt Probleme und Erregungen aber die Türkei sollte nicht von seinem Ziel verzichten. Entweder wird die Türkei ein Teil Europas oder es wird neben der EU ein neues Osmanisches Reich gegründet. Darum sollten wir unsere Mächte vereinen. (Hürriyet)

Medienforum türkisch sprechender Länder in Ankara
Das Medienforum Türkisch sprechender Länder, das mit Beistand des Stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arınç und durch die Zusammenarbeit der Generaldirektion für Presse und Information und das Zentrum für Strategische Forschungen des türkischen Außenministeriums organisiert wird, hat in Ankara begonnen.
Stellvertretender Ministerpräsident Bülent Arınç rief in dem Forum die Türkisch sprechenden Länder bezüglich der Medien zur Zusammenarbeit auf und wies in seiner Rede auf das internationale Format der Sendungen der Türkischen Radio-und Fernsehanstalt (TRT) hin.

Außenminister Ahmet Davutoğlu betonte in seiner Rede dabei, dass „Türkisch“ zu einer globalen Kommunikationssprache werden müsse. Davutoğlu machte darauf aufmerksam, dass das „gemeinsame Spracherbe“ die türkische Welt in eine sehr einflussreiche Stellung bringen könnte. (Sabah)

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Oberkommandeur hat ANKA beflügelt
Die Tageszeitung Star schreibt unter der Schlagzeile ‚Oberkommandeur hat ANKA beflügelt’, Staatspräsident Abdullah Gül habe TUSAŞ- das türkische Luftfahrt- und Weltraumunternehmen besucht und das dort produzierte erste türkische unbemannte Flugobjekt ANKA mit einem Simulator geflogen. Weiter heißt es in der Nachricht, Gül, der zum ersten Mal die Anlage besuchte, sei über die TAİ informiert worden. Gül habe gesagt, TAİ werde in 5 bis 10 Jahren ein weltrenommiertes Unternehmen werden. Bereits jetzt würden große Flugzeugbauer wichtige Teile bei TAİ bauen lassen, F 16 Kampfflugzeuge würden von hier aus in viele Länder verkauft. Mehr als 1500 Ingenieure seien bei TAI beschäftigt, an die 700 Ingenieure würden Forschungsarbeiten betreiben. Alleine diese Zahlen würden vom Potential des Unternehmens zeugen.

Obama steht hinter Nobel
In der Tageszeitung Sabah lesen wir unter der Schlagzeile ‚Obama steht hinter Nobel’, Ministerpräsident Erdogan habe nach der hochrangigen strategischen Ratsversammlung Türkei-Syrien zusammen mit dem syrischen Ministerpräsidenten Naci Otri Fragen der Journalisten beantwortet. Ministerpräsident Erdogan habe zu dem Armenierentwurf, dem man versuche auf die Tagesordnung des US-Repräsentantenhauses zu setzen, gesagt, der Prozess werde aus der Nähe verfolgt, die Türkei sei zuversichtlich, weil Nobel bekannt sei für Frieden und Liebe, und von denen, die sich dem Frieden und der Liebe bekennen, erwarte er auch eine entsprechende Haltung. Des Weiteren lesen wir in der Nachricht, mit Syrien seien 11 Abkommen unterzeichnet worden, mit denen die Türkei und Syrien sich noch näher kommen würden.

Zentralasien und Naher Osten treffen sich in der Türkei
Zaman berichtet unter der Schlagzeile ‚Zentralasien und Naher Osten treffen sich in der Türkei’, über das morgige Gipfel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Ebene der Staats- und Regierungschefs in Istanbul.

Am Gipfel würden sieben Staatschefs und viele Außenminister teilnehmen. Die Türkische Republik Nordzypern sei als Gast eingeladen worden. Weiter heißt es im Artikel, auf der Agenda des morgigen Gipfels stünde der Neuaufbau der Organisation, um sie noch aktiver machen zu können sowie die Entwicklung konkreter Projekte für das alltägliche Leben.

Regierung im Irak erhält Vertrauensvotum
In Hürriyet lesen wir unter der Schlagzeile ‚Regierung im Irak erhält Vertrauensvotum’, die neue irakische Regierung habe neun Monate nach den Wahlen das Vertrauensvotum des Parlaments erhalten. Nuri Al Maliki habe wieder das Amt des Ministerpräsidenten bekleidet und Hüseyin Al Schahristani, der ehemalige Erdölminister amtiere nun als stellvertretender Ministerpräsident und Energieverantwortlicher.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...