MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Türkische Presse Türkei

13.12.2010 – Erdoğan, Zypern, EU-Beitritt Türkei, Kosovo, Obama

Die Themen des Tages sind: Erdoğan in Siirt; Davutoğlu in Turkmenistan; Egemen Bağış über das Zypern-Problem; Şimşek: “Die Türkei ist für den EU-Beitritt bereit aber die EU nicht”; Mahmud Ahmadinedschad kommt in die Türkei; Telefonat zwischen Erdogan und Obama; Parlamentswahlen im Kosovo

VONBYEGM, TRT

DATUM13. Dezember 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan in Siirt
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan nahm gestern an der Masseneröffnung der 32 Einrichtungen in Siirt teil. An seiner Rede vor dem Republikanischen Platz in Siirt bedankte sich Erdoğan bei der Bevölkerung für ihre Unterstützung beim Referendum am 12. September dieses Jahres und sagte, dass die AK Partei auch hinsichtlich der Entwicklungen in Siirt vieles unternommen hat. „Damit ist auch das Ansehen der Türkei maximiert worden“ so Erdoğan. Er betonte auch, dass sich die Universität in Siirt anhand dieser Entwicklungen sehr fortgestritten hat. Des Weiteren kündigte Erdoğan an, dass die Inlandsflüge zwischen Siirt und Ankara noch in diesem Monat beginnen werden. (Hürriyet)

Davutoğlu in Turkmenistan
Außenminister Ahmet Davutoğlu setzte seine offiziellen Kontakte in Turkmenistan fort. Davutoğlu kam in Aschgabat mit dem turkmenischen Staatspräsidenten und seinem turkmenischen Amtskollegen zusammen. Davutoğlu führte auch Gespräche mit den Außenministern von Pakistan, Afghanistan und Usbekistan. Davutoğlu erläuterte, dass sie die türkisch-turkmenischen Beziehungen auf eine noch bessere Ebene bringen werden. Er betonte auch, dass sich die Beziehungen zwischen der Türkei, Aserbaidschan, Turkmenistan und Kasachstan in einem sehr guten Zustand befinden.

Des Weiteren wurde vermerkt, dass sich Außenminister Ahmet Davutoğlu bei vier seiner europäischen Amtskollegen wegen einem Artikel, der in den Zeitungen Herald Tribune und New York Times veröffentlicht wurde, telefonisch bedankt hat.

Davutoğlu sagte hinsichtlich des iranischen Atomprogramms, dass die nächsten Gespräche in Istanbul stattfinden werden und das es äußerst wichtig ist, dass sich die jeweiligen Seiten dazu entschlossen haben, so eine Sitzung zu verwirklichen. (Akşam)

Egemen Bağış über das Zypern-Problem
Staatsminister und Chefunterhändler Egemen Bağış sagte, dass die Türkei im Zypern-Problem auf alle Perspektiven vorbereitet ist und dass die Türkei, falls die EU ihre Versprechen einhält, ihre Häfen zeitgleich öffnen könnte.

In einem Interview für die südzyprische Zeitung Simerini sagte Bağış, “Es müssen gleichzeitig Schritte gemacht werden. Ich meine damit Schritte am gleichen Tag. Ich bin der Meinung, dass es möglich ist so etwas zu tun. Dimitris Christofias kann in ein Flugzeug steigen und nach Istanbul kommen. Dann können wir zusammen im Großen Basar einkaufen gehen.”

Bağış erinnerte auch daran, dass die Türkei im Falle, dass die Verhandlungen wieder ergebnislos bleiben, einen B Plan hat.(Star)

Şimşek: “Die Türkei ist für den EU-Beitritt bereit aber die EU nicht”
In seiner Rede im Chatham House in London sagte der Finanzminister Mehmet Şimşek, dass die Türkei für den EU-Beitritt bereit ist, aber die EU dagegen nicht. Şimşek betonte auch, dass die Entwicklungen in der Türkei von Seiten der EU nicht wahrgenommen werden. Seiner Ansicht nach betrachte man die Türkei so, als sei im Lande alles noch wie in den 60’er Jahren. Zu den Behauptungen, die Türkei habe ihre Aufgaben nicht in Erfüllung gebracht sagte Şimşek, „Die EU ist nicht reif für die Türkei und sie behandeln uns unfair. Viele Kapitel sind aus politischen Gründen blockiert worden. “ (Hürriyet)

Mahmud Ahmadinedschad kommt in die Türkei
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad kommt, um an der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) teilzunehmen, in die Türkei. Es wurde bekannt gegeben, dass Ahmedinedschad an der Konferenz Ende dieses Monats persönlich teilnehmen wird. Der Besuch des iranischen Präsidenten in der Türkei wird voraussichtlich zwei Tage dauern. Ahmadinedschad wird während seines Türkei-Besuchs mit hochrangigen Namen zusammen kommen. (Akşam)

Die Wendung der Türkei ist vonnöten
Die britische Zeitung Guardian hat berichtet, dass der türkische private Bereich den Mittleren Osten, auch lange Zeit nachdem Zerfall des Osmanischen Reiches fördernd weiterführen kann. Die Zeitung schrieb außerdem, dass die arabische Politik in der Vergangenheit von İstanbul aus geleitet wurde und dass sich die Geschichte nicht wiederholen wird.

Trotzdem müsse aber der fördernde türkische Einfluss begrüßt werden. In dem Artikel steht außerdem, dass die unvergleichliche Dynamik der Türkei nicht nachgeahmt werden könne. (Star)

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Ankara vertieft mit Aktionsplan die Beziehungen zu Aschkabat
Das Blatt titelt mit der Schlagzeile „Ankara vertieft mit Aktionsplan die Beziehungen zu Aschkabat“ und schreibt über den Besuch von Außenminister von Ahmet Davutoglu in Turkmenistan sowie über das Treffen auf Außenministerebene nach neun Jahren. Weiter heißt es in der Meldung, mit dem Besuch von Davutoglu seien sowohl die wirtschaftlichen als auch die politischen Beziehungen weiter ausgebaut worden. Nach dem Treffen zwischen Davutoglu und seinem turkmenischen Amtskollegen Resit Meredov sei der Aktionsplan für die Zusammenarbeit in den Jahren 2011 und 2012 unterzeichnet worden.

Telefonat zwischen Erdogan und Obama
Haber Türk schreibt über das Telefonat zwischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und US-Präsident Barack Obama. Washington habe mit einer Erklärung aus dem Weißen Haus noch einmal das tiefe Bedauern der US-Administration über die „unakzeptable Wikileaks-Enthüllungen“ ausgedrückt.

Parlamentswahlen im Kosovo
Die Zeitung Star berichtet über die ersten Parlamentswahlen im Kosovo seit der Unabhängigkeitserklärung. Weiter heißt es in der Meldung, die Partei des amtierenden Ministerpräsidenten Hashim Thaci habe die Parlamentswahl gewonnen. Die Türkisch Demokratische Partei (KDTP) im Kosovo habe vier Abgeordnete gestellt.

Schwimmenden Brücke “Samur”
Im der selben Zeitung heißt es, türkische Ingenieure hätten den Prototypen einer mobilen schwimmenden Brücke namens “Samur” entwickelt. Damit sollen die gepanzerten Fahrzeuge der türkischen Streitkräfte das Wasser überqueren. Mit diesem Hilfsmittel seien somit die Wasserhindernisse für die gepanzerten Fahrzeuge aus dem Weg geräumt worden.

Kobe Bryant Marken-Botschafter“ für Turkish Airlines
Yeni Safak berichtet im Wirtschaftsteil, US-Basketball-Legende aus Kobe Bryant soll künftig als „Marken-Botschafter“ für Turkish Airlines (THY) aktiv werden. Der NBA-Star soll für die Erhöhung des Bekanntheitsgrades von Turkish Airlines in den USA sorgen. Der Vorstandsvorsitzende der Turkish Airlines, Hamdi Topcu habe erklärt, der Werbespot mit Kobe Bryant soll in 80 Ländern ausgestrahlt werden.

Vorbereitungen für den Sendebetrieb des englischsprachigen Nachrichtenkanals
In der selben Zeitung heißt es, die Türkische Radio und Fernsehanstalt (TRT) setze die Vorbereitungen für den Sendebetrieb des englischsprachigen Nachrichtenkanals im kommenden Jahr fort. TRT-Generaldirektor Ibrahim Sahin habe gesagt, der Nachrichtenkanal werde zur Bekanntmachung der Türkei beitragen.

Raus aus dem Euro
Zaman schreibt im Wirtschaftsteil, die Wirtschaftskrise habe am meisten Griechenland getroffen und berichtet zugleich über das Gerede „raus aus dem Euro“. Nachrichten der griechischen Presse berichten, die EU habe hinter den Kulissen diskutiert, die griechische Währung Drachme in Griechenland wieder einzuführen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...