MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Islam Studie

Islamophobie 2010 – Deutschland ist Europameister

Die Bevölkerung in Deutschland ist viel intoleranter gegenüber dem Islam als ihre westeuropäischen Nachbarn. Das ist das zentrale Ergebnis einer der bislang größten repräsentativen Umfragen zur religiösen Vielfalt in Europa.

Die Bevölkerung in Deutschland ist viel intoleranter gegenüber dem Islam und anderen nicht-christlichen Religionen als ihre westeuropäischen Nachbarn. Das ist das zentrale Ergebnis einer der bislang größten repräsentativen Umfragen zur religiösen Vielfalt in Europa. Der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster führte sie kurz vor der Sarrazin-Debatte mit TNS Emnid in fünf Ländern durch.

Danach sprechen sich Menschen in Deutschland deutlich öfter als Franzosen, Dänen, Niederländer oder Portugiesen gegen neue Moscheen und Minarette aus, wie der Leiter der Studie, Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack, gestern in Berlin sagte. „Sie sind auch weniger bereit, anderen Religionen gleiche Rechte zuzugestehen. Von Hindus, Buddhisten und Juden haben sie ein schlechteres Bild als die übrigen Europäer.“

Ist der Islam frauenfeindlich, fanatisch und gewaltbereit?
Das Bild, das sich die Befragten vom Islam machen, ist in allen fünf Ländern gleich negativ. So denken etwa 80 % der Bevölkerung aller Nationen beim Stichwort Islam an die Benachteiligung der Frau. Etwa 70 % assoziieren Fanatismus mit dem Islam, etwa 60 % Gewaltbereitschaft, etwas mehr als die Hälfte Engstirnigkeit. Nur in Frankreich fällt die Kritik deutlich gemäßigter aus.

„Die Unterschiede zwischen Deutschland und den anderen Ländern sind geradezu dramatisch, wenn es um die persönliche Haltung gegenüber Muslimen geht“, sagte der Soziologe. Während Niederländer, Franzosen und Dänen mehrheitlich positiv über Muslime denken (zu 62 %, 56 % und 55 %), gilt das in Deutschland nur für eine Minderheit von 34 % (West) und 26 % (Ost). Der wichtigste Grund dafür ist die Häufigkeit der Kontakte, wie das Forscherteam herausfand: „Je öfter man Muslime trifft, desto eher sieht man sie generell positiv“, erläuterte Pollack. So geben im Westen etwa 40 % an, zumindest einige Kontakte zu Muslimen zu haben, im Osten nur 16 %. In Frankreich, dem Land mit dem positivsten Islambild, sind die Kontakte mit 66 % am häufigsten. „Wenn es in Deutschland nun zu einem Terroranschlag käme, wie derzeit befürchtet wird, wäre das auch mit Blick auf die Muslime dramatisch. Die Mehrheit der Bevölkerung sähe sich in ihrer negativen Haltung bestätigt“, so Pollack.

Ist der Islam friedlich und tolerant?
Stellt man den Befragten positive Eigenschaften zur Wahl, tritt eine deutliche Differenz zwischen Deutschland und den anderen Ländern zutage. Toleranz wollen dem Islam weniger als 5 % der Deutschen zuschreiben, in Dänemark, Frankreich und den Niederlanden aber mehr als 20 %. Friedfertigkeit und Achtung der Menschenrechte schreiben nur 5 % bis 8 % der Deutschen dem Islam zu. In den anderen Ländern ist die Einschätzung ebenfalls negativ, die Zustimmung liegt aber insgesamt bei bis zu 30 %.

„Die Ängste der Deutschen sind groß“
Nur 49 % der Befragten in Westdeutschland und 53 % in Ostdeutschland sind laut der Umfrage der Auffassung, alle religiösen Gruppen sollten gleiche Rechte haben – im Unterschied zu 72 % in Dänemark, 82 % in den Niederlanden, 86 % in Frankreich und 89 % in Portugal. 42 % der Westdeutschen und 55 % der Ostdeutschen erklären, die Ausübung des islamischen Glaubens müsse stark eingeschränkt werden. Und weniger als 30 % im Westen Deutschlands befürworten den Bau von Moscheen, im Osten weniger als 20 %. Die Zustimmung zum Bau von Minaretten oder zur Einführung muslimischer Feiertage ist noch geringer. In Dänemark dagegen sprechen sich mehr als die Hälfte für den Bau von Moscheen aus, in Frankreich und den Niederlanden etwa zwei Drittel und in Portugal sogar fast drei Viertel.

Soll der Islam sich dem Westen anpassen?
Obwohl die europäischen Nachbarländer den Muslimen mehr Rechte wie den Bau von Moscheen zugestehen als die Deutschen, verlangen sie von ihnen einen hohen Grad an kultureller Anpassung. Deutlich mehr als 80 % stimmen in allen fünf Ländern der Aussage zu, „dass sich die Muslime an unsere Kultur anpassen müssen“.

Dennoch wollen auch die meisten Deutschen den nicht-christlichen Religionen Anerkennung erweisen. Der Aussage „Man muss alle Religionen respektieren“ stimmen im Westen gut 80 % zu, in den anderen Ländern etwa 90 %. Genauso viele stimmen dem Satz zu „Wenn Ausländer sich an unsere Gesetze halten, kommt es auf ihre Religion nicht an“. Experte Pollack: „Das Gefühl der Bedrohung durch den Islam unter den Deutschen ist hoch, aber die Deutschen wollen nicht unfair sein; mehrheitlich wollen sie fremde Kulturen durchaus anerkennen.“ Der Befund wecke Hoffnung auf politische, gesellschaftliche und kulturelle Gestaltungsmöglichkeiten, um Ängste und Vorurteile abzubauen. „Diese gab es im Verborgenen schon länger, wie unsere Erhebung zeigt. Die Debatte, die Thilo Sarrazin mit seinen provokanten Thesen angestoßen hat, macht diese Stimmung nun sichtbarer.“

Das Christentum als kulturelles Fundament?
Die Deutschen stimmen mit ihren Nachbarn darin überein, dass sie im Christentum das Fundament ihrer Kultur sehen. Etwa 70 % vertreten diese Auffassung. Nur im entkirchlichten Ostdeutschland ist der Anteil geringer. Eine Minderheit von etwa 20 % meint, der Islam passe in die westliche Welt. Auch in Frankreich liegt die Zustimmung dafür lediglich bei 30 %. Der christliche Charakter der Kultur ist für die Menschen in Deutschland, Holland, Frankreich und Dänemark also unstrittig.

Die Soziologen fanden heraus, dass persönliche Kontakte zu Muslimen, sofern sie denn zustande kommen, in allen Ländern meist positiv bewertet werden. „Etwa drei Viertel der Westdeutschen und zwei Drittel der Ostdeutschen berichten, sie hätten Begegnungen mit Muslimen als angenehm empfunden.“ Niederländer und Dänen teilen diese Einschätzung, die Franzosen bewerten die Begegnungen noch häufiger positiv. „Das Problem ist eben nur, dass die Kontakte in Deutschland viel seltener sind als in den anderen Ländern“, so der Leiter der Studie. Er betonte, kein Faktor sei so bestimmend wie die Kontakthäufigkeit. „Die Konkurrenz um Arbeitsplätze oder Neid gegenüber Ausländern spielen nach unseren Zahlen nur eine geringe Rolle.“ Die Forscher hatten eine „Regressionsanalyse“ durchgeführt, um Einflussfaktoren auf die Meinung über andere Religionen zu erfassen.

Und was denken die Menschen über Juden, Buddhisten und Hindus?
Was die Einstellung zu Juden, Buddhisten und Hindus angeht, so scheint die Haltung der deutschen Bevölkerung zunächst etwas aufgeschlossener zu sein als gegenüber Muslimen. Sie ist mehrheitlich positiv gegenüber Angehörigen dieser drei Religionen eingestellt. Doch auch hier sind die Unterschiede zu Dänemark, Frankreich und den Niederlanden groß, sie betragen 15 bis 20 Prozentpunkte. In allen Ländern ist die Haltung gegenüber Muslimen negativer als gegenüber Buddhisten, Hindus oder Juden. In Deutschland fällt das Meinungsbild aber noch einmal deutlich kritischer aus.

„Noch keine offene Debatte in Deutschland“
„Die Länderdifferenzen müssen Politik und Gesellschaft in Deutschland beunruhigen“, so Pollack. Grund für die intolerantere Haltung gegenüber Muslimen sei neben dem Kontaktmangel, dass Deutschland noch keine ehrliche und intensive öffentliche Debatte über Islam und Integration geführt habe. Die Nachbarländer hätten das Thema, ausgelöst durch starke Konflikte mit Muslimen – den Karikaturenstreit in Dänemark, die Gewaltausbrüche in Pariser Vororten, die Ermordung des niederländischen Islamkritikers Theo van Gogh – seit längerem öffentlich diskutiert. Anlass dazu habe in anderen Ländern auch das Aufkommen rechtspopulistischer Parteien in den 1990er Jahren gegeben. Zudem brächten Nationen wie Frankreich und Portugal durch das historische Erbe der Kolonialzeit mehr Erfahrungen im Umgang mit Fremden mit.

Bedrohung durch fremde Kulturen?
Die Frage, ob das eigene Land durch fremde Kulturen bedroht sei, bejahten in Westdeutschland zwei Fünftel. In Ostdeutschland stimmte die Hälfte der Befragten zu. In Westdeutschland ist das Gefühl der Bedrohung durch fremde Kulturen in etwa so stark wie in Dänemark, Frankreich und den Niederlanden; in Ostdeutschland liegt es über dem Durchschnitt der untersuchten Nachbarn.

Umso wichtiger ist es nach Meinung der Experten, dass die deutsche Politik künftig sensibel auf Stimmungen in der Bevölkerung reagiert. „Wer angesichts dieser Umfrageergebnisse sagt, ‚Der Islam gehört zu unserer Kultur‘, wird polarisieren. Man sollte besser sagen: ‚Die Muslime gehören zu unserer Kultur‘“, so Pollack. Es komme nun darauf an, durch Bildungsarbeit, Aufklärung und den vorurteilsfrei geführten Dialog auf Einstellungen in der Bevölkerung einzuwirken. Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Clusters je 1.000 Menschen in Ost- und Westdeutschland, Frankreich, Dänemark, Portugal und den Niederlanden.

Führt religiöse Vielfalt zu Konflikten oder kultureller Bereicherung?
Mehr als 70 % der Befragten in West- und Ostdeutschland, Dänemark und den Niederlanden sind überzeugt, dass die zunehmende Vielfalt von religiösen Gruppen eine Ursache für Konflikte darstellt; in Frankreich sind lediglich 59 % dieser Meinung. Der Aussage, die religiöse Vielfalt sei kulturell bereichernd, sind nur wenig mehr als die Hälfte im Westen Deutschlands bereit, zuzustimmen; im Osten liegt der Anteil derer, die so denken, sogar knapp unter der Hälfte. In den anderen Ländern macht er dagegen um die 80 % aus. Damit werden Spannungen, die sich aus dem Zusammenleben von Angehörigen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften ergeben, in allen Ländern ähnlich gesehen. Aber die Offenheit gegenüber den fremden Religionen und Kulturen ist in Frankreich, Dänemark, Holland und auch in Portugal weitaus höher.

Die Auswahl der Länder
Die Auswahl der fünf Länder folgte dem unterschiedlichen Grad an religiöser Vielfalt: Deutschland wählten die Soziologen wegen der großen Zahl an Muslimen sowie wachsender Konflikte um Moscheen oder Kopftücher aus. Weil in Ostdeutschland viel weniger Muslime leben als im Westen, wurden die Landesteile getrennt erforscht. Portugal zogen die Forscher als Kontrastfall hinzu, da die religiöse Vielfalt dort weniger ausgeprägt ist. Das laizistische Frankreich interessierte sie wegen seiner Diskussionen zum Burka-Verbot und sozialer Spannungen zwischen jungen Muslimen und der Mehrheitsgesellschaft. Die Niederlande gerieten ins Blickfeld, weil deren Bild einer toleranten Gesellschaft nach der Ermordung des Islamkritikers Theo van Gogh ins Wanken geraten ist. Dänemark dürfte nach Einschätzung der Wissenschaftler sein Verhältnis zum Islam durch den Karikaturenstreit verändert haben. (eb)

Grafiken zur Studie auf der Folgeseite…

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

20 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Agnostiker sagt:

    Religion muss Privatsache sein. Es muss eine strikte Trennung von Staat und Religion geben! Darum: Ein ganz klares NEIN zum Christentum als Fundament der europäischen Demokratiekultur!

  2. Ghostrider sagt:

    @Agnostiker

    So sehe ich das auch. In einem anderen Thread habe ich bezüglich Religionen schon einen Kommentar abgegeben.

    In Frankreich z.B. ist Kirche und Staat getrennt. Jeder Mensch hat also das Recht sich mit seinem Glauben zu indentifizieren.

    Wenn sich also ein Christ ein Kreuz an seine Halskette befestigt ist das völlig in Ordnung. Wenn eine Muslemin die Burka trägt ist das auch völlig in Ordnung. Und wenn ein Jude sich einen Davidstern an die Halskette hängt ist das auch ok.
    So einfach ist das!

    Ghostrider

  3. Oliver sagt:

    Es wird von den Medien aber auch immer in die gleiche Kerbe gehauen. Wenn der Deutsche etwas nicht will, dann muss er sozusagen erzogen werden, dass machen unsere Multikulti-weichspüler genauso, wie die medien. Doch leider kommt nicht das herraus, was man erwartet. Die Statistik zeigt leider nicht auf, welche politischen Denkverbote ein Deutscher gestellt bekommt, will er sich gegen bestehende Politik wehren oder eine andere Meinung haben, als es von den 5 Bundestagsparteien kommt. Das Christentum ist schon von anbegin der Zeit bis heute die am stärksten verfolgte Religion, ganz oben die Katholische Kirche, komisch, dass trotzdem so viele in ihr sind. Ich spüre deutlich in vielen Foren, dass in Deutschland nicht nur ein Islamhass ist, sondern ein Hass gegen Religionen im allgemeinen. Da Muslime für mich keine Deutsche sind, wird von den Medien die Islamophobie höher gekocht, als die Phobie gegenüber deutschen Christen, Budhisten oder Hindus. Für mich besteht zwischen Islam und anderen Religionen einfach der Unterschied, dass wer vom Islamischen Glauben abfällt, wie ein Verfassungsfeind betrachtet wird und in deren Ländern mit dem Tod bestraft wird. Der Artikel 4 des Grundgesetzes in Deutschland beschreibt die Religionsfreiheit, zur Religionsfreiheit gehört das positive Recht auf Religion, aber auch das vom Islam bedrohte Recht auf negativer Religionsfreiheit. In allen Ländern, in denen der Islam durch Hirja(Zuwanderung) sich ausgebreitet hat größtes Beispiel Indonesien, wurden die Rechte beschnitten. In Ländern mit hohen Islamanteil, z.B. Kaukasus, Kasachstan, Norden Indiens nimmt die Gewalt gegen andersgläube groteske formen an, bis hin zum Selbstmordanschlag. Möchte ich sowas in Deutschland und Europa haben? Nein.

  4. MoBo sagt:

    @ Oliver: „Das Christentum ist schon von anbegin der Zeit bis heute die am stärksten verfolgte Religion, ganz oben die Katholische Kirche“

    Das ist einfach nur Schwachsinn. In Europa hatte die Katholische Kirche bis zum Protestantismus einfach mal die Oberhand über Staat und Gesellschaft und bestimmt immer noch das Leben vieler Menschen.

    „Da Muslime für mich keine Deutsche sind“

    Was ist mit Deutschen die zum Islam kovertieren? Verlieren die damit das Deutschsein?

    „In Ländern mit hohen Islamanteil, z.B. Kaukasus, Kasachstan, Norden Indiens nimmt die Gewalt gegen andersgläube groteske formen an“

    Im Nordkaukasus handelt es sich um einen Krieg gegen eine Besatzungsmacht (nämlich Russland) die von verbrecherischen Clans durchgeführt hat. Ist kein Religionskrieg. Kasachstan wäre mir neu dass es da Gewalt gibt.
    So oder so geht es dabei nicht um Religion, oder ist die Invasion des Iraqs durch die USA und GB ein christlich motivierter Krieg gewesen?

  5. Pragmatikerin sagt:

    @ Agnostiker

    In Ihrer Meinung gebe ich Ihnen – bis auf eine Kleinigkeit – Recht.

    Es gibt die 10 Gebote, die ursächlich sind, für die heutigen Gesetze!!!

    „Du sollst nicht stehlen, du sollst nicht Ehebrechen, du sollst nicht begehren deines nächsten Weib……,“ finden sich wieder – umgewandelt – in den Gesetzes- Paragraphen.

    Nach was würden wir heute leben, wenn es die 10 Gebote (bei anderen Religionen heisst es vielleicht anders?!) nicht gäbe?

    fragt Pragmatikerin

  6. basil sagt:

    ‚Friedfertigkeit und Achtung der Menschenrechte schreiben nur 5 % bis 8 % der Deutschen dem Islam zu.‘
    Das sind anscheinend die 5-8% der Bevölkerung, die noch nie nach der ‚Kairoer Eklärung der Menschenrechte‘ gegoogelt haben.

  7. basil sagt:

    @ MoBo
    „….In Europa hatte die Katholische Kirche bis zum Protestantismus einfach mal die Oberhand über Staat und Gesellschaft …“

    Versteh es doch einfach: Das ist vorbei.
    Schreib doch einfach mal was mit aktuellem Bezug.

  8. MoBo sagt:

    @ basil: Oliver schrieb „von anbeginn der Zeit“, darauf habe ich geantwortet.

    Ich kann für Sie aber auch gerne was mit aktuellem Bezug schreiben: Deutschland ist Europameister in Islamophobie, in den letzten 6 Monaten gab es 7 Brandanschläge auf Moscheen, seit 1990 haben Neonazis 149 Menschen – Linke, Ausländer, Obdachlose – in Deutschland ermordet. Bei der derzeitigen Gemütslage im Lande kann man da mal Bedenken bekommen.

  9. John Galt sagt:

    1. Islam ist keine Religion wie jede andere. 2. Es gibt kein einziges islamisch geprägtes Land, in dem auch nur ansatzweise Demokratie existiert. 3. Überall, wo islamisch geprägte Menschen eine kritische Menge übersteigen, gibt es soziale Unruhe etc. Warum also sollte ich nicht islamophob sein?? Es wäre für das Zusammenleben der Menschen in Deutschland hunderttausend Mal besser, wenn wir deutlich weniger Türken oder Araber im Land hätten – mit den wenigen, die dann noch hier wären, würde man auch gut klarkommen.

  10. Europa sagt:

    Ich find die Schlussfolgerung von dem Artikel ein bisschen doof! Wenn die ganzen Muslime so unbeliebt sind und das nicht nur in Deutschland sondern anscheinend in jedem europäischen Land, dann sollten nicht die Deutschen über Defizite ihrer Gesellschaft nachdenken, sondern die Muslime. Aber es ist wohl einfacher Begriffe wie Islamophobie zu erfinden, als sich Gedanken darum zu machen eine primitive Religion wie der Islam es ist, europafreundlicher zu gestalten.
    Die Muslime müssen begreifen, dass die Menschen in Europa sich nicht den Muslimen anpassen werden! Der Islam hat sich in den letzten 1000 Jahren nicht unbedingt als Erfolgsmodell herauskristallisiert und dementsprechend, sollte man als Muslim nicht enttäuscht sein, wenn seine Religion hier nicht als Bereicherung angesehn wird, sondern als Behinderung und Rückständiges Relikt aus dem nahen Osten, dessen Probleme wir jetzt lössen müssen. Der Islam ist ein Keil für jedes friedvolle miteinander verschiedener Kulturen, weil er glaubt sich in jeder erdenklichen Situation ein Privileg herauspicken zu müssen. Und im Notfall wird geklagt und sich auf die Religionsfreiheit behauptet (Na klar klappt das, aber ist es förderlich für unsere Gesellschaft?). Dass das andere Religionszugehörige die sich mehr für das Miteinander, als für den Nutzen ihrer eigenen Religion einsetzen vor den Kopf stösst, darauf kommen die Muslime nicht. Wundern sich aber, wenn sie aufeinmal unbeliebt sind. Wer die Gesellschaft in der er lebt so wenig kennt und sich darin bewegt wie ein Elefant in einem Porzellanladen, der ist selbst schuld.


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...